Können Sie sich an die Dynamic Systems Initiative erinnern? Sie gibt es noch immer, besser gesagt: Sie wird immer wichtiger. Weil jetzt mit dem System Center die Management-Produkte kommen, um diesen Anspruch auch wirklich - und im großen Maßstab - umzusetzen. Unterm Strich geht es darum, die Bereitstellung, das Management und den Betrieb von komplexen dynamischen Systemen auf der Windows-Plattform zu optimieren.

Mit anderen Worten: Damit Kunden mehr Zeit für ihr Kerngeschäft haben, müssen die Systeme, die sie einsetzen, eigentlich von selber laufen. Das bedeutet: automatisch ablaufende Prozesse und automatisches Management.

Dafür braucht es mehr als Produkte. Man braucht Know how und das Wissen, wie man darauf zugreift. Der Unternehmenserfolg basiert zunehmend auf intelligenten IT-Systemen und dem Wissen darüber, wie diese möglichst effizient zum Einsatz kommen. Knowledge-Driven nennen die Amerikaner ein solches Unternehmen und bringen die Sache auf den Punkt.

Zu empfehlen: Die DSI-Demo auf microsoft.com
 
 
posted by Wolfgang Tonninger