.: Michael Korp :.

Rund um die Windows Plattform, Systems Management und Virtualisierung

November, 2007

The best way to predict the future is to invent it.
(Alan Kay)
Artikel
  • IT-Pro Momentum Programm

    IT-Pro Momentum

    Projekte mit neuen Technologien machen? Klingt einerseits spannend, andererseits aber auch nach einem gewissen Risiko. Können wir dabei helfen? Ich hoffe, ja - genau dafür wurde das IT-Pro Momentum Programm geschaffen!

    Warum sollte man eigentlich neue Technologien frühzeitig einführen?

    Neue Technologien verfügen in der Regel über viele neue bzw. auch merklich verbesserte Funktionalitäten. In vielen Fällen helfen sie ganz konkrete Probleme zu lösen, manchmal auch nur Dinge einfacher und schneller zu erledigen, als in der Vergangenheit.

    Warum gibt es dann ein Risiko?

    Dazu müsste man wahrscheinlich erst einmal definieren, welches Risiko hier gemeint ist. Offensichtlich sind dabei zwei Bereiche mit einigen Unbekannten:

    • Wir reden über neue Technologien - daher sind allgemeine Erfahrungen und Wissen nicht wirklich breit gestreut (sonst wäre es vermutlich ja nicht mehr neu)
    • Gelegentlich verfügen neue Produkte noch über die eine oder andere "Kinderkrankheit", bei Software gemeinhin "Bug" genannt. Trotz eines umfangreichen Betatests kann so etwas immer passieren. Der Vorteil heute ist aber, dass der Prozess der Softwareupdates mittlerweile sehr gut funktioniert und damit erkannte Fehler schnell behoben werden können.

    Können wir dabei helfen?

    Genau dafür wurde das IT-Pro Momentum Programm aus der Taufe gehoben. Auf Einladung bekommt man Zugriff auf das Projektportal. Dort kann man dann Projekte profilieren und hat damit Zugang zu Informationen, den Produkten bis hin zu Anfragen zur Produktunterstützung (PSS Support).

    Lohnt sich das für mich?

    Das hängt zum Teil davon ab, wie viele Fragen man positiv beantworten kann:

    • Interessiert an neuen und neuesten Microsoft Technologien?
    • Unterstützung bei der Evaluierung der verschiedenen Produkte und ihrer Funktionen ist erwünscht bzw. willkommen?
    • Keine Scheu, den Test der Produkte und der beabsichtigten Lösung (im Labor) schon mit Beta Produkten durchzuführen?
    • Über Erfahrungen zu berichten und Feedback zu Fehlern aber auch Produkteigenschaften zu geben ist eher eine Freude als eine Last?

    Was bekommt man denn als Teilnehmer?

    MomentumProjekt Das hängt davon ab, in welcher Projekt-phase man gerade ist. Die Grafik beschreibt das wohl am besten:

    1. Phase Evaluation
      Man bekommt den Zugriff auf technische Inhalte und die Foren
    2. Phase Planung
      Man bekommt ein einjähriges TechNet Plus Direkt Abo und den Zugriff auf die installierbaren Bits. In verschiedenen Fällen reicht dazu schon das TechNet Abo.
    3. Phase Pilotierung
      Man bekommt die Möglichkeit Anfragen an den Microsoft Produkt Support zu stellen. Auch hier gilt die zeitliche Grenze von maximal einem Jahr. Dadurch lassen sich auftauchende Probleme schnell lösen.
    4. Phase Deployment
      Das Projekt ist sozusagen abgeschlossen. Und hier kommt unser Nutzen...

    Die spannende Frage: Was haben wir (Microsoft) davon?

    Im wesentlichen zwei Dinge. Ersten wollen wir von Ihnen und Ihren Projekten hören: Erfahrungen, die Sie gemacht haben, die anderen vielleicht ebenfalls helfen können - für den einen oder anderen vielleicht durchaus auch interessant, da dies die eigene Erfahrung und Kompetenz dokumentiert. Und zweitens haben wir auf diese Weise erfolgreiche Projekte, wo Kunden aus neuen Produkte realen Nutzen ziehen!

    Wer jetzt befürchtet Probleme mit Presse- und Rechtsabteilung zu bekommen, dem kann ich versichern, dass es uns nicht darum geht, die Firmennamen zu veröffentlichen, sondern die Story und die Erfahrungen verfügbar zu machen.


    Wie geht es weiter?

    Zwei Fragen haben Sie vermutlich jetzt noch:

    1. Welche Produkte und Technologien werden unterstützt?
    2. Wie kann man teilnehmen?

    Die Antwort ist relativ einfach - in der folgenden Liste einfach die Technologie finden, die zu dem geplanten Projekt passt und den entsprechenden genannten Kontakt mit dem Wunsch teilzunehmen kontaktieren:

    Server OS Windows Server 2008
      Active Directory Domain Services
    Servervirtualisierung mit Hyper-V
    neue Netzwerktechnologien
    Kontakt Ralf Schnell

    Datenbank SQL Server 2008
    Kontakt Steffen Krause

    Sicherheit ForeFront, Windows Server 2008
      Forefront Client Security
    Forefront Server Security
    Forefront Edge
    Windows Server 2008 mit NAP (Network Access Protection)
    Kontakt Daniel Melanchthon

    Spezielle Server Windows Compute Cluster
    Kontakt Steffen Krause

    Webserver Sharepoint Server 2007 und Windows Server 2008
      Windows Server 2008: IIS 7
    Office Sharepoint Server 2007
    Kontakt Steffen Krause (Sharepoint)
    Ralf Schnell (IIS)

    System Management System Center Produkte und PowerShell
      System Center Essentials
    System Center Configuration Manager
    System Center Operations Manager
    Windows Server 2008: PowerShell
    Kontakt Michael Korp

    Jetzt bin ich mal gespannt, wie schnell sich unsere Postfächer mit Anfragen füllen. Ein Versprechen kann ich nicht verbindlich geben - dass wir jeden berücksichtigen können. Was ich aber schon verspreche, ist, dass wir uns bemühen werden. Im Zweifelsfall gewinnt leider der, der als erster da ist. Da aber immer wieder Projekte beendet werden, können auch immer wieder neue Projekte starten - es gibt also immer wieder neue Chancen.

    Wichtig wäre aber noch zu erwähnen, dass mit diesem Programm eher die kleineren Unternehmen und auch Partner erreicht werden sollen, die keine dedizierte und geregelte Betreuung durch Microsoft erfahren, da für die "großen" noch verschiedene andere Programme verfügbar sind. TAP und RDP seien da nur als Beispiel genannt.

  • Neue Downloads für den System Center Configuration Manager 2007 - DCM Packs & AdminStudio

    Heute im Laufe des Tages wurden verschiedene "Configuration Packs für den System Center Configuration Manager veröffentlicht. Damit kommt jetzt "Fleisch" an die Funktion des "Desired Configuration Monitoring". Hier erst einmal der Link auf den Katalog. Den Details werde ich mich dann bald noch in einem Webcast genauer widmen...

    Der zweite wichtige Punkt ist das Anpassen von Installationen bzw. der zugrunde liegenden Setuproutinen. Wie passt man Setups an bzw. wie transformiert man beliebige alte Installationen in das aktuelle (MSI) Format. Für SMS 2003 hieß die Antwort "InstallShield AdminStudion SMS Edition", für den Configuration Manager heißt die Antwort jetzt AdminStudio Configuration Manager Edition...

  • Sicherheit für/auf den installierten CLients

    Sicherheit ist bei eigentlich jedem Client Deployment ein wichtiges Thema. Meistens ist die Herausforderung nicht, bei der ersten Installation ein sicheres System zu erreichen, sondern dieses über des Lebenszyklus und vor allem auch mit installierten Anwendungen sicherzustellen.

    Für Windows selbst gibt es ja schon länger entsprechende Dokumentationen, was fehlte waren Anwendungen und hier besonders Office. Office ist ja nicht nur eine sehr mächtige Suite von sogenannten "Productivity" Anwendungen, sondern auch eine Plattform für die Automation von Prozessen und damit vielfach ein Frontend für komplexe Unternehmensanwendungen. Durch die offenen Schnittstellen und die Programmierbarkeit, ergibt sich aber auch ein Risiko für die Sicherheit, da Viren etc. so ein potentielles Einfallstor geboten wird.

    Um dieses möglichst nicht erst zu öffnen und einen sicheren Betrieb der Office Anwendungen zu ermöglichen, gibt es jetzt den "2007 Microsoft Office Security Guide".

  • Microsoft Deployment Solution Accelerator ist fertig

    Der Nachfolger des BDD 2007 (Business Desktop Deployment Solution Accelerator 2007) ist fertiggestellt. Der eine oder andere fragt jetzt möglicherweise, warum, da der BDD 2007 doch gut funktioniert.

    Erst einmal etwas, das die meisten Anwender interessieren wird: In der jetzt vierten Generation ist nicht alles neu, so dass man sich vollständig umstellen müsste. Daher dürfte auch die Workbench den meisten vertraut vorkommen:

    Was ist also das Neue? Zwei Punkte sind hier wichtig

    • Integration von Desktop und Server Deployments
    • Integration in die neuen Werkzeuge, wie z.B. den SMS Nachfolger System Center Configuration Manager 2007

    Zusätzlich gibt es natürlich viele neue Features, die teilweise durch die Integration des Server Deployments kommen. Hier wird nicht nur die aktuelle Version (Server 2003), sondern auch die kommende Version in Form der aktuellen Pre-Release Versionen des Server 2008, unterstützt.

    Aber, bevor ich jetzt in Deutsch alles wiederhole, was auf den englischen Webseiten steht, hier die relevanten Links:

  • Lizenz zum Forschen = 1 Euro

    Das ist der Titel einer Webseite zum "Windows Compute Cluster Server 2003" für Bildungs- und Forschungseinrichtungen.

    Verbunden ist damit nicht nur der "Preis" von 1 Euro pro Knoten, sondern auch ein Wettbewerb, bei dem man unter anderem auch einen Forschungszuschuss gewinnen kann. Damit der Einstieg möglichst erfolgreich ist, können auch drei Personen an einem eintägigen Workshop teilnehmen.

    Wer sich also für Forschung & Lehre mit dem Compute Cluster auseinandersetzen möchte - nur zu, einfach auf den Link klicken...

  • System Center Configuration Manager 2007 Verfügbarkeit & Lizenzierung (US engl.)

    Wie ich bei jeder Veranstaltung in letzter Zeit gesagt habe, ist der Configuration Manager auf der November Preisliste und damit allgemein verfügbar. Leider gab es wohl bei der Bereitstellung auf die MVLS (Volume Licensing Download) Seite Probleme, die inzwischen behoben sind, so dass seit Dienstag das Produkt zum Download bereitsteht. Hier der Link zu einem US Artikel, der die Details des Downloads beschreibt: ConfigMgr auf MVLS Site

    Wie immer ist Download schneller als das Warten auf den Versand der Medien, dies also als Hinweis für all diejenigen, die so schnell es geht mit dem endgültigen Rollout beginnen wollen...

    Zum Thema Lizenzen gibt es jetzt auf den amerikanischen Produktseiten entsprechende Informationen: How to buy.

    Die korrekten deutschen Preise stehen ja wie gesagt seit Anfang November in der aktuellen Preisliste, so dass man mit den Informationen zur Art der Lizenzierung auch konkret planen kann.