Das war sie nun, meine akademische Woche. Wir hatten gleich 2 Konferenzen für Unis - die Student Technology Conference in Duisburg und - für die Lehrenden - die Academic Days in Siegburg bei Bonn.

An der Student Conference war als erstes die Location interessant - ein altes Stahlwerk mit entsprechend Stil:

P5210003 P5210005

P5210009

Dann habe ich die Gelegenheit genutzt, mir mal ein paar Vorträge von Kollegen anzuhören, insbesondere die von Dirk Primbs zum Thema Games Development. So war mir zum Beispiel nicht bekannt, dass wir für XNA ein komplettes, recht modernes Autorennspiel im Quellcode anbieten. Die Anpassung dieses Spiels oder - deutlich einfacher - die auch für völlige Einsteiger geeignete Programmierung von Intelligenz für virtuelle Ameisen mit AntMe wären auch schöne Projekte für das Abiturprojekt meines Sohnes.

Für die Academic Days habe ich zusammen mit 2 Academia-Kollegen die inhaltliche Planung gemacht, und so war ich natürlich besonders gespannt, wie die Konferenz funktioniert und bei den Teilnehmern ankommt. Auch hier eine schöne Location, diesmal das Schloss Birlinghofen auf dem Geländer der Fraunhofer-Gesellschaft in Siegburg:

P5240012   P5240014

P5240018

Wir hatten 4 Themenblöcke - SharePoint, High Performance Computing, Embedded & Robotics und Software Development. Für mich besonders interessant waren die Vorträge von der RWTH Aachen und der Uni Karlsruhe zum Thema SharePoint-Einsatz an Unis, als Campus-Informationssystem oder auch zur Dokumentation heterogener Rechnerlandschaften. Die parallelen HPC-Vorträge habe ich deshalb leider verpasst.

Mehrere Vorträge beschäftigten sich auch mit dem Einsatz des Windows-Kernel-Quellcodes in der Lehre und Forschung. Prof Andreas Polze vom Hasso-Plattner-Institut Potsdam zeigte Beispiele aus seiner Betriebssystem-Vorlesung, die als erstes Beispiel immer Windows verwendet, dies aber auch mit den Implementationen von grundsätzlichen Betriebssystemtechniken in anderen Systemen wie Mach oder Linux vergleicht. Das Beste an dieser Vorlesung - sie ist auch komplett Online verfügbar. Wer also mehr über Betriebssystemarchitekturen im Allgemeinen und Windows im Besonderen lernen will - Hier sind Betriebssystemarchitekturen Teil 1 und Teil 2 (jeweils ein Semester). Ich habe mir dafür sogar den RealPlayer installiert... natürlich nur die kostenlose Version, und unter achtsamen Wegklickens aller "Zusatztools". Wer noch mehr wissen will - es gibt ein komplettes Curriculum für die Lehre online verfügbar, das Windows Operating System Internals Curriculum Resource Kit

Ich hoffe dann auch, dass die Studenten nicht mehr wie ich bei Prof. Polzes Vater in der Betriebssystemprüfung nach nroff und troff gefragt werden... Aber immerhin arbeiten zwei meiner Kommilitonen jetzt im Betriebssystembereich des HPI arbeiten - viele Grüße an Martin von Löwis und Harald Böhme.

Daneben gab es viele Kontakte mit der gesamten Breite der akademischen Lehre und des Rechnerbetriebs an Hochschulen - von der kleinen FH bis zu den größten deutschen Unis.

In Summe eine gelungene Woche

Gruß,
Steffen