Verfügbarkeit der Bereitstellungstools für Microsoft Office 2010

In den letzten Wochen wurden Tools veröffentlicht (4 Tools in 2 Wochen!), die IT-Spezialisten dabei helfen, die Bereitstellung von Office 2010 voranzutreiben. In diesem Beitrag werden die vier neuen Tools näher beschrieben. Außerdem finden Sie Links, unter denen Sie sich mit ihrer Verwendung vertraut machen können. Die Tools unterstützen Sie bei der Bewertung und Planung einer Office 2010-Bereitstellung, der Abschätzung möglicher Kompatibilitätsprobleme von Office-Anwendungen sowie bei der Anpassung der Office 2010-Bereitstellung.

 

1. Microsoft Assessment & Planning Toolkit 5.0 (MAP)

Bei MAP handelt es sich um ein Bewertungs- und Planungstool, das IT-Spezialisten beim Beginnen des Bereitstellungsprozesses unterstützen soll. Von dem Tool wird ein Inventar der aktuellen Umgebung erstellt und die Bereitschaft dieser Computer für die Migration zu der neuen Technologie, in diesem Fall Office 2010, bewertet. MAP ist ein Tool ohne Agent, das heißt, die Computer im Netzwerk können erkannt werden, ohne dass Komponenten auf den Zielcomputern installiert werden müssen. Zur Inventarisierung und Bewertung werden von MAP Technologien verwendet, die bereits in Ihrer IT-Umgebung vorhanden sind. Hierzu gehören die Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI), der Remoteregistrierungsdienst, die Active Directory-Domänendienste und der Computersuchdienst. Sie können alle Funktionen von MAP auf der MAP-Website erkunden.

Ein früherer Beitrag über die Verfügbarkeit der Betaversion des MAP 5.0-Toolkits wurde hier bereitgestellt. Dank des Feedbacks der Community konnten wir das Tool verbessern, sodass nun ein verbesserter Bewertungsvorschlag und Bericht geliefert wird. Einen Beispielbericht über die Bereitschaft für Office 2010 können Sie hier einsehen: Beispiel für einen Office 2010-Zusammenfassungsvorschlag, Beispiel für einen Office 2010-Bewertungsbericht

 

2. Tool zur Bewertung der Office-Umgebung (Office Environment Assessment Tool, OEAT)

Von OEAT werden Clientcomputer auf Add-Ins und Anwendungen durchsucht, die mit Office 97, Office 2000, Office XP, Office 2003, 2007 Office System und Office 2010 interagieren. Das Tool ist für IT-Spezialisten gedacht, die die Anwendungskompatibiliät im Rahmen ihrer Migrationsplanung zu Office 2010 bewerten möchten. Das neue Tool umfasst Funktionen zum Vergleich der erkannten Add-Ins und Anwendungen mit der Liste von Add-Ins, deren Kompatibilität von unabhängigen Softwareanbietern (Independent Software Vendors, ISVs) zugesichert wird, die sie für die Microsoft-Initiative zur Veröffentlichung der ISV-Anwendungskompatibilität eingereicht haben. OEAT vergleicht den Namen des Anbieters, den Produktnamen und den Versionsnamen und meldet die Ergebnisse als teilweise oder genaue Übereinstimmungen im zusammenfassenden Berichtsblatt. Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung für das Tool zur Bewertung der Office-Umgebung (OEAT) für Office 2010 in der technischen Bibliothek.

 

3. Office 2010 Code Compatibility Inspector (OCCI)

OCCI ist ein Add-In, mit dem Entwickler in Microsoft Excel 2010, Microsoft PowerPoint 2010, Microsoft Word 2010 und Microsoft Visual Studio 2008 Probleme behandeln und potenzielle Probleme mit Microsoft VBA-Makros (Visual Basic für Applikationen) und Add-Ins lösen können. Das Tool hilft Entwicklern bei der Behebung von Problemen in VBA-Code, um die Migration zu Office 2010 zu beschleunigen. Der Code in einem Projekt wird auf bekannte Kompatibilitätsprobleme überprüft. Anschließend werden Sie benachrichtigt, ob im Code Elemente des Objektmodells gefunden wurden, die geändert oder entfernt wurden. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch für Microsoft Office Code Compatibility Inspector in der technischen Bibliothek.

 

4. Microsoft Deployment Toolkit 2010 Update 1

MDT 2010 bietet eine hervorragende Möglichkeit, Office 2010 zu packen und das Office-Anpassungstool zusammen mit Einstellungen in der Datei config.xml für Office für eine problemlose Änderung verfügbar zu machen. IT-Spezialisten können mit diesem Tool ein vollständiges Desktopbereitstellungspaket für Office 2010 erstellen. Ein vollständiges Beispiel für die Bereitstellung von Office 2010 mithilfe von MDT 2010 finden Sie in diesem Blogbeitrag im Springboard Series-Blog. Holen Sie sich gleich das MDT 2010 Update  1, und beginnen Sie mit dem Erstellen eines vollständigen Bereitstellungspakets mithilfe von MDT 2010. Die ausführliche Beschreibung von MDT 2010 Update 1 finden Sie hier.

 

Falls Sie praktische Erfahrungen mit den Tools sammeln möchten, steht Ihnen für den Einstieg ein Kit für eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung. Proof of Concept (PoC) Jumpstart soll dazu beitragen, den Prozess der Desktopbereitstellung klarer zu machen, mit dem Office 2010, Windows 7 Enterprise, Internet Explorer 8 & Application Virtualization (App-V) in einer kontrollierten Umgebung bereitgestellt werden. Im Microsoft Proof of Concept Jumpstart-Kit sind unter anderem die obigen Tools enthalten, um Ihnen einfach und schnell eine vollständige Desktopbereitstellung zu ermöglichen. Erkunden Sie das PoC Jumpstart-Kit hier auf der Springboard Series-Website.

Es handelt sich hierbei um einen übersetzten Blogbeitrag. Sie finden den Originalartikel unter Microsoft Office 2010 Deployment Tools Availability