E-Reader, Blogs und Facebook: Die virtuelle Welt breitet sich in rasantem Tempo aus und hat schon längst Einzug in die Welt der Literatur gehalten. Doch wie verändert sie unseren Umgang mit literarischen Texten? Werden wir in Zukunft noch zu gedruckten Büchern greifen oder nur noch virtuell lesen? Wird der klassische Schriftsteller in seinem Elfenbeinturm mit der Netzgemeinde konfrontiert werden, die ihm beim Schreiben über die Schulter schaut und womöglich auch noch ein Wörtchen mitreden möchte, wenn es um das Romanende geht?

Im Rahmen des Microsoft Kreativwettbewerbs zum Thema „New Storytelling“ wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen: "Welchen Einfluss hat unsere digitale Lebenswirklichkeit auf die Literatur?" 15 Blogger aus ganz Deutschland kommen vom 18. bis 20. November 2013 in München zusammen, um gemeinsam eine multimediale Story zu entwickeln. Zur Seite stehen uns dabei die vielfältigen Möglichkeiten von Office 365.

Nach Alexandra & Aygen, Carina & Ivo, Charlene, Jörg, Wulf und Julia stellt sich heute Nikola, die unter anderem bei  mikrotext bloggt, vor. 

Nikola über sich:

Ich interessiere mich seit dem 21. Jahrhundert für die Frage, wie Texte sich im Netz verändern und wie Texte sich im Netz verbreiten. Anfang der Nullerjahre gründete ich ein digitales Literaturmagazin, die "schriftstelle", die nun aber eingefroren ist, man kann sie noch im digitalen Archive (archive.org) teilweise nachlesen.

Seit 2009 konzipiere ich größere Blogprojekte etwa für die Berliner Festspiele (http://www.theatertreffen-blog.de) und habe mittlerweile verschiedene persönliche Blogs gestartet und meist wieder fallengelassen: hinterzimmer-salon.blogspot.com als Archiv eines Lesesalons, den ich in Berlin im Hinterzimmer eines Cafés zwei Winter lang veranstaltet habe, myfavouritestrings.wordpress.com über Jazzgeigenmusik, patalavaca.blogspot.com über eine Reise nach Gran Canaria u.a. mit Rubriken wie "Strand des Tages" oder "Statue des Tages" über merkwürdige Skulpturen an Kreuzungen. Ich habe selbst auch bei größeren Blogprojekten mitgebloggt, etwa für das European Journalism Centre oder bei http://www.superdemokraticos.com, ein zweisprachiges Blog, das ich zusammen mit der Autorin Rery Maldonado konzipiert und geleitet habe.

Derzeit blogge ich eigentlich hier, aber das Blog kommt nach Facebook und Twitter an dritter Stelle. So dass es leider etwas verwaist ist. Aber im Netz schreibe ich jeden Tag. Und dort lese ich auch jeden Tag und finde Autoren für meinen Digitalverlag mikrotext.

Und ich freue mich darauf, mit anderen darüber zu sprechen und weiterzuschreiben. Und neue Schreibwege und Textformen zu finden. 

Posted by Diana Heinrichs
Communications Manager Social Enterprise & Wettbewerbsstrategie