Microsoft präsentiert auf dem World Economic Forum in Davos eine weltweite Studie zum Einfluss von Technologien auf unser Leben

Ergebnisse weltweit: 



Wie verändert moderne Technologie unsere Welt und welche positiven und negativen Einflüsse hat sie auf Lebensbereiche wie Jobs, Wirtschaft, Bildung, Kultur, Gesundheit und persönliche Freiheit? Diesen Fragen geht eine aktuelle von der Microsoft Corporation in Auftrag gegebene Studie in zehn Ländern unter rund 10.000 Internetnutzern nach. Die Ergebnisse werden heute von Mark Penn, Executive Vice President, Advertising & Strategy, auf dem World Economic Forum in Davos vorgestellt. Sie zeigen die unterschiedlichen Verhältnisse zu moderner Technologie sowohl in entwickelten Ländern (Deutschland, USA, Frankreich, Japan) als auch in technologischen Schwellenländern (Brasilien, Indien, Russland, China, Mexiko, Türkei).

Wirtschaft, Bildung und Lebensqualität: Deutsche glauben an positiven Technologieeinfluss

Unter den technologisch entwickelten Ländern sind es die Deutschen, die persönlichen Technologien die stärkste positive Wirkung auf die Wirtschaft und allgemeine Lebensqualität zuschreiben. So trauen 68 Prozent von ihnen moderner Technik zu, ökonomische Gefälle in Zukunft zu verringern, gut die Hälfte (51 Prozent) geht von einem positiven Einfluss auf ihr persönliches Leben aus. Darüber hinaus ist die Mehrheit der deutschen Internetnutzer (61 Prozent) optimistisch, wenn es um die Verbesserung des Bildungsniveaus geht. Unter den technologisch entwickelten Ländern sehen hier nur die USA (65 Prozent) eine noch positivere Wirkung.

Über alle befragten Länder hinweg sind es in erster Linie Innovationen in den verschiedensten Bereichen, die am stärksten von persönlichen Technologien profitieren. Das gilt speziell in den genannten Schwellenländern, in denen Technologie als Grundlage für wirtschaftliche Unabhängigkeit gilt und als Jobmotor und Mittel für ökonomische Gerechtigkeit angesehen wird. 

Schutz der Privatsphäre wichtiger als nationale Sicherheit

Während sich Schwellenländer und entwickelte Länder bezüglich der positiven Kraft moderner Technologie in weiten Teilen einig sind, gibt es unterschiedlich starke Vorbehalte rund um die Aspekte Sicherheit, Familie und Private Daten. Würden Sie auf einen Teil Ihrer Privatsphäre zugunsten größerer nationaler Sicherheit verzichten? Über zwei Drittel der Befragten Deutschen sprechen sich gegen diesen Tausch aus. Kein anderes Land widerspricht diesem Tauschangebot so vehement wie die Deutschen.

Ungeachtet der allgemeinen Sicherheitsbedenken wünschen sich fast dreiviertel (72 Prozent) aller weltweit befragten Eltern – darunter vor allem Eltern aus den genannten Schwellenländern – für ihre Kinder einen stärkeren Zugang zu neuen Technologien. In den entwickelten Ländern sprechen sich dagegen nur 56 Prozent dafür aus.

Die Befragung fand im Zeitraum 26.12.2013 – 3.1.2014 statt. Einen persönlichen Blogpost zu den Ergebnissen von Mark Penn finden Sie hier. Die kompletten Studienergebnisse für Deutschland stehen Ihnen hier als Download zur Verfügung: http://sdrv.ms/1l4jVL3

Posted by Thomas Mickeleit
Direktor Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Microsoft Deutschland