Interview: 4 Fragen an Geronimo Janosievics, mii ag

ReadyBlog: Ihr Thema bei den Big>Days 2008 ist das Zusammenspiel von Sharepoint Server 2007 mit Windows Server 2008 und SQL Server 2008. Was sind die Eckpunkte dieses Zusammenspiels für den Entwickler ….

JanosiGe GJanosievics: Einfacheres und eleganteres Management des Systems mit neuer Oberfläche für das Website-Management sowie die neue Powershell für einfachere Automation mit Hilfe von Skripten. Auf Basis Windows Server 2008 elegantes Virtualisieren, um vor allem Sharepoint Server Farmen zu hosten und einfach zu verwalten. Damit kann man echt in die Breite gehen!

Im Bild: Geronimo Janosievics, Head of Research & Development, mii ag

ReadyBlog: Gibt es ein persönliches Highlight bei den jüngsten Produktvorstellungen?

GJanosievics: Das ist sicher der Windows Server 2008 Core, der komplett ohne GUI auskommt und somit das Betriebssystem wesentlich schlanker ist. Vor allem für Serverfarmen und virtualisierte Server eine super Sache!

ReadyBlog: Das ist doch sehr interessant, dass das, was für den Anwender vor Jahrzehnten eine Revolution bedeutete, für den Entwickler heute rückgängig gemacht wird. Kann man das verallgemeinern, dass GUIs auf Entwicklerseite eigentlich nur stören bzw. zu klobig sind?

GJanosievics: Nein kann man nicht, da es sehr sehr stark von der Aufgabe abhängt, wann was besser ist. So können häufig wiederkehrende Tätigkeiten sehr viel einfacher über eine Shell, also Kommandozeile getätigt werden. Wichtig dabei ist, dass beide Zugänge in einem System möglich sind, also sowohl GUI als auch Kommandozeile. Hier geht Microsoft mit der Powershell einen sehr strukturierten Weg, da im Hintergrund immer derselbe Code ausgeführt wird, egal ob ich die Änderung in der Shell oder der GUI mache. Der Vorteil mit dem Core ist, dass ich mir Ressourcen für andere Dinge freihalten kann.

ReadyBlog: Stichwort: Informationsmanagement im Unternehmen. Wohin geht die Entwicklung und wo liegen für Sie nach wie vor die größten Pains/Challenges?

GJanosievics: Die größte Herausforderung liegt aus meiner Sicht nach wie vor weniger in der Technologie als im Know-how-Transfer in Richtung User. Die Bereiche Usability und Training liefern zweifellos den größten Hebel, um die neuen Technologien gewinnbringend einzusetzen.

ReadyBlog: Danke für das Gespräch.

Die Fragen stellte Wolfgang Tonninger