E-Reader, Blogs und Facebook: Die virtuelle Welt breitet sich in rasantem Tempo aus und hat schon längst Einzug in die Welt der Literatur gehalten. Doch wie verändert sie unseren Umgang mit literarischen Texten? Werden wir in Zukunft noch zu gedruckten Büchern greifen oder nur noch virtuell lesen? Wird der klassische Schriftsteller in seinem Elfenbeinturm mit der Netzgemeinde konfrontiert werden, die ihm beim Schreiben über die Schulter schaut und womöglich auch noch ein Wörtchen mitreden möchte, wenn es um das Romanende geht?

Im Rahmen des Microsoft Kreativwettbewerbs zum Thema „New Storytelling“ wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen: "Welchen Einfluss hat unsere digitale Lebenswirklichkeit auf die Literatur?" 15 Blogger aus ganz Deutschland kommen vom 18. bis 20. November 2013 in München zusammen, um gemeinsam eine multimediale Story zu entwickeln. Zur Seite stehen uns dabei die vielfältigen Möglichkeiten von Office 365.

Nach Alexandra & Aygen, Carina & Ivo, Charlene und Jörg folgt zum Wochenende Wulf aus dem Ruhrgebiet mit seinem Blog Medienjournal.

 Wulf über sich:

Ich heiße Wulf, bin 28 Jahre alt und lebe und arbeite im schönen Ruhrgebiet. Während ich mich beruflich in keiner Weise meinen multimedialen Hobbies widme, fiel – zunächst aus einer Laune heraus – im Februar 2011 der Startschuss für das Medienjournal. Anfänglich noch sehr auf Film-Kritiken fokussiert und sporadisch aktualisiert, kamen nach und nach immer mehr Buchbesprechungen hinzu, was schlicht daran liegt, dass ich seit meiner Kindheit ein leidenschaftlicher Leser bin und die Rezension der Bücher mir dabei hilft, das Gelesene noch einmal zu reflektieren.

Nur wenige Monate später folgte dann der Umzug auf die eigene Domain und damit einhergehend auch eine tiefergehende Beschäftigung mit dem Design und den technischen Hintergründen meines Wordpress-Blogs. Mittlerweile ist das Medienjournal fester Bestandteil eines jeden Tages, wird auch beinahe täglich mit neuen Inhalten gefüttert und hat dazu geführt, dass ich so exzessiv und voller Begeisterung Bücher lese wie seit meinen Jugendtagen nicht mehr. Daneben haben es mir aber mindestens ebenso sehr Filme, Bücher sowie Graphic Novels angetan, über die ich ebenso euphorisch berichte.

Mit der Blogtätigkeit geht natürlich eine entsprechende Präsenz in den Sozialen Netzen wie Facebook, Google+ und Twitter einher und als verlängerter Arm des Medienjournals möchte ich diese zusätzlichen Kanäle nicht mehr missen. Mittlerweile haben sich auch gerade im Literaturbereich einige Bekanntschaften ergeben, für die ich sehr dankbar bin, ebenso wie für den Umstand, mich in diesem gesonderten und gesteigertem Maße mit meiner Leidenschaft auseinandersetzen und identifizieren zu können. So freue ich mich, bereits jetzt schon auf dermaßen viele mir vorher unbekannte Werke aufmerksam gemacht worden zu sein und blicke nicht ohne Stolz auf nunmehr bald 1.000 Artikel zurück, so dass das Medienjournal als Tagebuch meiner Ausflüge in die Welt der Medien jedweder Art seinem Namen alle Ehre macht.

Wenn ich auch selbst absolut kein Freund von E-Readern bin und ganz dringend das Gefühl, den Geruch, die Haptik eines Buches brauche, beobachte ich natürlich dennoch, wie sich dieser Trend entwickelt und habe schon das eine
oder andere Buch auf meinem Tablet gelesen, nutze ich schließlich auch für zahllose andere Dinge die technischen Möglichkeiten, die sich einem heutzutage bieten. Dieses Interesse an neuen Medien, Einflüssen, Strömungen und Entwicklungen in Kombination mit meiner Begeisterung für Literatur jedweder Art haben mich dazu bewogen, an dem Kreativwettbewerb teilzunehmen und ich bin sehr
gespannt, was mich dort erwarten wird! Nicht von der Hand zu weisen ist natürlich auch, dass sich mir dort die Möglichkeit bietet, andere Blogger zu treffen, denen ich womöglich bis dato nicht oder nur digital begegnet bin.

 

Posted by Diana Heinrichs

Communications Manager Social Enterprise & Wettbewerbsstrategie