Hier ein weiterer Beitrag zu meiner neuen Elevator-Pitch Blog-Serie “Stephanus, was ist eigentlich…?”:

Stephanus, was ist eigentlich Sideloading?

Unter Sideloading (Anm.: ich mag die deutsche Übersetzung “Querladen” nicht, daher verwende ich weiterhin den engl. Begriff) versteht man das Installieren von Windows Store Apps auf Windows 8 Maschinen, welches nicht über den Store ausgeführt wird. Sprich wenn ein Firmen-Administrator auf den Firmenmaschinen eine Windows Store App installiert oder sich ein User über den Firmenstore (z.B. mittels SCCM2012 SP1) eine App selbstständig installiert.

 



 

Soviel zum “Elevator Pitch”, hier noch ein paar weitere, tiefer gehende Informationen zum Sideloading:

Zu aller erst sollten wir uns über die Vorraussetzungen/Requirements unterhalten:

  1. Betriebssystem
    1. Windows 8 Enterprise
    2. oder Windows 8 Pro + Sideloading Key
    3. oder Windows RT + Sideloading Key
  2. Gesetzte Group Policy: Installation aller vertrauenswürdigen Apps zulassen
  3. AppX Packet der zu installierenden App
  4. Vertrauensstellung zum Zertifikat, mittels dem das AppX Packet bei der Erstellung (e.g. mittels Visual Studio 2012) signiert wurde

Wenn all diese Voraussetzungen geschaffen wurden, dann kann es losgehen.
Der ganze Trick hinter dem Sideloading ist “Powershell”.

Mit der neuen Version der Powershell sind drei Cmdlets für das Sideloaden hinzugekommen:

  • Add-AppxPackage – zum Installieren von Apps
  • Get-AppxPackage – zum Auslesen welche Apps für den betroffenen User installiert sind
  • Remove-AppxPackage –zum Deinstallieren von Apps

Mit Hilfe dieser Cmdlets lassen sich (ohne Adminrechte) Apps für den aktuellen User installieren.
D.h., dass z.B. über ein Logonscript eine App installiert werden könnte, oder über einen “Enterprise Store” – z.B. eine Webseite mit Links auf ein entsprechendes Installationsscript (Vorsicht: Hier muss sorgfältig bei den IE Settings, bzw. der Einstellung für die Zonen gearbeitet worden sein, denn aus der Internet Zone wird es schwierig! Winking smile ) oder die Möglichkeiten von System Center Configuration Manager 2012 SP1 und/oder Windows Intune.
Es ist also nicht möglich über diese Cmdlets einen Useraccount anzugeben, sondern dies muss IMMER durch einen Powershellprozess des Users realisiert werden. Sollten sie eine App nicht für einen User, sondern eine Maschine verteilen wollen, so lesen sie meinen nächsten Beitrag zum Thema “Stephanus, was ist eigentlich Provisioning”.

Noch detailliertere Informationen gibt es auf TechNet unter: Hinzufügen und Entfernen von Apps

 

Bis zum nächsten Post!

 

-Stephanus