Vor gut einem Jahr erschien Windows 7 auf dem Markt. Alle waren überzeugt davon, dass dies das bisher beste Windows ist. Auch bei den Analysten herrschte Einigkeit darüber, dass Windows 7 das Betriebssystem ist, auf das man setzen sollte. Als Zeitfenster für eine empfohlene Migration wurde 2010/2011 genannt. Vielfach wurde auch direkt befürchtet, dass die verfügbaren qualifizierten Ressourcen knapp werden, wenn alle mit ihren Projekten starten.

Jetzt, ein Jahr später, sind wir anscheinend mitten drin. Die Anfragen und Termine rund um die sogenannte Desktop Strategie häufen sich. Microsoft Partner mit denen ich gelegentlich spreche sind stark beschäftigt oder finden sogar nicht genug qualifizierte Leute um die anstehenden oder nachgefragten Projekte zu bedienen.

Was tun wir, damit Sie erfolgreich sein können? Verschiedenes – je nachdem, wer dies gerade liest.

In der kommenden Woche findet das NT-AG Anwendertreffen statt. Ein Schwerpunkt ist dabei das Thema Deployment – frei nach dem Motto “aus alt mach neu”.
Diese Veranstaltung ist exklusiv den Mitgliedern der NT-AG Usergroup vorbehalten, aber Sie können ja auch Mitglied werden, wenn Sie es nicht schon sind.

Anfang Dezember veranstalten wir (Microsoft TechNet) einen virtuellen TechDay zu dem Schwerpunktthema Deployment. Dort werden dann die wichtigsten Themen behandelt, mit denen man typischerweise in der Praxis konfrontiert wird, wenn man sich dem Thema Deployment und Migration widmet. Auch die Kompatibilität von Anwendungen gehört dazu, also nicht nur das Bereitstellen von Windows 7 und Office 2010 mit allem, was dazu gehört.
Warum “virtuell” und nicht als Tour durch Deutschland? Per TechNet Newsletter wurden viele Leute gebeten, Ihre Wünsche zu äußern. Nach der Konsolidierung am Ende kristallisierte sich heraus, dass viele Leute gerne von ihrem Arbeitsplatz aus, möglichst am späten Nachmittag oder frühen Abend, gerne auch später noch offline, sich mit dem Thema beschäftigen wollen. Interaktion, also die Möglichkeit Fragen zu stellen und beantwortet zu bekommen, war auch wichtig, weswegen das reine Videogucken ausscheidet. Wenn man dann berücksichtigt, dass auch die Reiseaufwände zu einer Veranstaltung erheblich sein können – wir bekommen immer wieder die Frage warum nicht auch in <bitte hier Ihre Stadt einsetzen>? – wird klar, dass virtuelle TechDays vermutlich eine sehr gute und sinnvolle Ergänzung des bisherigen Formates sind. Auch hier bleiben die Aufzeichnungen nachher für die offline Ansicht erhalten, aber es gibt auch die Möglichkeit der direkten Teilnahme per Chat, wenn man sich registrieren mag.

Speziell an Partner und auch die Learning Partner, also typische “Multiplikatoren”, wendet sich ein Angebot, dass wir für den 25. November hier in München vorbereiten – einen eintägigen Deplyoment Workshop. Die Kommunikation und Einladung dazu läuft über die entsprechenden Kanäle. Aber – keine Sorge, alle anderen können sich die Inhalte auch aneignen. Unsere Learning Partner bieten dazu qualifizierte Schulungen an. Als Basis steht dafür der Microsoft Official Curriculum (MOC) Kurs 10220A (Planen und Verwalten von Windows 7-Desktopbereitstellungen und -umgebungen) zur Verfügung.