Seit ich im März 1996 die infoWAN Datenkommunikation GmbH gegründet habe, bin ich fast jedes Jahr auf die WPC gefahren bzw. auf die „Fusion“, wie die Veranstaltung ganz früher hieß. Lediglich ein Jahr habe ich ausgesetzt und das war noch vor der Jahrtausendwende.

Ein Grund für mich auf die WPC zu fahren ist also Tradition. Oder wenn man es negativ formuliert: „Das haben wir schon immer so gemacht.“  Letztendlich entwickelt sich die WPC aber jedes Jahr weiter. Außerdem bietet die WPC in allen Phasen eines Unternehmens und in allen Phasen einer Partnerschaft mit Microsoft ein breites Angebot. So nutze ich die WPC heute anders als in den Anfangsjahren von infoWAN. Die WPC ist also wirklich für Alle da! Egal ob langjähriger Partner oder Neueinsteiger, egal ob Stammbesucher oder Newbie: Die WPC hat für alle attraktive Angebote.

Wobei man bedenken sollte, dass die Ausrichtung der WPC sehr konsequent auf die CxO-Ebene, also die Entscheider Ebene im Unternehmen ausgerichtet ist. Das übergreifende Thema ist die Profitabilität der Partner. Technisch sehr tiefgehende Vorträge sind daher die große Ausnahme. Wer die sucht, der ist auf einer TechEd oder den produktspezifischen Events wie MEC, Lync Conference oder SharePoint Conference besser aufgehoben.

Thematisch geht es um die vier großen Themen: Cloud, Big Data, Mobility & Devices und Enterprise Social.

Ein weiterer Grund für meinen Besuch sind für mich die großen Keynotes. Die Strategien für das nächste Fiskaljahr und die Roadmaps direkt und zeitnah vom Microsoft Management zu hören ist sehr wertvoll. Denn die WPC steht am Anfang des Microsoft Fiskaljahres und ist damit der Sales Kick-Off. Spannend sind für mich auch die Aussagen zum Markt an sich und die Betrachtung der Wettbewerber.

 Ja, so eine Keynote kann auch mal langweilig sein, wenn man sich für einen konkreten Bereich nicht interessiert. Aber in einer Keynote berichten immer mehrere Personen zu unterschiedlichen Bereichen. Für mich sehr wichtig ist es auch, live dabei zu sein. Seit einigen Jahren kann man sich die Keynotes auch als Livestream über Digital WPC ansehen. Aber es entgehen einem einfach die Energie im Raum und der non-verbale Teil der Kommunikation sowie die Atmosphäre. In der Regel kommen während der Keynotes auch immer einige sehr interessante Ankündigungen, die vorher noch nicht öffentlich waren, einige Show-Highlights und Produktdemos. Beeindruckende Gastredner wie Richard Branson, Bill Clinton oder Muhammad Yunus runden meist die letzte Keynote am Mittwoch ab.

In den zahlreichen Breakout Sessions kann man dann individuell seine Kenntnisse vertiefen. Abseits der Microsoft Hauptthemen bzw. den IT-lastigen Vorträgen, empfehle ich unbedingt auch „Business Leadership“. Hier gibt es sehr hochkarätige Sessions mit absoluten Top-Referenten zu Themen wie Marketing, Sales, Unternehmensorganisation, Personal usw. Hier bekommt man als Teil der Konferenzgebühr Vorträge, für die man sonst schnell ein paar Hundert Euro pro Redner zahlen muss. Ich nehme hier regelmäßig interessante Impulse mit.

Um bei der Vielzahl der Angebote nicht erschlagen zu werden, plane ich meine Sessions in der Regel ca. 14 Tage vor der Konferenz durch. Das Online Tool wurde dieses Jahr weiter verbessert und hat sich als extrem praktisch erwiesen. Meist suche ich mir im Voraus mehrere Sessions pro Zeiteinheit aus, um dann vor Ort die finale Entscheidung für einen Vortrag zu treffen. Falls man nach fünf oder zehn Minuten merkt, dass der Vortrag doch nicht den Erwartungen entspricht,  hat man so schnell eine Alternative.

Ansonsten noch zwei Tipps zu den Sessions: Kommen Sie nicht erst eine Minute vor Beginn, denn beliebte Sessions sind auch mal ausgebucht und man kommt nicht mehr rein. Und füllen Sie am Ende unbedingt den Feedback Bogen aus. In der Regel gibt es schöne Gewinne und nur so können Sie den Organisatoren Input geben. Ich weiß ganz sicher, dass das Feedback sehr genau ausgewertet wird und sich Microsoft etwaige Kritikpunkte zu Herzen nimmt.

Für mich mittlerweile genauso wichtig wie die Präsentationen ist das Thema Networking. Viele deutsche Partner und Microsoft Mitarbeiter treffe ich eher selten in Deutschland. Aber auf der WPC ergeben sich viele Gelegenheiten, um bestehende Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. Wobei ich persönlich versuche, möglichst viele internationale Termine auf der WPC zu haben. Rein deutsche Kontakte kann man eigentlich auch auf der CeBIT, auf der Deutschen Partnerkonferenz oder bei anderen Veranstaltungen vor der Haustüre pflegen.

Sehr gut zur zwanglosen Kontaktpflege sind die Events, die das deutsche Team vor, während und nach der Konferenz plant. Auf den Ausflügen oder der deutschen Party sind immer auch viele Microsoft Mitarbeiter dabei. Gerade auch für Erstbesucher der WPC lohnt sich die Teilnahme, da eine WPC einfach viel mehr Spaß macht, wenn man nicht völlig alleine unterwegs ist. Im Übrigen gibt es auch ein spezielles Programm für Erstbesucher. Weitere Informationen finden sich unter dem Stichwort „First Time Attendee“.

Während der Konferenz ist der German Meeting Point in der Expo die Anlaufstelle überhaupt. Hier findet man immer interessante Gesprächspartner. Apropos Expo: Auch diese ist ein Grund, auf die WPC zu gehen, da die Zusammenstellung und der Fokus der Aussteller recht einmalig ist. Da die WPC rein auf Partner ausgerichtet ist und keine Endkunden in der Ausstellungshalle sind, richten sich Microsoft und die anderen Aussteller darauf ein. Ich schaue jedes Jahr durch die Halle, um einfach zu sehen, welche Trends aktuell sind. Oft sind neben den großen Playern auch neue und in Europa oft unbekannte Unternehmen vertreten, die innovative Lösungen anbieten. Die meisten dieser Anbieter sind immer auf der Suche nach neuen Vertriebspartnern. Ich habe schon einige Partnerschaften auf der WPC geschlossen.

Microsoft selber hat auch immer recht coole Stände. Oft hat man hier die Gelegenheit, direkt mit den Produktgruppen aus Redmond zu reden. Außerdem gibt es wieder einen guten Überblick über die aktuellen Devices. Auch wenn ich zunehmend das Internet als Informationsquelle nutze: Wenn es um Notebooks, Tablets, Telefone, Headsets, Kameras für Lync und Co. Geht, sehe ich mir die Produkte gerne live an und nehme sie in die Hand.

Wer selber noch ausstellen möchte oder den Event als Sponsor nutzen möchte, kann das noch tun.

Für Netzwerker von Bedeutung ist auch das Networkingtool “Connect”, welches sich in den letzten Jahren sehr gut weiterentwickelt hat. Ich nutze Connect gerne, um meine Termine und Meetings zu koordinieren. In diesem Jahr freue ich mich auf die neuen Community Funktion, die Diskussionen ermöglicht und automatisch interessante Kontakte vorschlägt. Über Connect kann man im Übrigen nicht nur mit anderen Partnern sondern auch mit Microsoft Mitarbeitern Kontakt aufnehmen.

Passend zum Thema Tools darf an dieser Stelle der Hinweis auf die Mobile Apps nicht fehlen, die es in diesem Jahr auch wieder für alle relevanten Plattformen gibt. Und wer Facebook, Twitter oder LinkedIn nutzt, kann sich auch über diese Kanäle mit der WPC beschäftigen und aktuelle Informationen bekommen.

-          https://twitter.com/wpc

-          https://www.facebook.com/wpc

-          http://www.linkedin.com/groups/Microsoft-Worldwide-Partner-Conference-2639423

Ein besonders schöner Grund für eine Teilnahme an der WPC ist natürlich auch der Gewinn eines Partner Awards. Ich hatte in 2011 die Ehre, einen der begehrten Preise entgegenzunehmen. 2012 hat es immerhin zum Finalist gereicht. Und natürlich bewirbt sich infoWAN auch 2014 wieder in einigen Kategorien.

Ehrlicherweise gehören für mich auch die zahlreichen Partys zu den Highlights der WPC. Neben der deutschen Party, die in den letzten Jahren immer sehr gut war, verpasse ich nie die Partner Celebration am Mittwochabend. Hier lässt es Microsoft krachen und hat in den letzten Jahren bekannte Künstler wie Train oder Lenny Kravitz auf die Bühne geholt.

Und wem das alles noch nicht reicht: Washington D.C. ist im Sommer auf jeden Fall eine Reise wert. Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und Reiseinformationen haben die Organisatoren hier zusammengefasst.

Hier gibt es auch Hinweise zu lokalen Angeboten, die einen Discount für Konferenzteilnehmer bieten. Und auch Rabatte auf Flugtickets sind möglich. Allerdings lohnt sich hier wie immer ein Preisvergleich mit den einschlägigen Reiseportalen oder den Seiten der Airlines selber.

Für mich ist und bleibt die WPC ein Highlight im Kalender. Ich freue mich auf Juli und vielleicht sehen wir uns dort.

Ihr Lars Riehn