S-Bahn Verspätung und Regenschauern im Großraum München können meine Laune heute nicht trüben. Als ich Martin Schindlers Eingangsstatement auf silicon.de las, habe ich mich zugebenermaßen gefreut. Dort steht:

Microsoft scheint seine Liebe zu Linux zu entdecken.

Dass wir uns verändert haben und in der Cloud mehr als Sympathien für den Pinguin hegen, ist ein Weg, den Microsoft als Ganzes in den vergangen Jahren aktiv beschritten hat. Was wir 2011 mit einem Video zum 20. Geburtstag der Linux Foundation angedeutet haben, hat mittlerweile eine ganz eigene Dynamik in deutschen Unternehmen einwickelt. Aktuell setzt zum Beispiel die Hamburger Software Schmiede mineus auf Microsoft‘s Offenheit, wenn es darum geht, mit der deutschen Verlagsbranche ins digitale Zeitalter zu gehen. „So offen wie der Tagesspiegel der Open Source Community gegenüber steht, zeigt sich auch Windows Azure bei der mineus-Lösung”, sagte Mikro Nedeljkovic, Geschäftsführer der mineus GmbH, kürzlich. Denn das Back-End besteht aus einem Linux Server Cluster, der auf Windows Azure migriert worden ist.

Posted by Diana Heinrichs
Communications Manager Wettbewerbsstrategie