In der ersten Hälfte 2010 wird Microsoft eine Zwischenversion des SQL Servers 2008 als SQL Server 2008 R2 veröffentlichen, die bislang unter dem Projektnamen SQL Server “Kilimanjaro” bekannt war. Schwerpunkt dieses Release ist Self Service BI und SQL Server Data Warehouse Scale Out.

Ausführliche Informationen gibt es auf den offiziellen Produktseiten.

Die Verbesserungen und neuen Funktionen von SQL Server 2008 R2 gestalten sich wie folgt:

Unterstützung von mehr als 64 logischen Prozessoren

Microsoft SQL Server 2008 R2 wird den Vorteil der Multi-Core Technologien der Top-Hardware-Hersteller nutzen, damit Kunden die Möglichkeit haben, eine größere Anzahl an Datenquellen zu konsolidieren.

Anwendungen und Multi-Server Management

Durch neu entwickelte Assistenten können Datenbankadministratoren schneller neue Datenbanken identifizieren, diese im zentralisierten Multi-Server Management registrieren und sich innerhalb von 15 Minuten einen Überblick über die Auslastung verschaffen. Durch die Etablierung von Richtlinien können sie über ein zentralisiertes Management den gewünschten Auslastungsgrad festlegen. In Dashboards lassen sich Auslastung und Richtlinienverstöße anzeigen, um schnell und einfach Konsolidierungsmöglichkeiten zu identifizieren, Investitionen zu maximieren und Systeme zu warten.

Ein neuer Projekttyp vereint Datenbankschemata mit Anwendungsvoraussetzungen, während integrierte Werkzeuge dazu beitragen die Gesamtqualität zu verbessern. Dadurch können Datenbankadministratoren Anwendungspakete auf verfügbare Server anwenden, die bestimmten Deployment-Kriterien entsprechen und dabei unterstützen diese bei Veränderungen anzupassen.

clip_image002

Multi-Server Management Dashboard

Master Data Services (MDS)

Der Master Data Hub stellt einen zentralisierten Ansatz zur Definition, Anwendung und Verwaltung von Master-Daten dar. Er ermöglicht eine Berichtserstellungskonsistenz innerhalb der Systeme und bietet zugleich schnellere und genauere unternehmensweite Ergebnisse. MDS unterstützt BI und operative Anforderungen, verbessert die Qualität und Effizienz der Daten und Prozesse aller Systeme und befähigt Organisationen unterschiedliche Versionen von Master-Daten jederzeit zu verfolgen. Dabei unterstützt MDS die Integration durch Services (WCF) API, Geschäftsregeln, Arbeitsabläufe, Benachrichtigungen und die Verwaltung von Hierarchien.

Über ein zentrales Verwaltungsportal können, Mitglieder und Hierarchien eingeschlossen, Master-Daten erstellt, editiert und aktualisiert werden. Zudem sichert es die Datenqualität, in dem Geschäftsregeln erzwungen und unterstützende Domänen verwaltet werden. Modelladministratoren können auf diesem Portal Daten bereitstellen, den Status validieren, Datenversionen verwalten, Modelle entwickeln, Kopien bestimmter Modellversionen erstellen und die Struktur von Hierarchien definieren.

Self-Service-Analyse mit “Projekt Gemini”

Projekt Gemini bietet ein zusätzliches Modul für Microsoft Office Excel 2010 und kombiniert native Excel 2010 Funktionalitäten mit einer im Speicher und spaltenorientierten Prozess-Engine, die es Nutzern erlaubt, Berechnungen über Millionen von Zeilen hinweg interaktiv und schnell durchzuführen. Die Integration von Daten aus unterschiedlichen Quellen, einschließlich Unternehmensdatenbanken, Kalkulationen und externen Quellen, wird über diesen Prozess erheblich erleichtert. Zudem bietet „Projekt Gemini“ Zugang zu Pivottabellen und anderen aus Excel bereits bekannten Analysefunktionen, um Berichte zu genieren und erweiterte Analysen durchzuführen.

clip_image004

High Volume Data Exploration

Neben dem Modul für Microsoft Office Excel stellt „Projekt Gemini“ auch ein Modul für Microsoft Office Sharepoint 2010 bereit, das Benutzern dabei hilft Berichte und Analysen auf einem Sharepoint zu publizieren und sie anderen Nutzern in der Organisation bereit zu stellen. Anwendungen und Berichte können dabei auch automatisiert aktualisiert werden. Sharepoint ist sind zudem eine zentrale und abgesicherte Stelle, an der Benutzer auf einfache Art und Weise die Zugriffskontrolle auf sensitive Daten verwalten können, wodurch gleichzeitig die Anzahl an berechtigten Nutzern maximiert werden kann.

clip_image006

Excel Analysen

Die in diesem Projekt integrierte Sharepoint 2010 Management-Konsole stellt ein vollfunktionsfähiges Managementwerkzeug bereit, dass IT Administratoren die Möglichkeit gibt, Server Richtlinien festzulegen und sogenannte BI Self-Service-Aktivitäten zu überwachen. Die IT kann damit alle BI-Funktionen verwalten und gegen unbefugten Zugriff absichern, damit sich die eigentlichen Ersteller auf ihre Geschäftsziele fokussieren können. Mit Hilfe von Dashboard-Ansichten können Zugriffe und Nutzungshäufigkeiten der Berichte und Analysen überwacht werden, damit sichergestellt ist, dass die entsprechenden Sicherheitsrichtlinien angewendet werden und nutzergenerierte Lösungen jederzeit aktualisiert und abgesichert zur Verfügung stehen.

clip_image008

Analysis Services Operations Dashboard

Flexibles Reporting mit SQL Server 2008 Reporting Services

Die SQL Server 2008 Reporting Services ermöglichen eine umfangreiche zeit- und kostensparende Ad-hoc-Erstellung von Berichten mit erweiterten Datenmodellen. Die einfache und schnelle Erstellung von Abfragen, Berichten und Grafiken mit Hilfe einer hochintuitiven "Drag and Drop"-Schnittstelle für den Endanwender ermöglicht einen schnellen Zugriff auf relevante Informationen und unterstützt die zeitnahe Entscheidungsfindung, während leistungsstarke und intuitive Autorisierungs- und Ad-hoc-Reporting-Funktionalitäten zu verbesserten Datenmodellen führen.

clip_image010

Landkartendarstellung für Verkaufszahlen

Auch verbesserte Möglichkeiten der Datendarstellung durch die Unterstützung der Visualisierung von Geodaten, inklusive Landkartendarstellungen, Routenplaner und individueller Kundenformate, mit Hilfe von SQL Spatial und der Integration von Microsoft Virtual Earth, helfen bei der Kombination von Geschäftsinformationen mit geographischen Darstellungen, um neue Erkenntnisse im Geschäftsgeschehen zu erhalten.

clip_image012

Landkartendarstellung mit Microsoft Virtual Earth

Die sogenannte „Grab & Go“ Berichtserstellung bietet eine zentrale und sichere Umgebung für IT Administratoren und Anwender und ermöglicht die Bereitstellung von Informationen, die umfangreich im Unternehmen wiederverwendet, sowie auf einfache Art und Weise an die spezifischen Bedürfnisse der Anwender angepasst werden können. Mit Hilfe der „Grab & Go“ Berichtserstellung kann außerdem eine unternehmensweite Konsistenz von Daten durch die Entwicklung und den Betrieb von bereichsspezifischen Inhalten sichergestellt werden, die von anderen Organisationseinheiten widerverwendet werden, um somit flächendeckende Geschäftsberichte zu erzeugen.