Ivo und Carina, die Sieger des Office 365 Kreativwettbewerbs mit dem Thema „New Storytelling“, haben für ihr Projekt Fred, den Autor, in OneNote erschaffen. Hier kommt nun der dritte Teil. Der erste Teil mit den Episoden eins bis drei ist hier, der zweite bis Episode vier hier zu finden. Fred ist auf der Suche nach Ruhm und Reichtum – vor allem aber möchte er sein Buch verkaufen. Was er dafür alles tut, steht im heutigen Blogpost in Episode fünf und sechs.

Episode 5

Ich wurde beklaut!

Nach meinem grandiosen Einfall, mein Werk im Internet zu vertreiben, sind meine bisherigen vergleichsweise passablen Absatzzahlen nun wirklich auf ihrem historischen Tiefpunkt angekommen. Unglücklicherweise gibt es jetzt unendlich viele Anbieter, die mein bisheriges Leben kostenlos für jeden zur Verfügung stellen. Natürlich schätze ich den rapiden Anstieg meines Bekanntheitsgrades auf sämtlichen sozialen Medien. Doch einzelne Kapitel werden auszugsweise veröffentlicht und mit für das Publikum anheiternden Sprüchen kommentiert. Ich fühle mich missverstanden.

Auf Facebook schreibt Peter Büchner "Haha, Leute schaut euch diesen Unsinn an, dieser Eso-Freak hat nicht mehr alle Töpfe im Schrank." Auf Twitter schreibt Miley_C "...und ich dachte mein Leben wäre traurig #yolo", sowie einem unqualifizierten Kommentar auf Youtube von SchönheitsOP24.de "Hey, schau mal hier, hier gibt es günstige Po-Implantate zu kaufen."

Auch mein selbst erstellter Wikipedia-Eintrag hat sich verändert. Irgendjemand hat sämtliche Amazon-Rezensionen unter meine Literaturangaben geschrieben, mein Bild durch einen Tontopf und meinen Lebenslauf durch den eines Wüstendespoten ersetzt.

Ich stelle mir vor, wie diese Diebe singen!

Episode 6

Ein ganzes Universum an kreativen Bloggern, verrückten Fans und narzisstischen Selbstdarstellern ist an mir vorbeigegangen.

Stundenlang habe ich das Internet durchsucht und bin dabei neben einigen sehr seltsamen Funden auch auf viele interessante Seiten gestoßen.

Blogs über Kunst!
Blogs über Essen!
Blogs über Haustiere!
Sogar Blogs über bloggen!

Ich stelle mir die Leute vor, die solche Blogs schreiben: gelangweilte Hausfrauen, langhaarige Weltverbesserer oder pickelige Teenager. Da bin ich doch lieber richtiger Autor und entferne mich wieder von der Idee, selbst so ein Ding zu eröffnen, obwohl es anfangs so verlockend schien.

Andere versuchen sich ja auch als Schriftsteller, aber das ist mehr so eine Ideen-Verbesserung oder die Beruhigung, die man benötigt, wenn ein Buch mal nicht so ausgeht, wie man es sich wünscht. Die betreiben dann auf Neudeutsch "Fan-Fiction" und schreiben einfach ihrem Lieblingsbuch ein neues Ende oder eine Fortsetzung. Dann bleiben Dumbledore und Mufasa am Leben und es kommt noch ne Twilight-Schmonzette.

Nachdem ich nun auch den öffentlichen Stellenwert meines ersten Buchs kenne, mag ich mir gar nicht ausmalen, wie sehr ein alternatives Ende oder gar eine fiktive Fortsetzung meine Schöpfung pervertieren würde. Die Netzgemeinde ist unheimlich kreativ, aber mindestens genauso unbarmherzig. Dennoch überlege ich für mein nächstes Projekt eine Fangemeinschaft aufzubauen und Raum für Diskussionen zu bieten.

Wird Freds Buch mehr Leser finden? Morgen geht es weiter mit Ivos und Carinas Projekt über den erfolglosen Autor Fred.

P.S.: OneNote war für Carina und Ivo das Mittel zum Zweck – denn damit konnten die beiden ihre Ideen und Gedanken festhalten und miteinander teilen.

Posted by Henrieta Juhasz
Volontärin Presse und Öffentlichkeitsarbeit