.: Michael Korp :.

Rund um die Windows Plattform, Systems Management und Virtualisierung

May, 2006

The best way to predict the future is to invent it.
(Alan Kay)
Artikel
  • Windows XP & Live OneCare, möglicherweise Virenscanner, nicht aber Vista...

    Es gibt ein Problem mit einer System API (FsRtlCreateSectionForDataScan). Nie gehört? Na ja. Windows Live OneCare ist in Deutschland ja auch nicht wirklich verbreitet. Und Windows Vista (Beta) ist auch noch nicht in vielen Händen. Wer aber schon mit Vista arbeitet oder aber Deployments vorbereitet, hat unter Umständen schon versucht mit ImageX unter Windows XP zu arbeiten - und genau hier tritt das Problem ebenfalls auf. In der Regel betrifft das nur die sogenannten TAP Kunden, d.h. ausgewählte Kunden, die an einem speziellen betreuten Beta Programm teilnehmen. Der KB Artikel dazu ist 914882 und der Fix ist nur auf Anfrage bei einem betroffenen System erhältlich.
  • Linux VM mit dem Virtual Server 2005 (Kernel 2.6)

    Falls jemand Linux in einer VM betreibt und seine Uhr in der VM schneller läuft als in der realen Welt auf dem Host, lässt sich das relativ einfach beheben -> siehe KB Artikel 918461. Ich habe hier bewusst den englischen Artikel verlinkt, weil die automatisierte Übersetzung effektiv "Schrott" abliefert...

  • Virtual Server 2005 Installation per Kommandozeile

    Wer automatisiert den Virtual Server installieren möchte kann dies auch per Kommnadozeile erledigen. Man braucht dazu erst einmal die MSI Datei. Die erhält man z.B. per
    Setup.exe /c /t [Laufwerk]:\[Pfad zur .msi Datei]
    Dann kann man den Virtual Server "bequem" per
    msiexec /I "Virtual Server 2005.msi" /L*v %TEMP%\VS2005Install.log ADDLOCAL=VirtualServer,VMRCClient,DevAndDoc,VSWebApp PIDKEY=#PID_OHNE_TRENNSTRICHE# /qb-
    installieren. Bei ADDLOCAL werden einfach nur die benötigten Komonenten aufgeführt.
    Die Befehlszeilen in Courier gehören natürlich in eine einzige Zeile.
  • MOM 2005 - Wie überwache ich Dienste, für die kein MP existiert?

    Dies ist eine gerne gestellte Frage - zumal nicht nur ich immer darauf hinweise, wie wertvoll die fertigen Management Packs (MPs) für unsere Produkte sind.

    Ja nach Anforderung gibt es zwei einfache Ansätze:

    • Regelwerk zu Fuß erstellen
    • Management Pack Wizard aus dem Ressource Kit

    Meine Empfehlung ist natürlich mit dem Wizard aus dem Ressource Kit zu starten. Das macht es etwas einfacher und vor allen Dingen werden dort Status Ansichten mit definiert. Aber Achtung: Status Rollen, die einmal definiert sind, lassen sich nicht mehr ganz so einfach löschen - eine vernünftige Planung ist daher angesagt!

    Status Ansicht: Man unterschiedet hier die Rolle (entspricht der Anwendung) und die Komponente (Teilaspekt oder Baustein der Anwendung). Ein Virenscanner (Rolle) könnte z.B. die Komponenten Scanner, Updater, Admin Interface haben. Jede Komponente hat wiederum (alles optional) einen Dienst, Ereignisse, Performance Daten.

    Der Management Pack Wizard erlaubt das Erstellen des Grundgerüstes eines Management Packs. Er definiert Rollen und Komponenten, erlaubt die Auswahl eines Service, von Leistungsindikatoren und Quellen der Ereignisanzeige (auch von einem entfernten Rechner) mit der jeweiligen Zuordnung zur entsprechenden Komponente. Bei Ereignissen erlaubt er auch das Kombinieren mehrerer Ereignisse zu einem MOM Ereignis. Am Ende generiert er dann ein fertiges Management Pack.
    Dieses Management Pack lässt sich jetzt in MOM importieren und weiter anpassen. So lassen sich Regeln anpassen und um "Wissen" (Knowledgebase) ergänzen und auch weitere Regeln definieren.

    Wenn alles fertig und getestet ist, exportiert man das Management Pack und kann es dann in der produktiven MOM Umgebung einsetzen. Je nach Komplexität der zu überwachenden Anwendung und dem eigenen Wissen um diese Anwendung lässt sch so mit relativ wenig Aufwand sehr schnell ein passendes Management Pack erstellen.

  • MOM 2005 Management Pack für SQL Server 2005 deutsch

    In meinem letzten TechNet Seminar zur Verwaltung des SQL Server 2005 mit MOM 2005 hatte ich das deutsche SQL Server 2005 Management Pack verwendet, welches noch nicht allgemein verfügbar ist. Da es verschiedene Teilnehmer gab, die Interesse an dieser Version haben, wird gerade eruiert, ob die aktuelle Version über Microsoft Beta Place verfügbar gemacht werden kann, da die endgültige Version - mit Sicherheit wegen möglicherweise notwendiger Updates & Tests - noch ein paar Wochen auf sich warten läßt.
    Sobald ich mehr weiß, steht es hier als Update...
  • MOM Management Packs für Oracle und VMWare

    Die Firma Engyro arbeitet zur Zeit an MOM 2005 Management Packs für Oracle und VMWare. Im Moment sind sie als "Release Candidate" verfügbar. Die fertige (RTM) Version wird für Juni erwartet. Hier die Download URL. Diese URL führt zu einer Registrierungsseite.
    Man arbeitet ebenfalls an einer universellen Datenbank Überwachungskomponente, die dann auch die Überwachung von DB2 ermöglichen soll.