Wer die Zahl der Rechenzentren von 85 auf 6 reduziert und dabei auch noch die Anzahl der eingesetzten Softwareprodukte halbieren kann, der hat seine Konsolidierungslektionen gelernt. Mark Hurd (CEO von HP) und Randy Mott (CIO von HP) berichteten kürzlich einem ausgewählten Kreis von CIOs und dem Wall Street Journal über Ergebnisse und Schwierigkeiten in diesem Projekt. 

Ihre Erfahrungen - abgeleitet aus einem Artikel aus der Computerwoche:

1) CEO und CIO müssen immer an einem Strang ziehen, wenn Sie den Wildwuchs der IT-Landschaft in geordnete Bahnen lenken wollen. 

Denn für Konsolidierung gibt es keinen lückenlosen Masterplan. Konsolidierung heißt immer auch, dass man Unerwartetes zutage bringt und Lösungen finden imagemuss. So berichtet Randy Mott, dass er im Februar 2006 bei der Bestandsaufnahme der eingesetzten Software im Unternehmen auf 6000 Programme stieß - ungefähr das Doppelte, was er erwartet hatte. Sie können sich vorstellen, wie es in den Fachabteilungen von HP rumorte, als Mott klar machte, dass kein Weg an einer detaillierten Kosten-Nutzen-Analyse vorbeiführen kann.

Im Bild: Randy Mott, CIO von HP

2) Wer Kosten durch Konsolidierung sparen will, muss investieren.

Kosteneinsparungen sind jedoch nicht ohne Kosten zu haben. HP investiert mehr als 1,8 Milliarden Dollar, um seine Konsolidierungsziele zu erreichen.

3) Konsolidierung ist immer auch schmerzlich.

Man  muss  sich von Altem trennen, von selbst gestrickten Lösungen, die vielleicht mühsam waren und nicht richtig funktionierten, die Leute jedoch gemeinsam schimpfen ließen.

Bei HP ist man jedenfalls in Plan. Bis Ende 2008 soll der Softwarebestand auf 1600 Programme herunter gefahren und der Stromverbrauch durch IT halbiert werden (Stichwort: Green IT). Dass von 2006 bis Ende 2008 bei HP auch das IT-Personal um 50% reduziert wird, soll hier nicht verschwiegen werden. Denn dieser Umstand zeigt auch, dass es für Konsolidierungsprojekte immer auch flankierende Maßnahmen geben muss, die soziale Härten ausgleichen.

Beruhigend aber nicht tröstend: Es gibt keine Alternative zur Konsolidierung. Es sei denn, sie finden Gefallen am Wildwuchs und verwandeln Ihre IT-Umgebung in einen Naturschutzpark -  der keinen Eingriff mehr erlaubt.

posted by Wolfgang Tonninger