Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) hat in seiner Funktion als offizielles Dienstleistungszentrum Informationstechnologie (DLZ IT) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) einen umfassenden Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen. Neben dem ZIVIT selber deckt der Vertrag auch den Bedarf für die Arbeitsplätze und Infrastrukturprojekte des Bundesamtes für zentrale Dienste (BMF) und offene Vermögensfragen (BADV) sowie der Zollverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland ab.

Das Enterprise Agreement beinhaltet dabei weite Teile der Microsoft Client, Office und Serverprodukt- und lösungspalette und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

„In der Bundesfinanzverwaltung ist diese Vereinbarung,  neben der notwendigen lizenzrechtlichen Grundlage und Ausstattung für die zahlreichen Projekte der Modernisierung, Standardisierung und Konsolidierung des ressortinternen IT-Angebots vor allem auch ein wichtiger Schritt in der weiteren Umsetzung der DLZ IT Strategie gemeinsam mit dem BMF und dem ZIVIT“, sagt Johannes Rosenboom, Vertriebsleiter Bundesverwaltung im Geschäftsbereich Öffentliche Auftraggeber bei der Microsoft Deutschland GmbH.