Sie kennen die Rede von den Kernkompetenzen und dass wir uns verstärkt darauf konzentrieren sollten, wenn die Zeiten angespannt sind? Das ist leichter gesagt als getan, denn Konzentration heißt immer auch Reduktion. Und das fällt dann besonders schwer, wenn es 1. möglich scheint, alles und das gleichzeitig zu tun, es 2. so viele gefährliche Ablenkungen gibt, die uns das Gefühl geben, produktiv, wichtig, im Gespräch, umworben und erfolgreich zu sein und dabei 3. leicht die Imagination auf der Strecke bleibt, wenn man glaubt, es reicht, Information gedankenlos weiterzuleiten oder in immer die gleichen Powerpoint-Slides zu verpacken.

David Ramble hält fest: "The problem is – you had information – lots of it – but you didn’t use your imagination to link it to the need. You didn’t connect the dots."

Und schon vor Jahren notierte Peter Glaser zu den Ablenkungen, die der Computer straußweise bereithält, folgendes:"Wo Sprache elektrisch oder elektronisch gespeichert und transportiert wird, scheint eine Zunahme an Wert stattzufinden, indem sich ein magischer Schatten der technischen Umgebung auf den Inhalt wirft ... Findet der Sprachumsatz auf digitaler Basis statt - Computer kommen ins Spiel -, wird alles Geschriebene in einem zauberischen Akt zu "Kommunikation", eine Bezeichnung, die noch dem einfallslosesten Gewäsch eine Aura an Sinnfälligkeit verleiht ...

Ich kenne jemanden, der sich vor ein paar Jahren beim Abfassen eines Manuskripts an einer Unzulänglichkeit seines Textverarbeitungsprogrammes störte, sich, um sie zu beheben, das Programmieren beibrachte, heute als Programmierer lebt und sich neulich bei einer Unterhaltung daran zu erinnern versuchte, worüber er damals eigentlich schreiben wollte."

Kennen Sie solche, durch exzessives Multitasking entstehende Gedächtnislücken? Nur gut, dass die Technologie mitunter auch die Werkzeuge entwickelt, die einem helfen, in diesem Datenlabyrinth nicht den Verstand zu verlieren. Und es Mutmacher wie Friedrich Hölderlin gibt, der - noch handschriftlich - festhielt:"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch."

posted by Wolfgang Tonninger