Sie müssen Urlaub nehmen, damit Sie die Arbeit machen können, die bei Ihnen jeden Tag liegen bleibt? Innerhalb weniger Jahre mutierte der Begriff des "Information Overload" vom coolen Aufmacher für Titelgeschichten zum quälenden Alltagsbegleiter der Informationsarbeiter?

Laut KPMG- Studie zum Thema Knowledge Management sehen sich heute 43% der Manager gezwungen, Ihre Entscheidungen zu verschieben - und das nicht aufgrund von Informationsmangel, sondern wegen eines Zuviels an Information.

image
Jonathan B. Spira, Geschäftsführer der New Yorker Beratungsfirma Basex, sieht in einem Gespräch mit Erich Möchel auf der Futurezone den Hauptgrund für mangelnde Produktivität am Arbeitsplatz darin, dass wir asynchrone Kommunikationsangebote wir E-Mail immer noch im Echtzeitmode nutzen: "Die vielbeschworene Fähigkeit zum "Multitasking" hält Spira für einen Mythos. Es sind die Unterbrechungen, die laufende Arbeitsvorgänge massiv beeinträchtigen, denn auch ganz kurze Störungen von gerade einmal einer halben Minute haben weitreichende Folgen. Für das Wiederauffinden des verlorenen roten Fadens werde oft das zehn- bis zwanzigfache an Zeit benötigt, eine halbminütige Unterbrechung führt so zum Verlust von fünf Arbeitsminuten."

Im Jahre 1605 schrieb der große Francis Bacon in seinem Buch: "The Advancement of Learning" folgenden Satz: "In spacious knowledge there is much contristation, and that he that increaseth knowledge increaseth anxiety." Bei Bacon wurden Information und Wissen noch zusammen und geräumig untergebracht. Heute sorgt massenhaft unverdautes Datenmaterial in den Informationsspeichern dafür, dass unser Wissen darin keine Luft bekommt.

Die Frage ist: wie gehen wir mit diesem Unbehagen um?

Bei Erich Möchel lesen wir: "Die neueste, noch unveröffentlichte Basex-Studie über Intels Kampf gegen die Informationsflut zeigt, dass es gegen dieses Phänomen kein Patentrezept gibt. Weder der E-Mail-freie Tag, noch die vom Management ausgegebene Devise, die Standardantwortzeit für E-Mails mit 24 Stunden festzusetzen, brachten nennenswerte, dauerhafte Änderungen im Verhalten. Fast 70 Prozent der Techniker und mehr als die Hälfte der Manager öffneten und lasen auch weiterhin jede E-Mail sofort nach deren Eintreffen."

Mit dem "Information Overload Awareness Day" startet am Mittwoch, den 12. August um 17 Uhr MESZ ein Online-Symposium zu diesem Thema. Die Keynote hält Ex-Intel-Manager Nathan Zeldes, weitere Referenten kommen aus dem Management von Xerox, Dow Jones und Microsoft. Pikantes Ankündigungsdetail: Wer während der Konferenz nachweislich auf "Multitasking" verzichtet, erhält 50 Prozent der Konferenzgebühr von 50 Dollar rückerstattet.

Und wer sorgt dann für den "unverzichtbaren" Twitter-Stream, der das Symposium verdoppelt?

posted by Wolfgang Tonninger