Vor einigen Tagen stolperte ich auf cnet.com über folgende News: …Microsoft last week traveled to San Francisco, rounding up Windows XP users who had negative impressions of Vista. The subjects were put on video, asked about their Vista impressions, and then shown a "new" operating system, code-named Mojave. More than 90 percent gave positive feedback on what they saw. Then they were told that "Mojave" was actually Windows Vista.

"Oh wow," said one user, eliciting exactly the exclamation that Microsoft had hoped to garner when it first released the operating system more than 18 months ago."

Soviel zum Stand unserer Innovationskultur. Wir fordern das Neue, wir warten auf die nächste Innovation und halten uns letztendlich doch nur an Namen fest. Weil wir unserem Urteil weniger trauen als unseren Vorurteilen, die gesellschaftlich bestens abgesichert sind. Weil Fehler systematisch stigmatisiert werden und Kreativität unser Misstrauen erregt. 

Ich frage Sie: Was hat Mojave, was Vista nicht hat? Warum nicht "wow" sagen, wenn man "wow" denkt? Warum auf den Nachbar schielen, bevor man Stellung bezieht. Warum nicht einmal falsch liegen, aber dafür richtig richtig? Warum nicht kreativ sein? Franz Kühmayer hat recht, wenn er in seinem Blog den oben verlinkten Sir Ken Robinson zitiert und ergänzend hinzufügt: "If you are not prepared to foster a culture, where being wrong is okay, your team will never come up with anything creative."

posted by Wolfgang Tonninger