Windows 7

Blog von Microsoft Deutschland

Microsoft Security Essentials ist fertig!

Microsoft Security Essentials ist fertig!

  • Comments 9
  • Likes

Microsoft Security Essentials

Da Sicherheitsbedrohungen für heutige PCs immer weiter zunehmen, arbeitet Microsoft aktiv daran, PC-Anwender zu schützen, um ihnen eine sichere und produktive Windows-Umgebung bereitstellen zu können. Zusätzlich zu den Vorteilen der Sicherheitsfunktionen, die für die eigenen Produkte entwickelt und in diese integriert wurden, empfiehlt Microsoft Endkunden einen Echtzeit-Anti-Malware-Schutz, um ihre PCs vor neuen und zukünftigen Bedrohungen zu schützen.

Es stehen heute viele qualitativ hochwertige Sicherheitsprodukte zur Auswahl (sowohl kostenfrei, als auch im Abonnement); dennoch halten Kosten- und Leistungsgründe viele Anwender davon ab, eine aktuelle Sicherheitssoftware zum Schutz ihrer PCs zu verwenden.

Um der Nachfrage von Kunden nach einem qualitativ hochwertigen Anti-Malware-Schutz zu genügen, der einfach erhältlich ist und die Systemleistung nicht ausbremst, stellen wir Microsoft Security Essentials vor – eine kostenlose Anti-Malware-Lösung, welche den Kunden einen qualitativ hochwertigen Schutz unter anderem vor Viren, Spyware, Rootkits und Trojanern bietet.

Microsoft Security Essentials ist für Anwender einer Original-Version von Windows verfügbar und so entwickelt, dass es den gängigen Anforderungen von Kunden nach einem Sicherheitsprodukt mit folgenden Eigenschaften genügt:

  • Hochwertiger Schutz
  • Einfach zu benutzen
  • Unauffällige Leistungsanforderungen

Da Microsoft Security Essentials direkt von Microsoft kommt, können Anwender sicher sein, dass es sich um eine rechtmäßige, nicht fehlerhafte Sicherheits-Software handelt, die wiederum bewirken könnte, dass ein PC mit Malware infiziert wird. Laut dem aktuellen Security Intelligence Report Version 6 (SIR v6) befindet sich diese, so genannte Rogue-Software, weltweit auf dem Vormarsch.

Geografische Verbreitung von Malware, Juli - Dezember 2008

Hochwertiger Anti-Malware-Schutz

Mit immer häufiger auftretenden und schwerwiegenderen Malware-Angriffen sowie der Zunahme fehlerhafter Sicherheitssoftware wird ein hochwertiger Anti-Malware-Schutz von einer vertrauenswürdigen Quelle zum Muss für PC-Anwender von heute. Mit Microsoft Security Essentials können Endkunden sicher sein, dass ihre PCs vor Viren, Spyware und anderer schädlicher Software geschützt sind. Diesen Schutz liefert dieselbe Kerntechnologie, die die Basis für andere weltweit anerkannte Sicherheitsprodukte – wie zum Beispiel Forefront - von Microsoft ist und die von Microsofts professionellem Sicherheits-Reaktionscenter gestützt wird.

Sicherheitsfunktionen in Microsoft Security Essentials umfassen:

  • Echtzeit-Schutz. Microsoft Security Essentials verwendet einen Echtzeit-Schutz, um Bedrohungen abzuwehren, bevor diese zu einem Problem werden können.
  • Dynamischer Signatur-Service. Zusätzlich zu den Vorteilen eines täglichen Signatur-Downloads bietet Microsoft Security Essentials die Fähigkeit, verdächtige Dateien mit neu identifizierter Malware nahezu in Echtzeit über den dynamischen Signatur-Service abzugleichen. Aktionen unbekannter Quellen, beispielsweise unerwartete Netzwerkverbindungen, die privilegierte Teile des Systems modifizieren oder bösartige Inhalte downloaden könnten, lösen eine Anfrage für ein Update über den dynamische Signatur-Service aus.
  • Rootkit-Schutz. Microsoft Security Essentials umfasst eine Reihe von neuen und verbesserten Technolgien, um eine zusätzliche Verteidigunglinie gegen Rootkits und andere aggressive Bedrohungen zu liefern. Diese Technologien umfassen eine Live-Überwachung des Kernel-Verhaltens, um die Integrität der Kernelstruktur zu gewährleisten, Unterstützung von direkter Datei-System-Syntaxanalyse, um im Dateisystem versteckte schädliche Programme und Dateien ausfindig zu machen und zu entfernen. Hinzu kommt eine verbesserte Live-Entfernung von Rootkits, die dynamisch einen neuen Kernel-Mode-Treiber als Teil des Reinigungsprozesses lädt, so dass auch weiterentwickeltere Rootkits erfolgreich entfernt werden können.

Einfach herunterladen, einfach verwenden

Während es heute bereits zahlreiche Sicherheitslösungen im Markt gibt, ist das Modell eines bezahlten Abonnements für die Sicherheit von Verbrauchern nicht in Einklang mit ihren Anforderungen zu bringen. Dazu gehören insbesondere Anwender in sich entwickelnden Märkten, wo Kosten, eingeschränkte Zahlungsmöglichkeiten (beispielsweise per Kreditkarte) und Hardwarebeschränkungen den Einsatz einer umfassenden Sicherheitslösung oftmals verhindern. Um den Forderungen nach einem hochwertigen Schutz ohne den Umstand jährlicher Abonnementerneuerungen oder Kosten und Zahlungsbarrieren nachzukommen, macht Microsoft Microsoft Security Essentials verfügbar. Damit hat auch der Verbraucher die Möglichkeit, mit den neuesten technischen Verbesserungen hinsichtlich der Sicherheit auf dem Laufenden zu bleiben:

  • Kostenfrei erhältlich. Weil Microsoft Security Essentials kostenlos verfügbar ist, sind weder ein langwieriger Registrierungsprozess noch die Übermittlung von Rechnungsdaten erforderlich.
  • Direkter Download. Microsoft Security Essentials ist einfach online direkt bei Microsoft erhältlich. Kunden können so sicher sein, dass sie einen hochwertigen Anti-Malware-Schutz aus einer vertrauenswürdigen Quelle erhalten.
  • Keine Registrierung, Testversion oder Erneuerungen notwendig. Endkunden können durch Testversionen und jährliche Erneuerungen verwirrt sein: In vielen Fällen glauben sie, dass sie über einen aktuellen Anti-Viren-Schutz verfügen, haben aber in Wirklichkeit keinen. Mit Microsoft Security Essentials können Kunden die Software einfach herunterladen, ohne einen komplizierten Registrierungsprozess, und bleiben auch ohne umständliche jährliche Erneuerungen stets geschützt.
  • Immer auf dem aktuellen Stand. Microsoft Security Essentials wird automatisch aktualisiert, um sicherzustellen, dass Signaturen, die Anti-Malware-Enginge und die Anwendungen immer auf dem neuesten Stand sind. Neue Malware-Signaturen werden täglich heruntergeladen und neue Signaturen nahezu in Echtzeit über den dynamischen Signatur-Service verteilt, sobald ein verdächtiges Verhalten bemerkt wird.
  • Ein-Klick-Lösung. Es gibt keine Unsicherheit mehr, ob ein PC eventuell durch zusätzlichen Benutzereingriff geschützt werden muss. Wenn ein Problem die Aufmerksamkeit des Benutzers erfordert, erscheint eine Handlungsaufforderung mit einer entsprechende Schaltfläche und einer vorgeschlagenen Aktion – Anwender können so das Problem einfach mit einem Klick lösen.

Schutz im Hintergrund

Microsoft Security Essentials ist so entwickelt, dass es unauffällig und effizient im Hintergrund läuft. Anwender können daher ihren PC mit Windows weiterhin so nutzen, wie sie möchten – ohne sich Gedanken um Unterbrechungen, Pop-up-Fenster oder eine eingeschränkte Systemleistung machen zu müssen. Um PCs ohne Überlastung der Systemressourcen zu schützen, bietet Microsoft Security Essentials folgende Vorteile:

  • Schlankes Design. Weil sich Microsoft Security Essentials auf den Anti-Malware-Kern fokussiert, benötigt es nicht den großen Umfang von gängigen Sicherheitspaketen und verfügt daher über eine kleinere Download-Größe.
  • CPU-Throttling. CPU-Throttling stellt sicher, dass das System des Anwenders schnell auf typische Anwenderaktionen reagieren kann. Dazu gehören Aktionen wie Öffnen von Dateien oder Browserfenstern, Starten von Programmen, Bearbeiten von Dokumenten, Speichern von Dateien etc.
  • Scannen in Leerlaufzeiten. Scans und Updates laufen dann, wenn sich der PC im Leerlauf befindet und als Thread mit geringer Priorität.
  • Cleveres Cachen und aktiver Speicheraustausch. Signaturen, die nicht genutzt werden, nehmen keinen Platz im verfügbaren Speicher ein. Damit ist Microsoft Security Essentials auch sehr gut für ältere PCs und aktuelle Geräte mit geringerer Hardwareausstattung geeignet.

Microsoft Security Essentials Systemanforderungen

  • Betriebssystem (32bit & 64bit)
    • Windows XP SP2
    • Windows XP SP3
    • Windows Vista
    • Windows 7
  • Windows XP:
    • Prozessor mit einer Taktrate von 500 MHz oder mehr
    • 256 MB Arbeitsspeicher oder mehr
  • Windows Vista und Windows 7:
    • Prozessor mit einer Taktrate von 1,0 GHz oder mehr
    • 1 GB Arbeitsspeicher oder mehr
  • Grafikkarte/Monitor: 800x600 oder höher
  • Festplattenspeicher: 140 MB verfügbaren Festplattenspeicher
  • Eine Internetverbindung wird für die Installation sowie das Herunterladen der aktuellen Viren- und Spyware-Definitionen von Microsoft Security Essentials benötigt.
Comments
  • Ich hatte die Microsoft Security Essentials als Beta auf meinem Rechner installiert und war sehr zufrieden damit. Jetzt warte ich nur noch darauf die Finale Version herunterladen zu können. Der Link führt derzeit noch auf die Beta Seite auf der kein Download möglich ist.

  • Der Download ist jetzt online: http://www.microsoft.com/security_essentials/

  • Perfekt! Installiert und läuft! Danke!

  • Ich hatte Gestern unter dem Link die Security Esentials downgeladen. Heute aber erscheit auf dieser Seite einen Hinweise Seite, die besagt das S_E

    Nicht in meiner Sprache verfügbar sei:

    Was nun?????

  • Welchen Link hast Du genau probiert? Ich habe gerade getestet: http://www.microsoft.com/security_essentials/ funktioniert einwandfrei.

  • Im Artikel wird leider nicht darauf hingewiesen, dass Microsoft SpyNet standardmässig einschaltet und dem Nutzer KEINE Möglichkeit gegeben wird dies auszuschalten. Ich persönlich finde diese "spionage" echt schlimm.

    Glückerlicherweise findet man, nach ein wenig suchen, wie man SpyNet ausschalten kann.

    Ich persönlich würde also jedem Anwender davon abaten, MSE zu installieren, sofern dieses "Problem" nicht behoben ist.

    Peace.

  • Hinter dem Begriff "SpyNet" verbirgt sich der Dynamic Signature Service. Wenn eine Software als verdächtig eingestuft wird und das lokal vorhandene AV-Pattern aber nichts über diese Software weiß, wird via SpyNet bei Microsoft nachgefragt, ob diese Software in neueren Signaturupdates möglicherweise als Malware klassifiziert wurde. Wenn ja, bekommt Security Essentials das entsprechend übermittelt und kann lokal gegen die Malware agieren.

    SpyNet auszuschalten würde also eine der fortgeschrittensten Schutzmethoden ausschalten. Deine "Paranoia" in Ehren aber hier schätzt Du die Situation falsch ein. Das ist kein "Problem". Wenn Du  allerdings diese Funktionen nicht nutzen möchtest - niemand "zwingt" Dich, Security Essentials einzusetzen.

    VG, Daniel

  • Selbst in den offiziellen Datenschutzbestimmungen von Microsoft steht, dass personenbezogene Daten gesammelt werden!

    Ich zitiere mal aus den Datenschutzbestimmungen (http://www.microsoft.com/security_essentials/privacy.aspx?mkt=de-de): "...Berichte enthalten möglicherweise persönliche Informationen. [...] Außerdem erfasst Microsoft SpyNet [...] vollständige URLs".

    Besonders auffällig ist es, dass in den Datenschutzbestimmungen die ganze Angelegenheit sehr relativiert wird (man beachte die vielen "möglicherweise" in den Datenschutzbestimungen)

    SpyNet fungiert meines Erachtens weniger als Schutzmethode.

    BTW: Microsofts Produkte standen mit Windows 7 erst kürzlich im Konflikt mit dem Datenschutz. Einen passenden Beitrag gibt es hier von der c't (http://www.heise.de/ct/artikel/Big-Brother-is-watching-with-you-796631.html).

  • Warum steht da 'möglicherweise' drin? Weil 'möglicherweise' URLs persönliche Daten enthalten können. Zum Beispiel Usernamen oder Suchbegriffe. Wir übertragen die vollständige URL, um die Quelle von Malware zu finden. Daran ist nichts geheimnisvolles. Das steht in den Datenschutzbestimmungen auch ganz klar drin:

    "Gesammelte, verarbeitete oder übertragene Informationen: Microsoft SpyNet-Berichte enthalten Informationen zu fraglichen Dateien oder Programmen (beispielsweise Dateinamen, kryptografischer Hash, Händler, Größe und Datumsstempel). Außerdem erfasst Microsoft SpyNet möglicherweise vollständige URLs, um den Ursprung der Datei anzuzeigen, der möglicherweise gelegentlich persönliche Informationen wie Suchbegriffe oder in Formulardaten eingegebene Daten enthält. ... Microsoft SpyNet-Berichte enthalten diese Informationen, um Microsoft dabei zu unterstützen, die Effektivität von Microsoft Security Essentials beim Ermitteln und Entfernen schädlicher und möglicherweise unerwünschter Software zu messen."

    Was Du daraus machst und für Dich denkst, is ein ganz anderer Schuh.

    VG, Daniel

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment