E-Reader, Blogs und Facebook: Die virtuelle Welt breitet sich in rasantem Tempo aus und hat schon längst Einzug in die Welt der Literatur gehalten. Doch wie verändert sie unseren Umgang mit literarischen Texten? Werden wir in Zukunft noch zu gedruckten Büchern greifen oder nur noch virtuell lesen? Wird der klassische Schriftsteller in seinem Elfenbeinturm mit der Netzgemeinde konfrontiert werden, die ihm beim Schreiben über die Schulter schaut und womöglich auch noch ein Wörtchen mitreden möchte, wenn es um das Romanende geht?

 Im Rahmen des Microsoft Kreativwettbewerbs zum Thema „New Storytelling“ wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen: "Welchen Einfluss hat unsere digitale Lebenswirklichkeit auf die Literatur?" 15 Blogger aus ganz Deutschland kommen vom 18. bis 20. November 2013 in München zusammen, um gemeinsam eine multimediale Story zu entwickeln. Zur Seite stehen uns dabei die vielfältigen Möglichkeiten von Office 365.

 Nach Alexandra & Aygen, Carina & Ivo, Charlene, Jörg und Wulf folgt heute Julia aus Köln mit ihrem Blog LIVE.LOVE.READ.

Julia über sich:

Ich bin Julia und wohne in Köln. Seit Dezember 2010 blogge ich und nach einer Namensänderung sowie einem Blogumzug findet man meinen Blog LIVE.LOVE.READ nun unter http://diejai.blogspot.de/.

Ich habe bereits sehr früh mein Herz an Bücher und die Literatur verloren. Mein Großvater ist Schriftsteller gewesen und somit wurde mir die Liebe zum geschriebenen Wort vielleicht auch ein Stück weit mit in die Wiege gelegt. Ein Leben ohne Buch ist für mich unvorstellbar. Ich liebe es zu lesen, mich mit Büchern zu umgeben, sie auszuwählen, über sie nachzudenken, mit anderen über sie zu sprechen, über sie zu schreiben und wenn niemand hinschaut kurz an ihnen zu riechen.

Anfangs stand ich der Digitalisierung von Büchern eher skeptisch gegenüber. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich Ebooks wirklich durchsetzen und dass ich selbst einmal Ebooks lesen werde, konnte ich mir noch viel weniger vorstellen. Doch zum Glück ist der Kopf rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann. Inzwischen finde ich das ganze unheimlich spannend und finde es toll, was man mit dem Einsatz verschiedener Medien alles erreichen kann.  Dass eine Geschichte heute nicht mehr nur auf Papier zwischen zwei Buchdeckeln existieren muss, empfinde ich als Bereicherung.

Ich freue mich sehr auf die Tage in München, denn ich erhoffe mir davon, ganz viel Input zu erhalten, Neues zu lernen und auf interessante Menschen und ihre Meinungen zu treffen.

 

Posted by Diana Heinrichs

Communications Manager Social Enterprise & Wettbewerbsstrategie