Office-Anpassungstool (OAT): FAQs

Das OAT ist das wichtigste Clientanpassungstool für Office 2010 (und Office 2007). Dieses Tool ist Teil des Setupprogramms und ist nur in Volumenlizenzversionen von Office enthalten, z. B. in Office 2010 Professional Plus.

Mit dem OAT konfigurieren Sie Einstellungen in den folgenden Bereichen:

  • Setup
    • Installationsstandort undName der Organisation
    • Weitere Netzwerkquellen
    • Lizenzierung und Benutzer oberfläche
    • Frühere Installationen entfernen
    • Installationen hinzufügen und Programme ausführen
    • Office-Sicherheitseinstellungen (nur anfängliche Standardwerte; diese Einstellungen können von den Benutzern geändert werden)
    • Setupeigenschaften ändern
  • Features:
    • Benutzereinstellungen ändern (anfängliche Standardeinstellungen festlegen; diese können später von den Benutzern geändert werden)
    • Featureinstallationsstatus festlegen (gibt an, wie Office-Anwendungen auf den Computern der Benutzer installiert bzw. dass sie nicht installiert werden)
  • Weitere Inhalte:
    • Dateien hinzufügen
    • Dateien entfernen
    • Registrierungseinträge hinzufügen
    • Registrierungseinträge entfernen
    • Verknüpfungen konfigurieren
  • Outlook:
    • Outlook-Profil
    • Konten hinzufügen
    • Einstellungen exportieren
    • Senden-Empfangen-Gruppen angeben

Versionen

In Office 2010 gibt es zwei architekturspezifische Versionen des Office-Anpassungstools: eine für die 32-Bit-Version von Office 2010 und eine für 64-Bit-Version von Office 2010. Die 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools unterstützt 64-Bit-Clienteditionen von Office 2010 und umfasst die gleiche Benutzeroberfläche, die gleichen Funktionen und die gleichen konfigurierbaren Einstellungen wie die 32-Bit-Version. Die OAT-Dateien befinden sich im Ordner Admin unterhalb des Ordners x86 (32 Bit) bzw. x64 (64 Bit). Weitere Informationen finden Sie unter Architekturspezifische Versionen des Office-Anpassungstools .

 

So führen Sie das OAT aus

Führen Sie im Stamm des Netzwerkinstallationspfads (Speicherort, der die Office 2010-Quelldateien enthält), die folgende Befehlszeile aus, um das Office-Anpassungstool zu starten: \\Server\Freigabe\setup.exe /admin

wobei \\Server\Freigabe die Netzwerkfreigabe ist, auf der sich die Office 2010-Quelldateien befinden.

Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen (Select Product) ein einzelnes Produkt aus (z. B. Microsoft Office 2010 Professional Plus), das Sie anpassen möchten, und klicken Sie dann auf OK.

Hinweis:

Zum Ausführen der 32-Bit-Version des Office-Anpassungstools führen Sie die Befehlszeile setup.exe /admin im Ordner x86 (32 Bit) aus. Beispiel: \\Server\Freigabe\Office14\x86\setup.exe /admin

Zum Ausführen der 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools führen Sie die Befehlszeile setup.exe /admin im Ordner x64 (64 Bit) aus. Beispiel: \\Server\Freigabe\Office14\x64\setup.exe /admin

Der folgende Screenshot zeigt die Benutzeroberfläche des Office-Anpassungstools:

„Updates“ (Ordner)

Wenn Sie das OAT verwenden, um eine Erstinstallation von Office 2010 (oder Office 2007) zu konfigurieren, speichern Sie die Anpassungen in einer MSP-Setupanpassungsdatei und legen diese im Ordner Updates auf dem Netzwerkinstallationspfad ab. Diesen Ordner sehen Sie im obigen Screenshot. Beim Installieren von Office sucht das Setupprogramm im Ordner Updates nach einer Setupanpassungsdatei und wendet die von Ihnen angegebenen Anpassungen an. Der Ordner Updates kann nur zur Bereitstellung von Softwareupdates während der Erstinstallation von Office 2010 verwendet werden.

Alternativ zum Ordner Updates können Sie die MSP-Setupanpassungsdateien auf einer Netzwerkfreigabe speichern und dann mithilfe der Setup-Befehlszeilenoption /adminfile den vollqualifizierten Pfad zum Speicherort der MSP-Datei angeben. Geben Sie beispielsweise Folgendes ein:

setup.exe /adminfile \\Server\Freigabe\MeineÄnderungen\Custom.msp

Hinweis:

Wenn Sie für die Anpassungsdateien einen anderen Ordner als Updates verwenden, können Sie den Speicherort des Ordners in der Datei „Config.xml“ angeben, indem Sie das SUpdateLocation-Attribut des SetupUpdates-Elements verwenden. Die Datei Config.xml befindet sich im Hauptproduktordner (Ordner core_product_folder_name.WW, z. B. ProPlus.WW für Microsoft Office Professional Plus 2010) für das Office 2010-Produkt, das Sie installieren. Der vorherige Screenshot zeigt den Ordner ProPlus.WW.

Was ist, wenn ich mehrere Office 2010-Produkte installieren muss? Sie können nur eine einzige MSP-Setupanpassungsdatei pro Produkt im Ordner Updates platzieren.

Was ist, wenn ich Softwareupdates installieren will? Wenn Updates für Office 2010-Produkte (Service Packs oder Hotfixes) vorhanden sind, die Sie mit der Erstinstallation installieren möchten, können Sie die Updatedateien (MSP-Dateien) im Ordner Updates ablegen. In diesem Fall wendet das Setupprogramm die MSP-Setupanpassungsdatei mit der Erstinstallation an, und die Softwareupdates werden nach Abschluss dieser Installation installiert. Beachten Sie, dass Sie den Ordner Updates für Produktupdates nur während Erstinstallationen verwenden können. Sie können den Ordner Updates nicht zum Bereitstellen von Produktupdates nach der Erstinstallation von Office nutzen.


Note:

Wenn Sie vorhaben, mehrere Setup-Anpassungsdateien (MSP-Dateien) bereitzustellen, können Sie für eine Erstinstallation nur eine einzige MSP-Anpassungsdatei für jedes zu installierende Office 2010-Produkt im Ordner Updates ablegen. Die restlichen MSP-Anpassungsdateien für ein Produkt müssen Sie nach Abschluss der Office-Installation bereitstellen. Pro Produkt wird nur eine Setupanpassungsdatei im Ordner Updates unterstützt. Wenn Sie mehrere Office 2010-Produkte bereitstellen, z. B. Microsoft Office Professional Plus 2010 und Microsoft Visio Professional 2010, können Sie eine MSP-Anpassungsdatei für Office Professional Plus 2010 und eine MSP-Anpassungsdatei für Visio Professional 2010 im Ordner Updates ablegen. Die MSP-Anpassungsdateien, die Sie im Ordner Updates platzieren, werden zuerst bereitgestellt. Daher müssen diese Dateien alle Setupanpassungen enthalten, die nach der Installation nicht mehr geändert werden können, beispielsweise den Installationsspeicherort.

Wenn Sie eine Erstinstallation von Office 2010 bereitstellen und auch Office 2010-Softwareupdates bereitstellen möchten, z. B. Service Packs und Hotfixes, können die Produktupdates vom Setupprogramm als Teil des Installationsprozesses angewendet werden. Die Updates für Office 2010-Produkte können Sie im Ordner Updates platzieren. In Szenarien wie diesem, bei dem der Ordner Updates sowohl eine MSP-Setupanpassungsdatei als auch Produktupdates enthält, wird nur die MSP-Setupanpassungsdatei mit der Erstinstallation angewendet, und die Produktupdates werden nach Abschluss der Installation übernommen.

Wie kann ich Produktupdates mithilfe des Ordners „Updates“ bereitstellen? Als Erstes müssen Sie die MSP-Patches aus der Microsoft Self-Extractor-Datei (product update .exe) extrahieren. Anleitungen dazu finden Sie in den Abschnitten „Updates“ (Ordner) und Bereitstellen von Softwareupdates mit einer Office 2010-Erstinstallation im Artikel Verteilen von Produktupdates für Office 2010.

Ausführen des Office-Anpassungstools nach der Erstbereitstellung

Sie können eine MSP-Setupanpassungsdatei auch verwenden, um eine vorhandene Office 2010-Installation zu ändern. Da eine Setupanpassungsdatei eine erweiterte Form einer Windows Installer-MSP-Datei ist, wenden Sie die Anpassungsdatei genauso auf den Computer eines Benutzers an wie ein Softwareupdate (dies gilt nur für MSP-Setupanpassungsdateien zu Wartungszwecken). Die vorhandene Office-Installation auf dem Benutzercomputer wird gemäß Ihren Anpassungen aktualisiert.

Wenn Sie beispielsweise den Installationsstatus bestimmter Features auf Nicht verfügbar ändern und die entsprechende Anpassungsdatei auf eine vorhandene Office-Installation anwenden, werden diese Features vom Computer des Benutzers entfernt.

Beachten Sie, dass einige Optionen im OAT nur für eine Neuinstallation von Office gelten. Diese Optionen sind im OAT und in der Hilfe zu diesem Tool angegeben. Beispielsweise können Sie mithilfe der Option Standardinstallationspfad (Default installation path) (im Abschnitt Installationsspeicherort und Name der Organisation [Install location and organizatino name]) den Ordner angeben, in dem Office auf dem Computer des Benutzers installiert werden soll. Wird eine Anpassungsdatei dagegen auf eine vorhandene Installation angewendet, so wird die Option Standardinstallationspfad (Default installation path) ignoriert. (Sie müssen Office deinstallieren und erneut installieren, um den Installationsspeicherort zu ändern).

Sie können eine der folgenden Methoden verwenden, um eine MSP-Setupanpassungsdatei zu Wartungszwecken nach einer Erstinstallation von Office anzuwenden (diese Methoden gelten nur für MSP-Setupanpassungsdateien zu Wartungszwecken, wenn Office 2010 bereits auf dem Computer bereitgestellt ist und Sie zusätzliche MSP-Setupanpassungsdateien anwenden):

  • Die Benutzer können auf die MSP-Datei doppelklicken.
  • Die Benutzer können an der Eingabeaufforderung Msiexec.exe ausführen und eine der folgenden Befehlszeilenoptionen verwenden, um die MSP-Dateien anzuwenden:
    msiexec.exe /p \\Server\Freigabe\Custom.msp
    msiexec /update
    \\Server\Freigabe\Patch1.msp

    Dabei gilt:
    \\Server\Freigabe gibt den Pfad des freigegebenen Ordners an, der die MSP-Dateien enthält
    /p installiert die MSP-Dateien
    /update installiert die MSP-Dateien

    Informationen zu Windows Installer finden Sie in den folgenden Ressourcen auf der MSDN-Website:

  • Außerdem können die Benutzer Microsoft System Center Configuration Manager 2007 verwenden, um die MSP-Dateien bereitzustellen.

Importieren von MSP-Dateien

Neu im Office-Anpassungstool von Office 2010 ist das Importfeature. Das OAT unterstützt den Import von MSP-Setupanpassungsdateien auf folgende Weise:

  • 32-Bit-MSP-Setupanpassungsdateien können in eine 64-Bit-Version von OAT importiert und dann zur Anpassung von 64-Bit-Versionen von Office-Produkten verwendet werden.
  • 64-Bit-MSP-Setupanpassungsdateien können in eine 32-Bit-Version von OAT importiert und dann zur Anpassung von 32-Bit-Versionen von Office-Produkten verwendet werden.

Hinweis:

MSP-Anpassungsdateien können nur für gleichwertige architekturübergreifende Produkte importiert werden. Sie können beispielsweise eine 32-Bit-MSP-Anpassungsdatei von Microsoft Office Professional Plus 2010 in die 64-Bit-Version des OAT importieren, um eine 64-Bit-MSP-Datei von Office Professional Plus 2010 zu erhalten. Sie können aber keine eigenständige 32-Bit-MSP-Anpassungsdatei von Microsoft Word 2010 in die 64-Bit-Version des OAT importieren, um eine 64-Bit-MSP-Datei von Office Professional Plus 2010 zu erhalten. Dieser Versuch wird verhindert, und eine Fehlermeldung wird angezeigt.

Sie können keine MSP-Setupanpassungsdateien von 2007 Office System in das OAT von Office 2010 importieren.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Datei „Config.xml“

Wann verwende ich die Datei Config.xml? Sie können mithilfe der Datei Config.xml auch Änderungen an Ihrer Office-Installation vornehmen. Sie können die meisten Optionen anpassen, die Sie auch mit dem OAT anpassen können, sowie einige zusätzliche Optionen, die im OAT nicht verfügbar sind.

Die Datei Config.xml wird auf den Computern der Benutzer nicht installiert oder zwischengespeichert und wird nur beim Ausführen des Setupprogramms verwendet. Administratoren können die Datei Config.xml bearbeiten, um die Installation anzupassen. Standardmäßig wird das Setupprogramm von der Datei Config.xml, die im Hauptproduktordner gespeichert ist (Ordner core_product_folder_name.WW, z. B. ProPlus.WW) angewiesen, das jeweilige Produkt zu installieren. Beispielsweise installiert die Datei Config.xml im Ordner ProPlus.WW Microsoft Office Professional Plus 2010. Der folgende Screenshot zeigt den Ordner ProPlus.WW und die Datei Config.xml.

Die Verwendung der Datei Config.xml ist die empfohlene Methode für die folgenden Installationsaufgaben:

  • Setup anweisen, die lokale Installationsquelle auf den Computer des Benutzers kopieren, ohne Office zu installieren

  • Den Netzwerkinstallationspfad angeben

  • Auswählen, welches Produkt bzw. welche Sprache installiert werden soll

  • Den Speicherort ändern, an dem Setup nach Setupanpassungsdateien und Updates sucht

  • Sehr kurzfristige oder einmalige Anpassungen durchführen, bei denen es sich nicht lohnt, das OAT zum Erstellen einer neuen Anpassungsdatei auszuführen

Weitere Informationen zu Config.xml finden Sie in folgenden Ressourcen:

 

Erzwingen von Benutzereinstellungen

Wenn Benutzer- oder Computereinstellungen erzwungen werden müssen, d. h. es reicht nicht aus, nur erste Standardeinstellungen mit dem OAT festzulegen, müssen Sie Gruppenrichtlinien verwenden.

Gruppenrichtlinien dienen zum Konfigurieren der Office 2010-Richtlinieneinstellungen, die in administrativen Vorlagen enthalten sind. Diese Richtlinieneinstellungen werden vom Betriebssystem erzwungen. In einer Active Directory-Umgebung können Administratoren Richtlinieneinstellungen auf Gruppen von Benutzern und Computern an einem Standort, in einer Domäne oder in einer Organisationseinheit anwenden, mit dem bzw. der ein Gruppenrichtlinienobjekt verknüpft ist.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Es handelt sich hierbei um einen übersetzten Blogbeitrag. Sie finden den Originalartikel unter Office Customization Tool: FAQs