Gastposting von Oliver Scheer, Developer Evangelist - Windows, Silverlight und UI-Technologien bei der Microsoft Deutschland GmbH.

25_1Noch 25 Tage bis zum Launch von Windows 7.

Heute dreht sich alles um die Multitouch-Fähigkeiten unter Windows 7.

Microsoft Surface

Heute habe ich mir für das Video des Tages Unterstützung von unserem User Experience-Evangelisten Clemens Lutsch geholt. Er ist ein Experte auf dem Gebiet der neuartigen Benutzeroberflächen. Er befasst sich seit der ersten Stunde mit Microsoft Surface, einem Tisch, der über eine Oberfläche bzw. eine Tischplatte verfügt, mit der man sämtliche Interaktionen steuern kann. Die gesamte Interaktion wird über grafische Elemente, Bluetooth-fähige Geräte oder aber mit den Händen vorgenommen.

Spannend dabei ist, dass man gleichzeitig mit nahezu beliebig vielen Händen und Fingern mit dem Tisch interagieren kann. Ein einfaches Beispiel ist die zeitgleiche Betrachtung von Bildern durch verschiedene Benutzer. Jeder kann Bilder auf dem Tisch ansehen, heranziehen, vergrößern, drehen und sortieren.

Im Prinzip fast genauso, wie man es von herkömmlichen Fotoabenden mit Familie und Freunden gewohnt ist. Aber haben sie schon mal versucht ein klassisches Foto auf dem Tisch zu vergrößern, um die Details genauer zu betrachten? Ja, so etwas funktioniert nur mit dem Surface.

surface

Ganz ehrlich, der Surface ist wegen der integrierten Hardware und der enorm wuchtigen Tischplatte, nicht ganz preiswert und derzeit nur über Microsoft direkt zu beziehen – beim Multimedia-Fachhändler um die Ecke steht er also noch nicht zur Verfügung.

Allerdings kann ich jedem empfehlen, mal in den O2-Flagship-Store in Köln zu gehen, dort haben Partner von Microsoft eine Lösung für O2 erstellt, die echt „Wow“ ist.

Was hat Surface mit Windows 7 gemeinsam?

Während der Entwicklung von Windows 7 hat man sehr eng mit dem Surface-Team zusammengearbeitet und dieses Know-How in das neue Betriebssystem einfliessen lassen. Das große Geheimnis von Surface ist eigentlich, dass das darunterliegende Betriebssystem „nur“ Windows Vista Business ist, angereichert mit einigen Kameras für die Erkennung der Finger, Hände oder sonstigen Eingabegeräte. Zusätzlich gibt es noch diverse Treiber für die Eingabe sowie Software, die die Oberfläche von Surface ausmacht. Diese Software ist, etwas einfach formuliert, nur WPF (Windows Presentation Foundation) mit speziellen Steuerelementen. Für den „normalen“ Entwickler heißt das, er kann eigentlich sofort für Surface programmieren. Die Entwicklungswerkzeuge sind die gleichen, wie für Silverlight und WPF, nämlich Expression Studio und/oder Visual Studio.

In Windows 7 ist die Möglichkeit eingeflossen, den Computer über den Bildschirm mit Hilfe von Fingern zu steuern. Es gibt bereits eine Vielzahl von Computern und Notebooks, die sich mit einem Finger steuern lassen. Darüber hinaus gibt es derzeit schon eine überschaubare Anzahl von Computern, die sich schon mit zwei oder mehreren Fingern gleichzeitig steuern lassen. Wieviele gleichzeitige Eingaben unterstützt werden, ist von der Display-Hardware und damit vom Hersteller direkt abhängig.

Was hat man unter Windows 7 von Multitouch?

Eine nette Anekdote zum Thema Multitouch: Die Steuerelemente auf der Taskleiste sind wesentlich größer geworden. Der Grund dafür liegt in der natürlichen Beschaffenheit von menschlichen Fingern. Haben SIe schon einmal probiert, die kleinen Symbole der Windows Vista- oder Windows XP-Oberfläche in der Taskleiste mit dem Finger präzise zu treffen? Selbst mit einem Stift (von Tablet PCs) ist das eher ein Geschicklichkeitsspiel als ein präzises Arbeiten. Jetzt lassen sich die neuen Steuerelemente auch einfach mit dem Finger treffen und steuern.

Anwendungen, die die Basisfunktionen aus dem Betriebssystem unterstützen, wie z.B. das Vergrößern und Verkleinern, sind bereits sehr gut für Mutlitouch ausgelegt. Durch das auseinanderziehen zweier Fingern kann man beliebige Dokumente, die diese Funktion unterstützen, vergrößern oder verkleinern. Hinzu kommt die Fähigkeit der Anwendungen, natürliches Feedback zu geben, gelangt man z.B. an das Ende eines Dokumentes, so „bounced“ dieses (Bouncen heißt so viel wie „kurz über das Ziel hinausfahren und wieder zurückzukommen“). Damit erhält der Benutzer tatsächlich das Gefühl von „Ich bin am Ende des Dokumentes angekommen“. Aber auch die Docking-Funktionen von Windows sind hervoragend auf Multitouch eingestellt: bewegt man ein Fenster mit dem Finger an eine Bildschirmseite, so dockt es dort automatisch an.

Eine andere Anekdote ist, dass sich die Open Source Gemeinde um einen Browser damit rühmt, jetzt auch Multitouch unter Windows 7 zu unterstützen. Leider haben die Kollegen nicht mitbekommen, dass das ein fester Bestandteil von Windows 7 ist und sofort „ohne Code“ von jeder Anwendung automatisch verwendet werden kann.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Anwendungen, die Multitouch direkt verwenden. Microsoft selbst liefert ein Beispielpaket aus, das Multitouch Pack, das aus einigen Spielen, Visualisierungsdemonstrationen und Surface Globe besteht. So kann man mit dem Surface Globe sehr leicht die Welt mit den eigenen Fingern erkunden.

image

Anwender ohne ein Multitouch-fähiges Gerät müssen aber nicht zurückstecken, die Anwendungen lassen sich zumindest starten und größtenteils auch mit der Maus steuern, wenn auch nicht ganz so komfortabel.

image

Das Video des Tages heute mit Clemens Lutsch (UXE = User Experience Evangelist)

Get Microsoft Silverlight