Hinweis: In diesem Blogbeitrag beschreiben wir auf Basis der Vorabversion Windows Intune April 2012 Pre-Release einen Teilbereich der Neuerungen von Windows Intune, die Sie mit der kommenden Version erwarten dürfen. Eine vollständige Übersicht finden Sie im  Blogbeitrag „Neues im Windows Intune April 2012 Pre-Release“.


Aktualisierte und neue Administrationskonsolen

Zu den Änderungen, die Ihnen als Windows Intune-Administrator ins Auge fallen werden, gehören die Verbesserungen an der Windows Intune-Administrationskonsole ebenso wie das neue Windows Intune-Kontenportal.

Windows Intune-Administrationskonsole Wurde in dieser Version von Windows Intune verbessert; diese Konsole ermöglicht Ihnen die Vornahme der wichtigsten Windwos Intune-Verwaltungsaufgaben.
Windows Intune-Kontenportal Dieses neue Portal ermöglicht Ihnen das Erzeugen und Verwalten von Mandanten für den Windows Intune-Dienst. Darüber hinaus können Sie hier die Benutzer definieren, die über die Windows Intune-Administrationskonsole verwaltet werden sollen. Dieses Portal ersetzt das bisherige Microsoft Online Customer Portal (MOCP) unter mocp.microsoftonline.com.

Zusammen versorgen die Windows Intune-Administrationskonsole und das Windows Intune-Kontenportal Sie mit dem Zugriff auf alle der neuen Verwaltungsmöglichkeiten, die im Windows Intune April 2012 Pre-Release geboten werden.



Verwaltung mobiler Geräte

Heutzutage erfährt der Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Ansatz immer breitere Adaption. Erlaubt Ihre Organisation den Zugriff auf Geschäftsdaten über private Geräte der Mitarbeiter, so ist es für Sie von Bedeutung, über sämtliche Geräte, die Ihre Geschäftsdaten speichern oder zugänglich machen, die Kontrolle zu behalten. In der kommerziellen Version wird Windows Intune daher neben Verwaltungs- und Schutzmöglichkeiten für Windows-basierende Computer auch mobile Geräte wie Handys oder Tablet-Geräte unterstützen.

Diese Unterstützung umfasst Windows 7, Apple iPhones, iPads und Android-Geräte. Die folgende Tabelle zeigt eine Liste der unterstützten Betriebssystemversionen für die vorgenannten Gerätetypen: 

Mobilgeräte   Betriebssysteme
Windows Phone 7 7.0 oder neuer
iPad und iPad2, iPhones, iTouch iOS 4.0 oder neuer
Android-basierende Handys und Mobilgeräte Android 2.1 oder neuer

Jedes dieser Geräte kann jetzt in den Windows Intune-Dienst integriert werden. Windows Intune nutzt Microsoft Exchange ActiveSync (EAS), um Mobilgeräte der Benutzer in Ihre Infrastruktur zu integrieren, und um die Mobilgeräte-Richtlinien Ihrer Organisation zu etablieren. Nach der Konfiguration dieses Dienstes können Sie über die Windows Intune-Administrationskonsole sowohl unterstützte Windows-Computer wie auch Mobilgeräte verwalten.

Für Mobilgeräte bietet Windows Intune in der kommerziellen Version die folgenden, von den Fähigkeiten der Geräte abhängigen Möglichkeiten: 

  • Eine Gerätegrenzen überschreitende, einheitliche Handhabung durch
    • Automatische Erfassung mobiler Geräte, die auf Exchange Server zugreifen
    • Benutzerzentrische Übersichten der Geräteinventarisierung
    • Eine einzige Konsole (die Windows Intune-Administrationskonsole) zur Verwaltung von Computern und Mobilgeräten

  • Die Fähigkeit zur Unterstützung des Geschäftsdatenschutzes auf Mobilgeräten durch
    • Den Einsatz von Exchange ActiveSync-Richtlinien für Benutzergruppen. Die Richtlinien umfassen Vorgabemöglichkeiten für Kennwortlänge und -verschlüsselung (sofern vom Mobilgerät unterstützt).
    • Die Vorgabe von Gerätezugangsregeln anhand von Gerätefamilie oder -modell
    • Stilllegen und/oder Löschen verlorener, gestohlener oder anderweitig kompromittierter Mobilgeräte.

  • Die Fähigkeit, Benutzern interne iOS- und Android-basierende Line-of-Business (LOB)-Anwendungen bereitzustellen durch
    • Hosting und Zielgruppenzuweisung interner LOB-Anwendungen an Benutzergruppen
    • Selbstbedienmöglichkeiten für Ihre Benutzer, mit denen diese interne LOB-Anwendungen auf ihre Geräte herunterladen können.