Auf der heute beginnenden SharePoint Konferenz wurde von Steve Ballmer die Fertigstellung der Beta von SharePoint Server 2010 bekannt gegeben. Diese Beta wird im November auch öffentlich für jedermann herunterladbar sein. Die offizielle Pressemeldung findet sich hier 

Damit werden auch die Informationen zu den neuen Features von SharePoint Server 2010 öffentlich, und ich werde jetzt auch in diesem Blog deutlich mehr über SharePoint 2010 schreiben. So wird es diese Woche jeden Tag ein neues Video geben, in dem ich eine Neuerung von SharePoint vorstelle.

Heute ist es das Video zum Thema Benutzerprofile

Wie schon im Gastartikel von MVP Fabian Moritz erwähnt dreht es sich bei SharePoint 2010 um sechs Kernbereiche:

01_SP2010

Mit SharePoint Sites gibt es ein einheitliches Modell für die Erstellung von Intranet-, Extranet- und Internet-Sites, so dass mit einer Technologie Zusammenarbeit in ganz unterschiedlichem Kontext abgebildet werden kann. Neuerungen im Bereich Sites sind zum Beispiel:

  • Die Office Ribbon Benutzerschnittstelle
  • Umfassende Offline-Fähigkeiten mit SharePoint Workspace
  • Unterstützung verschiedener Browser, wie Firefox und Safari, und von Mobiltelefon-Browsern
  • Einfache Site-Bearbeitung direkt im Browser
  • Accessibility nach Standard WCAG 2.0

image
Einfache  Bearbeitung von SharePoint Sites

 

Durch die neuen Möglichkeiten im Bereich Communities bringt SharePoint das Web 2.0 in die Unternehmen. Neben deutlichen Verbesserungen an bestehenden Features wie Wikis und Blogs gibt es zum Beispiel diese Neuerungen:

  • Umfassendes Tagging überall: Die Benutzer können Zu jeder Site und zu jedem Dokument Tags und Bewertungen vergeben
  • News Feeds über Aktivitäten meiner Kollegen – so kann ich zum Beispiel sehen, wenn ein Kollege Dokumente geändert oder bewertet hat, wenn er seine Profileigenschaften ändert oder eine Wiki-Seite bearbeitet
  • Deutliche Vereinfachung der Bearbeitung von SharePoint Sites, so dass Benutzer viel einfacher selbst Inhalte beitragen können

image
Organization Browser in den Benutzerprofilen

 

In Bereich Content wird die Arbeit sowohl mit Dokumenten als auch mit Web-Inhalten einfacher und leistungsfähiger. So fallen unter anderem diese Features unter Content:

  • Vereinheitlichung von zentralen Taxonomien und benutzergesteuertem Taffing (Folksonomy)
  • Metadatenbasierte Navigation in Dokumentbibliotheken
  • Geringerer Bandbreitenverbrauch bei der Bearbeitung von Dokumenten und anderen binären Inhalten
  • Deutliche Verbesserungen im Bereich Records Management, wie z.B. die Möglichkeit, Dokumente als Record zu deklarieren ohne sie ins Repository zu verschieben

image 
Metadaten-basierte Navigation

 

Im Bereich Search sind sowohl deutliche Verbesserungen an der bestehenden SharePoint Suche als auch die Integration der FAST Suchtechnologie wichtig. Unter anderem gibt es diese Verbesserungen:

  • Phonetische, mehrsprachige Suche
  • Nutzung von sozialen Verbindungen und Unternehmenshierarchien für die auf den Benutzer zugeschnittene Such-Relevanz
  • Vereinfachte Navigation in den Suchergebnissen
  • Relevanzbestimmung auch nach Historie und Verwendung der Suchergebnisse

image 
Benutzer-Suchergebnisse mit Filterung

 

Bei Insights geht es um jede Form von Business Intelligence, von den Excel Services über die neuen Charting-Komponenten bis zu den PerformancePoint Services. Neu sind hier unter anderem:

  • Neue Möglichkeiten in Excel Services, wie Slicer zur vereinfachten Filterung von Pivot-Tabellen und –charts
  • Vereinfachte sichere Integration von Backend-Daten
  • Schönere Datenvisualisierung mit den neuen Charts
  • Vernesserungen im Bereich Scorecarding
  • Integration von Visio Services zur Datenvisualisierung

image
Prozessvisualisierung mit Visio Services

 

Unter Composites verstehen wir Anwendungen, sie einfach durch Kombination von vorhandenen SharePoint Möglichkeiten erstellt werden und so kundenspezifische Lösungen mit sehr geringem Aufwand ermöglichen. In diesen Bereich fallen:

  • Business Connectivity Services für einfachen Zugriff auf Backend-Daten
  • Integration von Backend-Daten in Word, Outlook und Workspace ohne Programmierung
  • Prozessautomatisierung und Datenvalidierung mit Forms Services
  • Ein stark verbesserter SharePoint Designer zum Erstellen von Lösungen
  • Sandbox Lösungen für sichere Integration von benutzergenerierten Anwendungen

image 
Der neue SharePoint Designer

Auch im Bereich Entwickler und IT Professionals gibt es viele Neuerungen, doch dazu später mehr.

Weitere Informationen, und auch eine andere Auswahl von Features gibt es im SharePoint Team Blog und demnächst auf der offiziellen SharePoint 2010 Produktseite.

Wer noch mehr wissen und sehen will sollte zum TechDay Office und SharePoint im Dezember kommen

Gruß,
Steffen