Beschreibung

Dieser Workshop vermittelt Ihnen die erforderlichen Fähigkeiten für eine kunden- und problemorientierte Betriebssystem-Bereitstellung mit dem System Center 2012 Configuration Manager, einschließlich praktischer Übungen mit allen erforderlichen Technologien für die Bereitstellung von  Windows in Unternehmensumgebungen.

Thema

Nach einem Einstieg in die Terminologie und Konzepte sowie Windows PE, PXE, Multicast und andere unterstützende Technologien, werden die Teilnehmer mit den verschiedenen Szenarien und Best-Practice-Konfigurationen für die Betriebssystem-Bereitstellung und die Abbilderfassung von einem Referenzcomputer vertraut gemacht. Die Teilnehmer sammeln Erkenntnisse und Tipps für den effektiven Einsatz von Tasksequenzen und Treibern und erkunden die Migration der Benutzerdaten vom vorherigen Betriebssystem zu einer neueren Version.

Sie lernen, wie Betriebssystem-Images offline aktualisiert werden, machen sich mit Techniken zur individuellen Anpassung vertraut und erforschen die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung des Microsoft Deployment Toolkit. Über die gesamte Dauer des Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit, in praktischen Übungen und Gesprächen mit unseren Premier Field Engineers alltagstaugliche Kenntnisse und Einblicke zu gewinnen.

 

Die in diesem Workshop vermittelten Inhalte richten sich an IT-Fachleute.  Prüfen Sie die Informationen zur Zielgruppe und besprechen Sie mit Ihrem Repräsentanten von Microsoft Services, ob dieser Workshop und die Erfahrungen und das technische Fachwissen der Teilnehmer zusammenpassen. 

 

Der Workshop setzt sich aus 12 Modulen zusammen. Das Wissen wird im Rahmen des Workshop durch Präsentationen, Demos sowohl auch in Hands-on-Labs vermittelt ergänzt durch eine englische Dokumentation.

Die Teilnehmer erhalten Einblicke in das Innenleben der unterstützenden Technologien sowie den gesamten Prozess der Betriebssystem Bereitstellung mit dem Configuration Manager.

 

 

Agenda

Modul 1 – OSD-Überblick: Konzepte und Architektur

Erklärt die OSD-Konzepte und -Architektur.
 

Modul 2 - Windows PE

Erörtert die Nutzung und Anpassung von WinPE sowie die Verteilung von Boot Images und ihre Nutzung durch Clients
 
Modul 3 – PXE und Multicast

Definiert die PXE- und Multicast-Konfiguration
 
Modul 4 – OSD-Boot-Szenarien

Untersucht, wie Clients mit Boot-Images interagieren, wie Boot-Images an Clients geliefert werden und wie das Netzwerk-Zugriffskonto genutzt wird; stellt Boot-Media-Optionen vor 
 
Modul 5 – Image-Erfassung

Führt aus, wie ein Betriebssystem-Image erfasst wird; behandelt die Anpassung von Standard-Benutzereinstellungen
 
Modul 6 – Aufgabenfolgen

Erläutert die Grundbegriffe von Aufgabenfolgen, die individuelle Anpassung und Best Practices der Bereitstellung 
 
Modul 7 – Treibermanagement

Behandelt Organisation, Import, Kategorisierung und Nutzung von Treibern sowie Methoden der Bereitstellung und gibt Tipps zum effektiven Treibermanagement 
 
Modul 8 – Benutzerstatus-Migration

Stellt Funktionen im Configuration Manager zur Unterstützung der Benutzerstatus-Migration vor, untersucht die Schritte der USMT-Tasksequenz, erläutert den State Migration Point im Configuration Manager, begutachtet „Hard-Linking”-Fähigkeiten und Computer Associations
 
Modul 9 – Bereitstellung

Verschiedene Bereitstellungsarten werden erörtert und ihr Einsatz für jedes Szenario geprüft; Computer Import und die Unknown Computers Collections werden vorgestellt
 
Modul 10 – Offline Image Management

Behandelt Offline Image Management: Was kann offline verwaltet werden; wie können Treiber und Sprachpakete hinzugefügt, Updates angewendet und Windows-Funktionen aktiviert/deaktiviert werden
 
Modul 11 – Troubleshooting und Anpassung

Wesentliche Aspekte des Troubleshooting und einige allgemeine Themen rund um OSD werden besprochen und einige anspruchsvolle Anpassungsszenarien durchgespielt
 
Modul 12 – MDT-Integration

Erörtert die Funktionen der Configuration Manager mit MDT-Integration, das Installieren des MDT, die Erstellung und Bereitstellung einer MDT-Tasksequenz, die Erstellung einer benutzergesteuerten Installation (UDI) und die Fehleridentifizierung und -behebung bei einer MDT-Tasksequenz.

 

Zielgruppe

Um den qualitativ hochwertigen Wissenstransfer zu gewährleisten, den die Teilnehmer von diesem dreitägigen Workshop erwarten, ist die Kursgröße auf 10 Teilnehmer beschränkt, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Erfahrung mit dem Configuration Manager
  • einige Erfahrung mit dem Microsoft Deployment Toolkit ist von Vorteil, aber nicht erforderlich
  • einige Erfahrung mit Application Packaging ist von Vorteil, aber nicht erforderlich

  

Benötigte Vorkenntnisse

Als Teilnehmer sollten Sie über ca. 12 – 36 Monate Erfahrung mit System Center 2012 Configuration Manager oder frühere Versionen verfügen.

Wünschenswert (nicht erforderlich) sind Kenntnisse mit dem Deployment Toolkit und mit Application Packaging

  

Veranstaltungslevel 200 – 300

Level 100

Level 200

Level 300

Level 400

Eine
Einführung in das Thema oder eine Übersicht. Ein wenig Erfahrung mit dem
Thema wird vorausgesetzt.

Voraussetzung
ist ein gutes Verstehen der Features. Level 200 Premier Events können
Fall-Studien behandeln, die ein breites Wissen von bekannten Szenarien oder
Erklärungen von benutzten Features abdecken.

Voraussetzung
ist ein tiefes Wissen von Produkt-Features in einer realen Umgebung. Level
300 Events können unübliche Fallstudien behandeln, die spezielle Punkte des
Produktes behandeln, die wichtig sind, um die Performance oder die
Funktionalität zu verbessern.

Setzt
Experten-Wissen voraus.

Level 400 Premier Events sind eine Diskussion vom Experten zum Experten. Der
Inhalt bringt den Teilnehmer dazu, die maximale Leistung aus einem Produkt
herauszuholen, die weitestgehend mögliche Funktionalität zu nutzen und
Anwendungen zu entwerfen, die weiterentwickelte Features nutzen.

Anmeldung

Zur verbindlichen Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail
mit folgendem Inhalt an peger@microsoft.com:

  • Vor- und Nachname
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse
  • Ihren zuständigen Ansprechpartner bei Microsoft (TAM/ADM)

Sie erhalten innerhalb von 3 Arbeitstagen eine Rückmeldung auf Ihre Anmeldung.