Auch heuer wieder trafen sich einige der klügsten Köpfe der Tech-Branche zur Jahrestagung des Churchhill Clubs. Don Dodge hat in seinem Blogbeitrag die Highlights aus den Top 10 Tech Trends kommentiert. Hier eine deutsche Zusammenfassung einiger Thesen:

1) Der Aufstieg des "impliziten" Internets. Jeder, der sich im Internet bewegt, hinterlässt eine kontinuierliche Datenspur - gesehene Filme, reservierte Plätze in Restaurants und Veranstaltungen, gekaufte Bücher, besuchte Websites, etc ...  Solange es schwierig war, diese zu nutzen, dämmerten all diese impliziten Daten still und abgeschieden vor sich hin. Durch die Verbindung von impliziten Daten mit expliziten Aktionen fallen die Wände dieser Datensilos. Denken Sie an die unzählbaren Widgets, die heute im Umlauf sind: auf den ersten Blick schauen sie aus wie harmloses Spielzeug, darunter sind sie Marketing-orientierte Datenkollektoren.

2) Der endgültige Durchbruch der Smart-Phones. Die Migration der mobilen Zugangsgeräte in Richtung Smart Phones wird die Welt mehr erschüttern als der Übergang vom Buchstaben-Code (DOS) zur grafisch-orientierten Benutzeroberfläche. Gleichzeitig markiert der Übergang zum Smart Phone nicht nur einen Technologie- sondern auch einen Generationenwechsel. Denn für die jungen Menschen hat sich das Handy bereits zum "First Screen" entwickelt. Wer heute Local Search, Location Based Services und Spracheingabe zusammenbringt, steht vor einem explosiven Gemisch.

3) In Bezug auf die Umwelt werden die Technologien der Wasseraufbereitung die globale Erwärmung als Topthema und oberste Priorität verdrängen. Wasserknappheit wird im 21. Jahrhundert Millionen Menschenleben fordern. Heute haben 1 Milliarde Menschen keinen Zugang zu gesundem Wasser. In 15 Jahren werden es 3 Milliarden sein. 70% des Wassers wird in der Landwirtschaft genutzt, 90% in den entwickelten Ländern. Was für das Leben bleibt, ist zu wenig.

4) Fossile Energiequellen wie Öl und Kohle werden mit erneuerbaren Energien (wie Wind, Solar und Wasser) nicht mehr mithalten können. 99% der Diskussion über das Thema ist entbehrlich, denn in 4-5 Jahren wird Biobrennstoff um die 2$/Gallone zu haben sein. Entscheidend wird sein, die Kritiker dieser These zu widerlegen, die behaupten, dass man für die Herstellung einer Gallone Biobrennstoff mehr Energie benötigt als die Gallone wert ist.

5) Innerhalb von nur 5 Jahren wird alles, was für den Anwender wichtig ist, auf einem Device zu haben sein, das in einen Gürtel oder in eine Geldtasche passt.

posted by Wolfgang Tonninger