Windows 7

Blog von Microsoft Deutschland

Windows 7 Highlights: Bibliotheken

Windows 7 Highlights: Bibliotheken

  • Comments 4
  • Likes

Gastbeitrag von Ralf Schnell, Technical Evangelist in der Developer Platform & Strategy Group und zuständig für Windows Server 2008, ITIL und das Microsoft Operations Framework

Die Ordnerstrukturen für Dokumente, Bilder, Musik, Videos usw. sind in Windows Vista und früheren Windows-Versionen sehr einfach organisiert: Jeder Benutzer hat eigene Ordner, zusätzlich gibt es jeweils öffentliche Ordner. Das ist zwar übersichtlich, solange man nur in seinen eigenen lokalen Ordnern speichert bzw. sucht, aber auch sehr wenig flexibel. In Windows 7 wird nun eine Neuerung eingeführt, die die Arbeit mit diesen Ordner erheblich vereinfacht: Bibliotheken.

Eine Windows 7-Bibliothek funktioniert ähnlich wie ein virtuelles Dateisystem (z.B. DFS): In einer virtuellen Ordnerstruktur werden verschiedene physikalische Ordnerstrukturen zusammengefaßt. Betrachten wir z.B. den Ordner 'Persönliche Dokumente':

image

Auf den ersten Blick sieht das aus wie gewohnt. Die Änderungen werden sichtbar, sobald man auf den Pfeil links neben 'Dokumente' klickt: hinter dem virtuellen Verzeichnis 'Dokumente' verbergen sich mehrere physikalische Ordnerstrukturen.

image

Klicken wir auf 'Dokumente', so sehen wir eine konsolidierte Ansicht physikalischen Ordnerstrukturen, für die wir berechtigt sind. Wählen wir einen der Unterordner, so sehen wir nur noch die dort vorhandenen physikalischen Pfade und Dokumente.

Die Anzahl der konfigurierten physikalischen Ordnerstrukturen in einer Bibliothek wird rechts oben angezeigt:

image

Mit einem Klick auf diese Schaltfläche kann man zusätzliche Pfade hinzufügen (oder vorhandene entfernen):

image

Der Haken links neben dem Eintrag bezieht sich auf den Speicherpfad für neue Objekte in einer Bibliothek. Navigiert man zu einem bestimmten physikalischen Pfad, wird natürlich dort gespeichert. Speichert man aber auf der obersten Ebene, d.h. direkt in der Bibliothek, dann wird das neue Objekt in diesem 'Default Save Folder' erstellt.

Besonders wichtig und nützlich: Es können hier beliebige UNC-Pfade ausgewählt werden, und zwar sowohl lokal als auch im Netzwerk! Und natürlich kann man auch neue Bibliotheken anlegen - so könnten Sie z.B. eine Bibliothek für ein Team oder ein Projekt anlegen und so eine konsolidierte Übersicht über alle relevanten Dokumente erhalten. Und: ist ein Ordner für mehr als eine Bibliothek relevant, dann fügen Sie ihn einfach mehreren Bibliotheken hinzu!

Mit freundlichen Grüßen!
Ralf M. Schnell

Comments
  • Mit Windows 7 halten zentrale Bibliotheken Einzug in das neueste Betriebsystem von Microsoft. Mein Kollege

  • Mit Windows 7 halten zentrale Bibliotheken Einzug in das neueste Betriebsystem von Microsoft. Mein Kollege

  • Gastbeitrag von Georg Binder , selbständiger IT-Dienstleister und Autor von vistablog.at , auf dem

  • Die Libraries sehen vielversprechend aus und bieten dem kundigen Anwender ein hohe Potential an Arbeitsvereinfachung und -Beschleunigung. In Unternehmen ist der Innovationsdrang meist etwas gebremster, könnt ihr daher eine Aussage dazu machen, wie ich als Unternehmensadmin die Libs beschränken / steuern kann? Kann ich die Libs sichern und wiederherstellen? Hängen die im Anwenderprofil und gehen beim Defekt desselben mit über die Wupper?

    Danke für jede Info :)

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment