Der Durchbruch verschiedenster neuer Devices und Endgeräten hat auch vor der Spieleindustrie keinen Halt gemacht. Im Gegenteil.

Eine Vielzahl an Endgeräten und Systemen 
Das verstaubte Bild eines vor einem PC oder gar einer Konsole spielenden „Nerds“ ist vielen nach wie vor geläufig. Betrachtet man jedoch die Revolution der neuen Devices und Services scheint dieses Bild verzerrt. „Zocken“ bekommt eine völlig neue Bedeutung. Während noch vor einigen Jahren die Spieler hauptsächlich vorm PC oder mit der Konsole vorm Fernseher saßen, hat sich die neue Vielfalt an mobilen Devices und Services die Welt verändert.

Wie reagieren deutsche Spielehersteller darauf?
Natürlich fordern soziale Netzwerke, mobile Endgeräte und Ortsunabhängiges Zocken auch hiesige Spielehersteller heraus. Was will diese neue Generation an Spielern? Wie erreicht man diese? Wie gestaltet man ein Device-unabhängiges und nahtloses Spieleökosystem, welches immer und überall verfügbar ist? Diese Frage hat sich auch das deutsche Entwicklerhaus Beardshaker Games gestellt. Die Antwort mag fast schon zu einfach klingen:

"Bei der Entwicklung von unserem neuen Spiel „NonoCraft“ stand das Cross-Plattform-Design im Vordergrund. Als Backend-Lösung ist Windows Azure unglaublich komfortabel zu bedienen, einfach skalierbar und die Kosten sind stets überschaubar"
Jan Napitupulu, CEO Beardshaker Games

So können Nutzer jetzt ihren Score bei NonoCraft, dem Spielehit von Beardshaker Games, über den Microsoft Cloud Service für alle ihre Geräte abrufen – egal ob für Windows, Windows Phone, iPad oder Android Phone.

Windows Azure ist eine offene Plattform die auf Standards wie JSON und REST setzt. Durch seine Bibliotheken ermöglicht Windows Azure eine nahtlose Einbindung in Windows, Android und iOS Anwendungen. Windows Azure ist auch für b-interaktive, der Gamingschmiede aus Schwerte, der Schlüssel zum Social Gaming über Plattformgrenzen hinweg:

"Mit Dame haben wir das erste Spiel für User aller Plattformen zugänglich gemacht. So können die Spieler unabhängig vom Endgerät miteinander rundenbasiert zocken", sagte Eugen Barteska, Managing Director der b-interaktive GmbH

Freemium-Modelle erfordern ein Umdenken
Die wachsende Anzahl an Endgeräten hat aber eine weitere Neuerung in der Industrie mit sich gebracht. Heutzutage werden ca. 80% des Umsatzes bei mobilen Spielen durch sogenannte Freemium-Spiele erzielt. Nutzer möchten heutzutage ein Spiel vollständig nutzen können, bevor Sie sich entscheiden ihr Geld für ein Spiel auszugeben. Die Auswahl an kostenfreien und qualitativ hochwertigen Spielen ist größer denn je.

In-Game Bezahlmodelle, die die Spieler fesseln und immer wieder anziehen, haben sich als besonders erfolgreich durchgesetzt. Für die Entwicklerschmieden bedeutet dies jedoch, dass sie stark in Vorleistung gehen müssen. Eine Wette auf die Zukunft.

Windows Azure fängt die laufenden Kosten ein
Die laufenden Betriebskosten senkt Windows Azure auf ein Minimum. Das Risiko der Spanne zwischen Ausgaben und Ertrag kann so gering gehalten werden. Dafür hat sich auch der deutsche Spielehersteller ATGames entschieden. Mit Puzzlecraft setzt er auf ein Freemium Modell, ohne die Existenz oder das Wachstum der jungen Firma zu gefärden. ATGames stellt es seinen Nutzern frei, das gesamte Spiel kostenlos zu genießen oder über In-Game Einkäufe den Fortschritt zu beschleunigen und Wartezeiten zu verkürzen.

Games sind jetzt Services: Öfter mal was Neues
Dieses neue Bezahlmodell hat eine weitere große Veränderung mit sich gebracht. Spiele sind nicht einfach irgendwann fertig. Sie entwickeln sich als lebendiges Object fortwährend weiter. Spieler haben am Wachstumsprozess teil. Für die Entwickler bedeutet das, dass sie mit stetig neuen Funktionen, Inhalten, Medien und Angeboten das jeweilige Spiel anreichern.  

Heutzutage werden Spieler auch schon früh mit in die Entwicklung eines Spiels und der Storyline miteingebunden: Offene Beta Versionen. Das Hamburger Startup MobileBits hat mit seinem RPG Soulcraft diesen Weg gewählt. Soulcraft kann bereits im Beta Status auf allen Endgeräten wie iOS, Android oder Windows gespielt werden. Nutzer nehmen auf die Weiterentwicklung des Spiels Einfluss. Damit MobileBits am lebenden Objekt entwickeln kann und die Game-Versionen von dort auf die verschiedenen Plattformen konvertiert werden können, greift das Team um Geschäftsführer Boje Holz auf die Microsoft Cloud zurück. Neuerungen sind so schnell, unkompliziert und nahtlos auf allen Plattformen. Medieninhalte können über die Cloud auch einfach direkt auf das Endgerät gestreamt werden - weltweit. Restriktionen wie Speicherplatz, Standort oder Prozessorgeschwindigkeit des Endgeräts spielen keine Rolle mehr. Die Hannoveraner von MobileBits bieten ihre Entwicklungen daher in Asien genauso schnell wie in Europa an.

Links

Windows Azure Webseite - http://www.windowsazure.de

MobileBits - http://www.mobilebits.de/Blog/

b-interkative http://www.b-interaktive.com/binteraktive/b-interaktive.html

ATGames - http://www.atgames.eu/puzzle-craft.html

Beardshaker Games - http://www.beardshaker.com/

Referenz Mobile Bits - http://www.microsoft.com/de-de/business/kundenreferenzen/Windows-Azure-die-Kraft-hinter-Soulcraft.aspx

Posted by Stephan Pepersack
Product Manager Windows Azure