Was ich den letzten Tagen beim Deutschlandfinale des Imagine Cup 2013 in Berlin erlebt habe, hat mich wirklich begeistert. Und es hat mir wieder gezeigt, mit welcher Leidenschaft, Kreativität und Können unser IT-Nachwuchs sich aktuellen gesellschaftlichen Problemstellungen annimmt, um diese mit dem Einsatz neuesten Technologien – von der Kinect über Windows 8 bis hin zur Microsoft Cloud – zu lösen. Gratulieren möchte ich an dieser Stelle zunächst dem Gewinnerteam um Lucia, Johannes, Almuth und Matthias (Foto oben, v.l.). Sie konnten uns mit ihrem Projekt metappolic und der Entwicklung einer medizinischen App zum besseren und natürlichen Umgang mit Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Adipositas und erhöhten Blutfettwerten überzeugen. Als Siegerteam werden die vier jungen Studenten der Informatik, Medizin und des Ingenieurwesens der TU Dresden Deutschland Anfang Juli beim großen internationalen Imagine Cup Finale in Sankt Petersburg, Russland vertreten. Dafür wünsche ich ihnen schon jetzt viel Erfolg.

Die Technologiebegeisterung dieser vier Studenten und der weiteren mehr als 300, die sich im Rahmen der Microsoft Student Technology Conference zum gemeinsamen Coden und Netzwerken getroffen haben, stimmen mich positiv: Um den deutschen IT-Nachwuchs mache ich mir nach diesem Wochenende eine Sorge weniger. Und ich spreche hier sicherlich für Microsoft und alle Jurymitglieder, wenn ich sage, dass uns das Potenzial der Teilnehmer beindruckt hat. Mein Resümee: Unser IT-Nachwuchs ist fit und begeisterter denn je für das Thema IT und das Coding moderner Anwendungen und Softwarelösungen. Eine Bestätigung für uns, welchen hohen Stellenwert die Nachwuchsförderung für Deutschland hat, um dem Mangel an Nachwuchskräften gemeinschaftlich entgegenzuwirken.

Das ist unser Ziel mit Wettbewerben wie dem Imagine Cup: Wir führen junge Menschen an die Technologien von heute und morgen heran und fordern sie, sich kreativ mit dem aktuellen Wandel hin zur PC Plus-Ära – mit einem Plus an Endgeräten, Vernetzung und Personalisierung – auseinanderzusetzen. Gleichzeitig bauen sie durch den Dialog mit unseren Partnern wie Intel, Nokia und Avanade ihr Netzwerk weiter aus. Es ist einfach toll, so gute Partner mit an Bord zu haben. Intel stellt beispielsweise mit der Developer Zone ein globales Programm für die Software Community bereit. Online stehen den Entwicklern relevante technische Informationen, Tools, Dokumentationen und SDKs bereit, und in Workshops, MeetUps, AppLabs und Hackathons liegt der Technologiefokus unter anderem auf Windows 8, Parallel Computing, Android und HTML5.

Im Zusammenspiel mit dieser Förderung entstehen wunderbare Nachwuchsideen. Neben metappolic zum Beispiel das Projekt MySchool. Gegen Papierflut und hohen Papierverbrauch an Schulen und Universitäten entwickelten die vier jungen Entwickler aus dem Rheinland eine Windows 8 App für den digitalen Schulalltag. Stundenpläne, Hausaufgaben oder Arbeitsblätter lassen sich papierschonend in die Cloud hochladen und dort verwalten. Oder das Projekt ScreenFusion. Diese vier Studenten der DHBW Ravensburg und der Hochschule Ulm entwickelten eine Windows 8 Anwendung, die mit einem Klick die Bildschirme mehrerer Endgeräte, ob Tablets oder Smartphones, zu einem großen Screen vereinigt. Freuen konnten sich diese drei Projektteams über einen ganz besonderen Preis: den AppCampus Sonderpreis. Das Förderprogramm von Microsoft und Nokia unterstützt sie mit einer Seed-Finanzierung über 20.000 Euro und lädt sie zu einem einmonatigen Expertentraining an die Aalto University in Espoo nach Finnland ein. Übrigens: Bei der lokalen Ausgabe des AppCampus werden noch Sonderpreise für Ideen aus Deutschland vergeben. App-Ideen können bis 15. April hier eingereicht werden.

Zum ersten Platz in der Kategorie Games möchte ich auch dem jungen Entwicklerteam Christian und Paul gratulieren. Für ihr interaktives Lernspiel Clown School kreierten beide ein ganz neues NUI-Erlebnis basierend auf der Kinect-Technologie. Sie lassen Grundschüler unter vollem Körpereinsatz spielerisch das Einmaleins pauken, was nachweislich zu einem besseren Lernergebnis führt.

Mein persönlicher Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Sie haben uns großes Potenzial gezeigt und beim nächtlichen Hackathon mit mir Spaß und Ausdauer bewiesen. Darum meine Bitte an sie: „Macht bitte weiter!“ Zum Beispiel bei unserer Initiative BizSpark on Tour. Ab sofort können hier wieder Startups und Entwickler in Berlin, Köln und München die Möglichkeit nutzen, im kostenlosen Coworking Apps für Windows 8 und Windows Phone zu entwickeln. Microsoft-Experten sorgen für die fachliche Unterstützung und in Workshops gelingt der schnelle Austausch mit Gleichgesinnten.

Posted by Peter Jaeger
Senior Director Developer and Platform Evangelism (DPE)