Zum „Tag der IT-Sicherheit für den Mittelstand“ finden heute wieder über 400 Mittelständler, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Steuerberater aus dem Hamburger Raum zusammen. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen IT-Sicherheit im Mittelstand sowie Best-Practice-Ansätze für einen wirtschaftlichen Einsatz von Sicherheitsmaßnahmen. Gerade für den mittelständisch geprägten Wirtschaftsstandort Deutschland kommt der Aufklärung über IT-Sicherheit eine zentrale Bedeutung zu. Die Veranstaltung wird vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) in Kooperation mit „Deutschland sicher im Netz“ ausgerichtet.

In Folge der NSA-Spähaffäre ist das Bewusstsein für sichere IT bei Unternehmen spürbar gestiegen: Verbraucher und Unternehmen wollen ihre IT besser schützen, um eigenes Know-how, die Innovationen und Patente vor unberechtigtem Zugriff zu bewahren. Dabei gilt: Wichtige Fragen der IT-Sicherheit und Datenschutz können nur im internationalen Rahmen aufgeklärt und möglichst gelöst werden. Jenseits der politischen Debatten muss aber auch jeder Einzelnen für einen sicheren Umgang mit Informationstechnik informiert und ertüchtigt werden.

Mit „DsiN - Deutschland sicher im Netz“ wollen wir dazu einen praktischen Beitrag leisten: 

  • Seit Jahren beteiligen wir uns in der Task Force "IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und gestalten Expertenkreisen mit Hilfsangeboten zu IT-Sicherheit. Damit helfen wir Menschen und Unternehmen ganz konkret, sich besser vor  alltäglichen Angriffen und Missbräuchen zu schützen. Nach einer aktuellen Studie „IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2013“ bestehen IT-Risiken derzeit vor allem in folgenden Bereichen: der Sicherheit von E-Mails, der Absicherung mobiler Endgeräte sowie dem sicheren Einsatz von Cloud Computing.
  • Ein Projekt von DsiN befasst sich seit 2012 mit der Zielgruppe der "Steuerberater und Wirtschaftsprüfer als Multiplikatoren für IT-Sicherheit".  Ziel ist, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bundesweit als Multiplikatoren für IT-Sicherheit zu gewinnen. Gestärkt durch das neue Wissen können sie ihre Mandanten – in der Regel kleine und mittlere Unternehmen – für das Thema sensibilisieren und dort den Einfluss von IT-Sicherheit aufzeigen.
  • Ein anschließendes DsiN-Multiplikatorenprojekt befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema „Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit“. Dabei wurden Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sowie Rechtsanwälte, Unternehmensberater und Interne Revisoren in Workshops über Fragen der IT-Sicherheit aufgeklärt – und in die Lage versetzt, auch als Multiplikatoren gegenüber eigenen Mandaten zu aufzuklären. 2013 erfolgten 26 solcher Workshops in ganz Deutschland; bisher wurden mit ihnen über 500 Berufsträger unmittelbar und nachhaltig erreicht. Wir können davon auszugehen, dass die Multiplikatoren, die wir geschult haben, insgesamt rund 12.000 Mittelständler erreichen.

Darüber hinaus führen wir zahlreiche weitere Initiativen und Maßnahmen durch. Ein Beispiel ist der „Online-Sicherheitscheck“ von Deutschland sicher im Netz. Der Check hilft kleinen und mittleren Unternehmen,  technische und organisatorische Maßnahmen zu identifizieren, Schwachstellen abzustellen und eine Grundlage für ein Sicherheitskonzept zu erstellen. Das Konzept zielt auf eine langfristige Sicherheitskultur, die von allen Mitarbeitern gelebt wird.

Posted by Dr. Michael Littger, DsiN