Als Microsoft-Partner erhalten Sie Lizenzen für den internen Gebrauch mit eingeschränkten Nutzungsbedingungen. Besonders viele Fragen erhält Microsoft zur Verwendung der im Rahmen des Partnerprogramms enthaltenen Entwicklerprodukte. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, eine Fehllizenzierung in Ihrem Unternehmen frühzeitig zu identifizieren, bieten wir Ihnen deshalb einen kurzen Überblick über den korrekten Einsatz von den Partnerlizenzen
"Visual Studio mit MSDN Subscription".  
 

Eingeschränkte Nutzungsrechte von Visual Studio mit MSDN Subscription

Im Unterschied zu Standardlizenzen darf mit im Rahmen des Microsoft Partner Network (MPN) wie auch des Action Pack Development und Design erworbenen MSDN-Abonnements kein
direkter Umsatz erzielt
werden. Sei es beispielsweise durch Beratungsdienstleistungen, kundenspezifische Anpassungen von Anwendungen oder durch die Entwicklung einer individuellen Kundenlösung.

Sie können neben der Verwendung der Microsoft Entwicklungswerkzeuge für interne- oder Testzwecke jedoch die MSDN-Abonnemente zur Erzielung von indirektem Umsatz verwenden. Erlaubt ist beispielsweise die Entwicklung einer Anwendung auf Basis der Microsoft-Plattform, die Sie dann an Kunden als Standardpaket (d.h. die Urheberrechte der Software bleiben beim Partner) vertreiben können.

Seit November 2012 wurden die Kompetenzen ISV, Web Development und Software Development in einer neuen Kompetenz namens Application Development zusammengeführt. Die obige Regelung gilt auch für diese Kompetenz.

Häufig gestellte Fragen

Damit die korrekten Nutzungsrechte von MPN-Lizenzen noch etwas klarer werden, finden sie hier eine (nicht abschliessende) Auflistung von häufig gestellten Fragen:

Q:  Ich implementiere eine Standardapplikation bei einem Kunden und passe sie auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse an.

A:  Hierfür dürfen die Visual Studio und MSDN aus dem MPN nicht verwendet werden.

 

Q:  Ich brauche meine Visual Studio und MSDN aus dem Partnerprogramm für kommerzielle Schulungszwecke oder Trainings.

A:  Hierfür dürfen die Visual Studio und MSDN aus dem MPN nicht verwendet werden

 

Q:  Ich entwickle für einen Kunden eine Individuallösung zu einem Fixpreis. Nach Abschluss des Projektes übergebe ich dem Kunden den Source-Code.

A:  Auch Fixpreis-Projekte sind als direkter Umsatz zu verstehen. Dafür dürfen Visual Studio und MSDN aus dem MPN nicht verwendet werden

 

Q:  Ich habe mit Visual Studio und MSDN eine Standardlösung auf der Microsoft Plattform entwickelt. Ich vertreibe sie ohne kundenspezifische Anpassungen und verlange eine Lizenz für deren Benutzung. Die Applikation ist geistiges Eigentum meiner Firma.

A:  Hier dürfen die Visual Studio und MSDN aus dem MPN verwenden werden.

Eine MSDN-Subscription pro Person

Eine MSDN-Subscription ist dabei NICHT für die gesamte Abteilung/Firma nutzbar, sondern muss einer Person zugeordnet werden. Installierte MSDN-Software (wie z.B. Windows, Server, Visual Studio, SQL Server) darf nur von Personen mit einer aktiven MSDN-Subscription genutzt werden. Unter die Nutzung fällt etwa auch der Zugriff auf einen Server (z.B. Windows Server mit SQL Server) im Rahmen der Entwicklung oder des Testens.

Für den kommerziellen Einsatz von Visual Studio erhalten sie dafür attraktive Partnerkonditionen, die sie unter Angabe ihrer Partner ID für folgende Produkte bei unseren Händlern beziehen können:

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zu den Visual Studio Partnerlizenzen finden Sie online:

Ihr Software Asset Management (SAM) Partner kann Ihnen Tipps und Hilfestellungen zur optimalen Softwareverwaltung geben. Unsere Schweizer Visual Studio Händler beraten Sie gerne zu den Editionen von Visual Studio.