Schockgefroren, vom Laster überfahren und dann bekommt es auch noch ein Spiegelei direkt aufs Touch-Display „übergebraten“: Es gibt schönere Zeiten für das Surface, das in den Testlaboren von Microsoft sprichwörtlich fast schon 1000 Tode sterben muss, bis es in den Verkaufsregalen stehen darf.

In Redmond prüft Microsoft das aus einem Magnesiumgemisch bestehende Gerät auf seine Beständigkeit. Schließlich muss das Tablet den Alltag überstehen – und der ist nun mal bisweilen hart, feuchtfröhlich oder einfach nur unwirtlich. Dazu haben Microsoft-Ingenieure lauter ausgefeilte Alltags-„Torturen“ für das Surface entwickelt. Schwachstellen werden so rasch erkannt und können besser ausgemerzt werden. Mehr dazu sehen Sie im Video.

Posted by Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation