Veröffentlichung des Originalartikels: 24.10.2011

Willkommen bei Teil 5 der Blogreihe zum Verwalten Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung. In Teil 1 habe ich die wichtigsten Methoden für die Verwendung von Office mit Rich-Clients, Remote-Rich-Clients, Office für Mac, Web Apps und Office auf dem Mobiltelefon vorgestellt. In Teil 2 habe ich die Verwendung von E-Mail auf Tablet PCs mithilfe von Exchange ActiveSync behandelt, die Kontrollmöglichkeiten anderer Plattformen mit Gruppenrichtlinien verglichen sowie Optionen zum Konfigurieren von Office beschrieben. In Teil 3 habe ich über die Office Web Apps als Bestandteil des SharePoint 2010- oder Office 365-Diensts geschrieben. In Teil 4 habe ich Möglichkeiten zur Differenzierung des Ressourcenzugriffs basierend auf Geräten mit IIS und UAG erörtert. Das nächste große Thema, das ich in diesem Blog behandeln möchte, ist die Anpassung der Benutzeroberfläche für den Remotezugriff auf Office-Umgebungen unter Windows.

Anpassungen der Benutzeroberfläche für den Remotezugriff auf gehostete Windows-Desktops und Anwendungen mit einem Touchscreengerät

In Teil 1 dieser Blogreihe habe ich mich auf den Ausdruck „Post-PC-Ära“ bezogen und ihn ein bisschen relativiert für Personen, die echte Arbeit erledigen müssen und dafür ein Zeigegerät und eine Tastatur benötigen. Anwendungen, die über Jahre hinweg für Windows entwickelt wurden, setzen meist eine Tastatur und ein Zeigegerät voraus. Daran sollten wir denken, wenn wir über Optimierungen von Office und Shellkonfigurationen für Touchscreengeräte sprechen. Ich kann sagen, dass ich die Herausforderungen der Verwendung von Office mit Touchscreennavigation aus erster Hand kenne, da ich es ungefähr zwei Stunden täglich im Auto auf dem Weg von und nach Redmond so verwende.

Auch wenn es kein iPad-, Android- oder Windows-Slate ist, bedeutet es dieselbe Herausforderung, ein System mit Anwendungen zu navigieren, die für Tastatur und Maus entworfen wurden. Ich möchte hier einige meiner Erfahrungen weitergeben, die ich bei der Konfiguration von Office und Windows für die hauptsächliche Verwendung mit Touchscreengeräten gemacht habe.

Anpassen von Einstellungen für Touchscreengeräte

In diesem Beispiel ist der Remotedesktop oder Remoteserver das Ziel unserer „Touchscreen-freundlicheren“ Konfigurationen. Die Remotedesktopdienste (RDS) können verwendet werden, um auf einen ganzen Desktop oder ein Remoteanwendungsfenster einer installierten RDS-Rolle von Windows Server zuzugreifen. In beiden Fällen können wir ein paar Dinge tun, um die Bedienung zu erleichtern.

Fensterfarbe und -darstellung

Wenn Sie auf einem Windows-Computer zu Systemsteuerung\Darstellung und Anpassung\Anpassung\Fensterfarbe und -darstellung wechseln und auf Erweiterte Darstellungseinstellungen klicken, wird der folgende Bildschirm angezeigt:

Wenn Sie auf die Schaltflächen zum Schließen oder Minimieren klicken, wechselt die Steuerung zum Element Titelleistenschaltfläche. Ich lege die Größe auf ca. 40 fest, aber es kommt auf die Auflösung des Remotedesktops oder RDS-Servers und die Bildschirmgröße und Auflösung des Geräts an. Möglicherweise müssen Sie ein bisschen mit der Größe experimentieren. Wenn Sie auf die Bildlaufleiste klicken, wird das Element Bildlaufleiste (Scrollbar) ausgewählt und Sie können es auf dieselbe Größe wie die Titelleistenschaltflächen festlegen. Diese kleinen Anpassungen sind sehr wirkungsvoll, wenn Sie bedenken, wie klein die Standardschaltflächen z. B. auf einem 7” Samsung Galaxy Tab sein können:

Diese Änderungen ermöglichen den Bildlauf und das Schließen von Anwendungen, obwohl sie etwas ungewöhnlich aussehen, wenn Sie nicht an eine veränderte Darstellung dieser Steuerelemente gewöhnt sind. Das Gute an diesen Steuerelementen ist: Wenn Sie mit diesen Konfigurationen auf den Remotedesktop oder die Serversitzung zugreifen, werden sie von einem iPad oder Android-Gerät z. B. mit Citrix XenApp berücksichtigt. Wenn Sie von einem Windows-Gerät auf das Fenster zugreifen, werden die Titelleistenschaltflächen und Bildlaufleisten an die Größe des verbundenen Geräts angepasst.

Anpassen des Menübands in Office

Im obigen Bild sehen Sie eine benutzerdefinierte Offfice-Standardregisterkarte, die ich iPad genannt habe. In einem früheren Blog der Reihe habe ich ein Word-Menüband mit einer Registerkarte Berührung vorgestellt. Die ist keine geheime, für Touchscreenverwendung optimierte Version von Office 2010. Es wurde nur mit normalen unterstützten Befehlen das Standardmenüband von Office angepasst. Wenn Sie in Word 2010 zu Datei\Optionen\Menüband anpassen (Customize Ribbon) navigieren, wird ein Bildschirm wie der folgende angezeigt:

Hier habe ich bereits eine benutzerdefinierte Menübandregisterkarte mit vergrößerten Steuerelementen erstellt. Diese sind robuster bei der Touchscreenverwendung. In diesem Fall wird Word mit der Registerkarte Berührung (Touch) als Standardregisterkarte geöffnet. Das Ergebnis sieht ungefähr so aus:

Beachten Sie, dass die Schaltflächen groß genug für die Berührung sind und nur einige wenige Kernfeatures angezeigt werden. Bei der Erstellung der benutzerdefinierten Menübanddatei wurde eine OFFICEUI-Datei im Ordner AppData für mein Benutzerkonto gespeichert:

Die OFFICEUI-Datei besteht aus Standard-XML und hat keine Affinität zu dem Benutzerkonto, unter dem sie erstellt wurde, wie unten gezeigt:

Sie können diese Datei als Teil eines Standardbenutzerprofils verwenden. Sie können sie sogar in Ihr Office-Installationsmedium kopieren und mit dem Office-Anpassungstool (OAT) oder config.xml wie in Teil 2 dieser Blogreihe beschrieben an den richtigen Speicherort auf dem RDS-Server oder im Standard-Remotedesktopbuild kopieren.

Die geänderte Benutzeroberfläche

Nachdem alle diese Änderungen ausgeführt wurden und das iPad-, Android- oder Windows-Gerät auf den Remotedesktop zugreifen kann, sollte die Benutzererfahrung besser sein als bei den Standardkonfigurationen. Es gibt noch immer viele Bereiche im Anwendungsfenster, in denen ein Zeigegerät der Bedienung mit dem Finger überlegen wäre. Hier sehen Sie die geänderte Darstellung auf einem iPad – die Anpassungen sind rot markiert:

Auch wenn nicht jedes Steuerelement und jede Schriftart optimal für die Bedienung auf dem kleinen Touchscreen sind, sind die meisten gängigen Aufgaben machbar. Diese kleinen Anpassungen der Benutzeroberfläche verringern die Frustration des Benutzers und ermöglichen die Verwendung von Win32-Anwendungen auf anderen als Windows-Geräten. Viele Organisationen haben Tausende von angepassten Branchenanwendungen, und ein Umschreiben der wichtigen Anwendungen für eine anderen Plattform ist möglicherweise nicht machbar.

Ankündigung eines weiteren Teils der Reihe

Ich hatte gehofft, diese Blogreihe mit dem fünften Teil abschließen zu können. Aber ich habe bald bemerkt, dass ein weiterer Blog nötig ist, in dem die Konfiguration der Remotedesktop-Umgebung beschrieben wird. Teil 6 wird dann der letzte Blog sein, in dem ich die gängigen Architekturen erläutern werde, um eine Remotesitzung auf einem iPad, Android- oder Windows-Gerät zu erstellen. Außerdem werde ich ein paar zusätzliche Sicherheitskonfigurationen in diesem Prozess beschreiben.

Vielen Dank, dass Sie diesen Beitrag gelesen haben.

Jeremy Chapman

Senior Product Manager

Office IT Pro Team

UPDATE: Nachdem nun alle Blogs der Reihe vollständig sind, habe ich hier die Links zu allen sechs Blogbeiträgen zusammengestellt:

  1. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 1) – Einführung und Methoden zur Bereitstellung und Verwendung von Office
  2. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 2) – Erwägungen zu Exchange ActiveSync und Anpassen von Office-Clientinstallationen
  3. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 3) – Office Web Apps auf anderen als Windows-Geräten
  4. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 4) – gerätebasierte Zugriffsverwaltung
  5. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 5) – Benutzeroberflächenkonfigurationen zur Vorbereitung auf Remotedesktopumgebungen
  6. Windows, iPad und Android – Verwalten und Verwenden Ihrer Office-Objekte in einer Tablet-Umgebung (Teil 6) – Erstellen von Lösungen für den Remotezugriff auf Windows-Umgebungen

Es handelt sich hierbei um einen übersetzten Blogbeitrag. Sie finden den Originalartikel unter Windows, iPad and Android - Managing and Using Your Office Assets in a Tablet World (Part 5) – Accessing Remote Windows Environments.