Windows 7

Blog von Microsoft Deutschland

Gastartikel: HTML5... und dann?

Gastartikel: HTML5... und dann?

  • Comments 1
  • Likes

Wie wir an den bisherigen HTML5-Artikel gesehen haben, ist HTML5 nicht etwas für die ferne Zukunft, sondern es bereits im Hier und Jetzt angekommen. Alle modernen Browser unterstützen wichtige Teile des Funktionsumfangs schon heute und kein Browserhersteller macht Anzeichen, das Aufrüsten einzustellen. HTML5 ist die Gegenwart, HTML 4.01 und XHTML 1 die Vergangenheit. Da stellt sich natürlich die Frage, was die Zukunft denn nun anstelle von – oder ergänzend zu – HTML5 für uns bereit hält. Was bringt CSS3? Wohin wird sich JavaScript entwickeln? Und wann kommt HTML6?

Wohin geht die HTML5-Reise?

Aufgrund der im Geolocation-Artikel angesprochenen Probleme, “HTML5” genau zu definieren (allgemeiner Sprachgebrauch versus Spezifikationen versus Mehrfach-Spezifikationen) ist es nicht ganz einfach, eine Zukunftsvision zu formulieren. Klar ist allein: die Anzahl der nützlichen APIs in Webbrowsern wird in Zukunft nicht weniger werden. Viele neuere Browserreleases enthalten allerlei von HTML5 inspirierte Schnittstellen, die sich, wenn sie sich auf breiter Front durchsetzen sollten, als nützlich erweisen könnten – genannt seien als Beispiel die von Chrome bereits unterstützten Dateisystem- und Notification-APIs. An Spielzeug wird es dem experimentierfreudigen Webentwickler in Zukunft sicher nicht fehlen.

Etwas spannender ist die Frage, wohin das Nebeneinander von W3C und WHATWG führen wird. Die beiden Spezifikationsausfertigungen, die zwischenzeitlich beide als einigermaßen gleichberechtigte HTML5-Specs verstanden werden konnten, entwickeln sich mittlerweile in unterschiedliche Richtungen. Während das Werk der W3C-Arbeitsgruppe auf einen Snapshot des aktuellen HTML5-Entwicklungsstandes hinaus zu laufen scheint, hat die die WHATWG ihre Fassung zum „Living Standard“ erklärt und dokumentiert darin auch das Neueste vom Neuen. Was immer es an Neuentwicklungen im HTML-Universum gibt, die WHATWG-Spezifikationen nehmen sie nahtlos auf, während sich das W3C auf eine saubere Darstellung des stabilen Status Quo von vor ein paar Monaten konzentriert.

Das Ganze scheint für den Moment stabil, aber was passiert, wenn das W3C mit HTML5 fertig ist? Die WHATWG-Line besagt, dass HTML5 das Ende der Geschichte ist und dass alle Neuerungen nahtlos darin einfließen. HTML6 wird es demnach nie geben, eine versionierte Entwicklung von HTML sei angesichts der ständigen und schnellen Entwicklung von Webtechnologie überholt. Genau deshalb gibt in in “HTML5” auch kein Leerzeichen vor der 5 im Namen – das ist keine Versionsnummer, sondern “HTML5” ist ein eigenständiger Name. Diese Pläne kollidieren natürlich leicht mit den althergebrachten Versionierungsplänen des W3C. Wie all das endet, ob das Nebeneinander zementiert wird oder man sich vielleicht eines Tages auf eine gemeinsame Arbeitsgruppe (oder zumindest eine gemeinsame inhaltliche Linie) einigt, ist noch nicht abzusehen.

Welche Rolle spielt CSS3?

CSS3 wird manchmal mit HTML5 in einen Topf geworfen – manche sprechen sogar von “Web8” als Kombination aus HTML5 und CSS3. Allerdings ist diese Zusammenfassung schon etwas weit hergeholt, denn nicht nur haben beide Technologien historisch nichts miteinander zu tun, auch ist die Zielsetzung unterschiedlich. Während HTML5 die Welt mit Webapplikationen revolutionieren möchte, hat CSS3 eher allgemein gehaltene Neuerungen an Bord, die nicht nur für Webapplikationen, sondern auch für ganz normale Webseiten taugen. Neue Gestaltungsmittel kann man immer gebrauchen.

Diese neu eingeführten Gestaltungsmittel sind sehr zahlreich; die Anzahl der CSS-Eigenschaften hat sich im Vergleich zu CSS2.1 mehr als verdoppelt. Es gibt neue Möglichkeiten Farben anzugeben, Farbverläufe können erstellt werden, mehrere neue Layout-Techniken werden eingeführt und auch die Schriftgestaltung kommt nicht zu kurz. All das ist sowohl für Webseiten als auch -Applikationen nützlich und nur wenige Ausnahmen wie die appearance-Eigenschaft brechen aus dieser allgemeinen Auslegung der Neuerungen aus. Mit appearance kann man HTML-Elementen das aussehen von nativen UI-Elementen geben und so zum Beispiel Links wie Checkboxen aussehen lassen:

a {
    appearance:checkbox;
}

checkbox

Das ist vermutlich für normale Websites von eher überschaubarem Nutzwert, kann aber helfen, Look & Feel von Webapplikationen besser an native Apps anzupassen. Allerdings ist die Unterstützung für appearance noch in allen Browsern nur sehr rudimentär vorhanden, was aber nicht für alle CSS3-Features gilt.

CSS3 ist keine monolithische Spezifikation, sondern ist in Module aufgeteilt. Diese Module werden komplett unabhängig voneinander entwickelt und sind verschieden weit gediehen und von so-gut-wie-Standard-Spezifikationen bis zum experimentellen Erstentwurf ist alles dabei. Der W3Viewer bietet ein bequemes Interface für den Modul-Dschungel. Aufgrund des Modulsystems gibt es ähnlich wie bei HTML5 keinen Tag X, an dem CSS3 fertig ist. Einige Teile wie das Farben-Modul oder CSS3-Selektoren sind seit Jahren stabil und in modernen Browsern einheitlich implementiert, andere haben noch einen langen, steinigen Weg vor sich.

Die Zukunft von JavaScript

Als Brendan Eich seinerzeit von den Netscape-Bossen genötigt wurde, innerhalb weniger Tage eine Programmiersprache für den Browser zusammenzuschustern, erschuf er mit JavaScript etwas, das es (in der Theorie) leicht macht, schnell kleine Scripts für Websites zu schreiben. Geplant war, dass Java-Applets für alle größeren Aufgaben aufnehmen und JavaScript nur für Kleinigkeiten zum Einsatz kommt. Die Geschichte nahm dann doch einen etwas anderen Verlauf und während Java-Applets heute wie ein Relikt aus der Altsteinzeit wirken, ist JavaScript (dem Web und HTML5 sei Dank) heute die verbreitetste und vielleicht schon wichtigste Programmiersprache der Welt. Das Problem daran ist, dass JavaScript für diese Aufgabe einfach nicht gebaut wurde.

Eich hatte nur wenige Tage Zeit, eine komplette Programmiersprache zu erfinden und für diese Umstände ihm ist JS sehr gut gelungen. Dennoch hat JavaScript einige Macken: null hält sich für ein Objekt, with {}produziert absolut Unvorhersehbares und unter welchen Umständen this in einer Funktion welches Objekt referenziert, ist komplizierter als Quantenfeldtheorie. Hinzu kommt, dass die Möglichkeit, jedes Objekt zu jeder Zeit beliebig zu verändern, heute mehr ein Ärgernis als ein Feature ist. Bastelt man nur ein kleines Script für eine Webseite, ist es ein Segen, dass man mal eben schnell Prototypen nativer Objekte erweitern oder Methoden überschreiben kann. Bei großen Webapplikationen gerät dies jedoch zu einem Problem, da man die Robustheit kritischer Programmteile nicht mehr garantieren kann. Des weiteren leiden Mammutprojekte wie Mini-Scripts unter dem etwas schmalen Sprachumfang von JavaScript, der das Schreiben von unnötig viel Boilerplate-Code nötig macht. Rettung naht in Form von ECMAScript5 und ECMAScript Harmony.

Der Name des Standards, der den JavaScript-Implementierungen der Browser zugrunde liegt, lautet ECMAScript und ECMAScript5 (kurz ES5) ist die nächste auf uns zukommende Ausfertigung von JavaScript. Hier werden mit kleineren Verbesserungen einige der Geburtsfehler von JS ausgebügelt. So wird ein Strict Mode, in dem z.B. with {} nicht mehr erlaubt ist, eingeführt und es werden dringend benötigte Funktionen wie Array.isArray() nachgerüstet. Das Einfrieren von Objekten ermöglicht die robustere Ausgestaltung von Scripts und es lassen sich Getter- und Setter-Methoden für einzelne Objekt-Eigenschaften definieren. Die ES5-Spezifikationen sind seit Ende 2009 fertig und Browser der neuesten Generation (Internet Explorer 9, Firefox 4, Chrome 10) unterstützen es bereits in großen Teilen.

ECMAScript Harmony ist einer der diversen blumigen Namen für die auf ES5 folgende ECMAScript-Version. An Harmony wird zur Zeit fleißig gearbeitet und der genaue Funktionsumfang ist noch nicht sicher, doch dass diesmal Änderungen von erheblicher Tragweite auf uns zukommen, ist abzusehen. Mit let statt var wird man Variablen deklarieren können, die nicht an einen Funktions- sondern an einen Blockkontxt gebunden sind, das arguments-Objekt wird eingestampft, es wird ein Modulsystem und Iteratoren geben. Viel von all dem steht bisher nur auf dem Papier, oder, wie im Falle von Brendan Eichs Wunschzettel Harmony Of My Dreams im Netz. Eine Ausnahme bildet die mächtige Proxy-Metaprogrammierungs-API, die man bereits heute vollumfänglich im Firefox 4 ausprobieren kann.

Ein Blick in die Glaskugel

Wie wir gesehen haben, ist die Zukunft in Form von HTML5, CSS3 und JavaScript-Updates bereits in den modernen Browsern gelandet. Damit entstehen neue Möglichkeiten für Entwicklung von Webapplikationen und in etwas geringerem Umfang gibt es auch neues Spielzeug für den Bau althergebrachter Websites. Was aber sind die Auswirkungen auf jene, die die neuen Webapps und -Seiten bauen?

Der Alleskönner-Webworker könnte in näherer Zukunft aussterben seltener werden. Jene, die neben dem Webdesign auch das HTML erledigen und das Endprodukt in ein CMS einprogrammieren, werden es angesichts der zunehmenden Komplexität aller WWW-Technologien und der damit verbundenen Themenbereiche (Performance, Barrierefreiheit) schwer haben. Spezialisierung ist das Zauberwort! Dies dürfte auch deshalb nötig sein, weil es immer schwieriger werden wird, auf den einzelnen Spezialgebieten auf dem neuesten Stand zu bleiben.

An das, was wir heute als “HTML5-Chaos” wahrnehmen, also dass extrem viele Neuerungen von Browsern extrem unterschiedlich gut unterstützt werden, können wir uns nämlich langfristig gewöhnen. Die Phase, als der Internet Explorer allein den Markt beherrschte und es statt ständiger Weiter- und Neuentwicklung stabile Standards gab, war eine Anomalie. Die aktuelle Entwicklungsgeschwindigkeit, die ein wenig dem im ersten Browserkrieg vorgelegten Tempo gleicht, scheint der Normalzustand des WWW zu sein, der nur dann unterbrochen wird, wenn ein Browser Marktanteile im 90%-Bereich verzeichnen kann und damit die Innovation blockiert.

Da dieses Szenario zur Zeit nicht abzusehen ist (es gibt mehr Browservielfalt als je zuvor) kann man die ruhigen Zeiten wohl zu den Akten legen – immer vorausgesetzt, man ist tatsächlich daran interessiert, die Möglichkeiten der Browser voll auszuschöpfen. Wer in Zukunft nur halbwegs statische Webseiten umzusetzen gedenkt, kann die Lage etwas entspannter sehen. Alle anderen dürfen in Zukunft wie zu seligen Netscape-Zeiten wieder intensiver mit den kleinen und großen Eigenheiten der diversen Browsern zu ringen haben.

Über den Autor

Peter Kröner ist selbstständiger Webdesigner und -entwickler, Autor des HTML5-Buchs und Dozent für alle Fragen rund um HTML5 aus der Nähe von Osnabrück. Auf peterkroener.de bloggt er über alle Themen rund um Web(zukunfts)technologie.

Webentwickler aufgepasst!

Dev_unplugged

Microsoft hat einen Wettbewerb für HTML5-Entwickler gestartet. Bei Interesse schaut einfach bei www.beautyoftheweb.com/#/unplugged vorbei.

Comments
  • Vom 12. bis 14. April findet mit der MIX11 die Microsoft Konferenz für Web-Designer und -Entwickler in

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment