Die aktuelle Community Technical Preview 3 (CTP3) von SQL Server “Denali” ist verfügbar. Diese Version hat “Production Quality”, kann also für reale Testszenarien incl. Upgrade-Tests verwendet werden.

Die Neuerungen in SQL Server “Denali” gliedern sich unter drei wesentlichen Themen

  • “Mission Critical Confidence” bedeutet, dass SQL Server “Denali” Performance und Verfügbarkeit für die größten geschäftskritischen Anwendungen bei niedrigen Betriebskosten bietet. Dazu gehört das Erreichen der benötigten 9en mit AlwaysOn oder hochperformante Data Warehouse Abfragen mit Columnstore Indizes
  • “Breakthrough Insights” bezieht sich auf die vielen Neuerungen, die die Marktführerschaft im BI-Bereich (z.B. laut Gartner Magic Quadrant BI Platform, Jan. 2011) ausbauen. Dazu gehört die interaktive webbasierte Datenanalyse mit Project “Crescent” oder die Sicherung der Datenqualität mit Data Quality Services
  • “Cloud on your Terms” bedeutet schließlich, dass der Kunde freie Wahl hat, inwieweit er in die Cloud gehen will: von der klassischen On-Premise Lösung über Private Cloud bis zur Public Cloud mit SQL Azure ist alles auf der Basis von SQL Server Technologie unterstützt. Mit “Juneau” und den Verbesserungen bei den DAC Paketen ist auch eine einheitliche Entwicklung über alle Szenarien möglich.

Gegenüber der ersten CTP von November 2010 gibt es eine Vielzahl von Neuerungen, hier die Details:

Relationale Datenbank

  • Columnstore Indizes. Darüber habe ich hier schon geschrieben. Dieser neue spaltenbasierte Indextyp beschleunigt Data Warehouse Abfragen erheblich
  • FileTable ermöglicht den Zugriff auf SQL Server Filestream Daten direkt über das Dateisystem
  • Semantische Suche ermöglicht Volltextabfragen nach Ähnlichkeit (“Gib mir Dokumente, die diesem hier ähnlich sind”, “Sage mir, worin sich diese zwei Dokumente ähneln”)
  • Bis zu 15000 Partitionen pro Tabelle
  • Höhere Performance und mehr Funktionalität (Circular Arc, gesamte Erde) für geografische Datentypen
  • Performanceverbesserungen bei Filestream und Volltextsuche
  • Unterstützung von Windows Server Core
  • Neue Entwicklungsumgebung Project “Juneau” – ermögliche einheitliche Entwicklung für SQL Server, BI und SQL Azure
  • Sicherheitsverbesserungen: Benutzerdefinierte Serverrollen, verbessertes Auditing, Standardschema für Windows-Gruppen
  • Powershell 2.0, Implementation als PowerShell Modul statt als Minishell, PowerShell für Analysis Services und PowerPivot für SharePoint
  • LocalDB für SQL Server Express
  • Database Recovery Advisor macht komplexe Restore-Vorgänge (wie Point in Time Recovery) einfacher
  • AlwaysOn Verbesserungen gegenüber der ersten CTP (müssen teilweise noch über Trace Flag 9532 freigeschaltet werden da dieser Teil der CTP noch nicht “Production ready” ist)
    • bis zu 1 primäre und 4 sekundäre Repliken, davon bis zu insgesamt drei synchrone
    • Failover: automatisch, geplant manuell, erzwungen manuell
    • Backups von sekundären Repliken
    • Unterstützung von Filestream, FileTable, RBS sowie viele andere Verbesserungen

Data Quality Services

  • Das ist eine neue Komponente von SQL Server, die die Datenqualität durch Verfahren wie Data Clensing und Data Matching entscheidend verbessern kann. DQS kann eigenständig oder innerhalb eines SSIS Datenflusses ausgeführt werden

BI Development Studio

  • Beruht jetzt auf Visual Studio 2010

Integration Services

  • Der größte Teil der Neuerungen in SSIS war bereits in der CTP1 vorhanden (SSIS Server, Projektverwaltung, Parameter)
  • Es gibt in der neuen CTP eine Vielzahl von Detailverbesserungen, wie Tutorials in BIDS, besser strukturierte .dtsx-Dateien für Vergleichstools, Standardberichte in SQL Server Management Studio für SSIS, verschiedene Stored Procedures für die Performanceanalyse

Analysis Services

  • Die größte Neuerung ist ein neuer, spaltenbasierter Speichermodus basierend auf der VertiPaq Engine (die zuerst mit PowerPivot eingeführt wurde). Eine Analysis Services Instanz verwendet entweder das tabellarische oder das multidimensionale Modell, das wird bei der Installation der Instanz festgelegt.
  • Daneben gibt es auch Verbesserungen für das multidimensionale Modell, insbesondere eine skalierbarere String-Speicherung und die Unterstützung von Tabellen mit mehr als 2 Milliarden Zeilen
  • Für PowerPivot gibt es einige neue DAX-Funktionen sowie Erweiterungen bei der Administrationsschnittstelle in SharePoint

Reporting Services

  • Project “Crescent” ist ein neues, hochgradig interaktives Datenanalyse-Werkzeug, mit dem Fachanwender rein webbasiert (Silverlight) per Drag & Drop eigene Analysen erstellen können – und das in Schön! In der aktuellen CTP3 kann Crescent nur auf tabellarischen Analysis Services Modellen aufsetzen
  • Der SharePoint Mode von Reporting Services (und damit auch “Crescent”) ist jetzt als SharePoint Shared Service implementiert. Das verbessert sowohl die Verwaltung als auch die Skalierbarkeit von Reporting Services im SharePoint Mode. Auch Claims Authentication wird (abhängig von der Datenquelle) damit unterstützt.
  • Mit den neuen Data Alerts können Endbenutzer sich über wichtige Änderungen in Berichten informieren lassen, z.B. wenn eine bestimmte Zahl in einem Bericht einen Schwellwert über- oder unterschreitet
  • Der Word- und der Excel-Renderer geben die Berichte jetzt im Office 2007/2010 Format aus (xlsx/docx). Das ermöglicht das Rendern größerer Berichte insbesondere nach Excel. Ein Export in die alten Formate (xls/doc) ist ebenfalls noch möglich, muss aber in rsreportserver.config aktiviert werden.

Master Data Services

  • Es gibt eine neue Excel-Oberfläche zur Verwaltung der Stammdaten
  • Integration mit Data Quality Services
  • Neues Benutzerinterface
  • Installation ist Teil der SQL Server Installation

Wie man sieht gibt es also viel zu testen!

Hier meine Denali-Ressourcen

Und schließlich die Downloads und anderen Informationen:

Gruß,
Steffen