Windows 7

Blog von Microsoft Deutschland

Natives Booten von VHD

Natives Booten von VHD

  • Comments 5
  • Likes

Update am 24.07.2009: Dieser Artikel ist veraltet. Die hier beschriebene Vorgehensweise funktioniert technisch, wird aber von Microsoft nicht supported. Die richtige Vorgehensweise ist in folgendem Artikel beschrieben: Native VHD Support in Windows 7. Vielen Dank an den Leser Stephan Perschke für den netten Hinweis.

Gastbeitrag von Georg Binder, selbständiger IT-Dienstleister und Autor von vistablog.at, auf dem er seit über zwei Jahren Windows Vista und in Zukunft Windows 7 vorstellt, um sie gemeinsam mit Interessierten zu diskutieren und hinterfragen.

Da sich eh alle Welt auf die GUI Elemente stürzt (und da gibt’s wahrlich viel zu entdecken) habe ich mich am Wochenende mit etwas anderem gespielt: nativem Booten von VHDs.

Schritt 1:
Gedankliche Aufgabe. Wo sollen die VHDs liegen? Wenn man eh nur eine Partition hat ist es leicht, sonst eben dran denken, dass (so viel ich gelesen habe) das pagefile außerhalb der VHD angelegt. Also sollte auf der Partition noch etwas Platz sein.

Schritt 2:
Booten von Windows 7 DVD (oder WinRE). Computerreparaturoptionen wählen, SHIFT-F10 für die Kommandozeile.

Man muss jetzt die VHD, die man wie hier beschrieben erstellt hat, erst zum Vorschein bringen. Das Tool dazu ist das vielleicht schon bekannte diskpart. Hier die Befehle der Commandline. Alle Pfade an das eigene System anpassen!

diskpart
list disk // Bei mehreren Platten
list volume // Um die Pfade herauszubekommen
//nächste Zeile nur dann, wenn man noch keine VHD hat.
create vdisk file=d:\VHD\Meinw7.vhd type=fixed maximum=20000
select vdisk file=d:\VHD\MeinW7.vhd
attach vdisk
exit //beendet diskpart
exit //beendet die cmd

Update: die VHD darf nicht den Namen “windows” beinhalten. Danke an David Klitzsch für den Hinweis!

IMG_8990

Schritt 3:
Dann – ohne Neustart! – das Setup weiterausführen. Nicht verwirren lassen: hat mich eine Stunde gekostet, in der Partitionsauswahl steht eine Warnung bei der Auswahl des VHD Partition dass Windows nicht installiert werden kann,… einfach ignorieren und auf weiter klicken. Der Rest ist wie gehabt,… Standard Windows 7 Installation.

Schritt 4:
Nix mit Schritt 4, nur noch Kosmetik, man wird wahrscheinlich noch mit bcdedit die Einträge verhübschen wollen, vor allem dass man die beiden auseinanderhalten kann (heißen ja nun beide “Windows 7”. Übrigens… bin nicht sicher, aber ich glaube mir hat EasyBCD einmal die Konfig ziemlich zusammengehaut, ich hab’s dann doch lieber händisch mit bcdedit gemacht.

Ergebnis:
Ich kann nun direkt aus dem Bootloader das VHD auswählen und starten.

IMG_8992

Der untere Screenshot stammt von einem aus einer VHD gebooteten Windows 7, voll funktionsfähig, alle Hardware im Direktzugriff. Dass die Schreibzugriff über einen Treiber umgeleitet werden, wird zwar verlangsamen, aber es ist zumindest beim “Office-Gebrauch” nicht spürbar.

VHD_Boot

Zur Erklärung, die 20 GB Partition (Datenträger 1) ist ein VHD File, das physisch auf Datenträger 0 in der Partition D: liegt.

Offene Fragen
Die Fragen mögen vielleicht ja gar nicht so kompliziert sein, nur hatte ich noch nicht die Zeit die Antworten zu suchen. Wenn wer was weiß (Doku,…), dann her mit den Infos.

  • Gehen nur Windows 7 und Server 2008 R2? Oder kann man irgendein “legacy” System da auch mit dem dem richtigen Treiber beglücken, also vorrangig Vista, oder eben auch XP? Wahrscheinlich wird man auch vorher den HAL ändern müssen, zumindest bei XP, Vista sollte den ja selbst ändern können.
  • In wie weit lassen sich bestehende VHDs verwenden? Oder eventuell mit vmware converter p2v…?
  • Wo ist der dynamische Bootmanger, damit man da noch einfacher die Dinge reinhängen kann, ohne ewig mit bcdedit herumzustreiten? Feature request!
  • Wie sieht denn das lizenzrechtlich aus? Vermutlich brauche ich auch da pro Instanz eine Lizenz, so wie auch bei VPC. Oder die VECD Lizenz. Hmm.
  • Kann ich da auch über USB booten? Mist, Wochenende schon um,…

Quellen/Mehr Info:

Comments
  • Moinsen,

    ich bin begeistert, aber erlaube die ketzerische Frage: Wozu das ganze?

    Wo ist der Vorteil gegenüber einer ganz normalen Partition oder anderen DIsk?

  • Wenn man zum Beispiel die bestehende Partition nicht verkleinern kann, weil Daten am Ende liegen oder auch, weil man es nicht will, weil man nicht weiss, wieviel Platz man am Ende benötigen wird. Die Gründe sind vielfältig.

    Man kann aber nicht nur in VHDs installieren, sondern auch von bestehenden VHDs booten, Damit eröffnen sich ganz neue Szenarien für Deployment. Oder man kann eine virtuelle Maschine, wenn man die maximale Performance braucht, zwischenzeitig direkt booten. Die Verwaltung von VHDs ist einfacher im Hinblick auf z.B. Backup.

    VG, Daniel

  • @Daniel:

    Bin schon seit Stunden dabei zu versuchen, eine vhd (Phys. Rechner mit VMWare Converter"abgezogen" und in vhd umgewandelt) unter Windows7 einzubinden; klappt aber nicht.

    Wie soll das funktionieren!? Scheint nur eine richtige Inst. von Windows7  (wie beschrieben) möglich zu sein..

    Interessant wäre auch diese Idee:

    - "winloader.exe" von W7 mit der- in Vista bzw. Windows Server 2003/2008 enthaltenen- ersetzen

    - mit W7 DVD booten; bootrec /fixmbr /fixboot ausführen und bootldr so "erneuern"

    - Dann auch von Vista bzw. Windows Server 2003/2008 vhd booten!?

    Ist das möglich!? Werde das einmal am WE testen.

  • Hab oben Beschriebenes ausprobiert; funzt leider nicht :-(

    Wäre klasse gewesen, wenn booten von Vista/XP Images auch möglich gewesen wäre.

  • Kann es sein das die CPU oder das BIOS eine bestimmte Technologie unterstützen muss? evtl. Intel-VT? Da mir das Setup sagt das das Bios das booten evtl. nicht unterstützt!

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment