Seit Montagabend steht das neueste Update des kostenlosen Software Development Kit (SDK) von Kinect für Windows bereit, was in der Tech Community für einige Begeisterung gesorgt hat. Denn eine der wichtigsten Neuerungen von Kinect für Windows SDK 1.7 ist Kinect Fusion, das zu den günstigsten derzeit verfügbaren Tools für das Erstellen von 3D-Modellen aus Objekten der realen Welt mit höherer Präzision gehört. Mit Kinect Fusion lassen sich mehrere Schnappschüsse aus dem Kinect für Windows Sensor „fusionieren“ und vollständige 3D-Modelle gestalten.

Darüber hinaus ist auch Kinect Interactions im SDK 1.7 enthalten und mit Funktionen wie Push-to-Press Buttons (Drücken der Hand zur Betätigung einer Schaltfläche) oder Grip-to-Pan (Finger zur Faust ballen oder greifen, um die Vergrößerung anzupassen) ausgestattet. Zudem bietet das SDK nun auch Möglichkeiten für die Interaktion mehrerer Benutzer. Dazu wurde die Erkennung von Handbewegungen wie offene oder geschlossene Hände – wie alle neuen Funktionen nach vielen Tausenden Stunden der Forschung, Entwicklung und Erprobung – realisiert.

Zusammenfassend bedeutet das, dass die Nutzung von Kinect somit noch natürlicher wird mit der Erweiterung der möglichen Gesten, um nicht zu sagen, einem tausendfach erprobten „Gesten-ABC“...


Das „Kinect for Windows“ Kit zielt dabei weniger auf Anwendungen für normale Desktop-PCs, vielmehr kann es für die berührungslose Steuerung von Software auf sehr großen Displays in OPs, Ausstellungen oder als interaktives Schaufenster eingesetzt werden.

Man kann schon erahnen, welche Nutzerszenarien sich hier ergeben, bzw. sind ja schon einige unter dem Namen „Kinect Effect“ in den letzten zwei Jahren bekannt geworden, seit Kinect neben dem Spiele- und Entertainment-Bereich in vielen weiteren Gebieten zum Einsatz kommt, etwa um Ärzten die Arbeit zu erleichtern, bei der Behandlung von frühkindlichem Autismus oder bei der Steuerung von Airdrohnen. Audi setzt Kinect in seinem Showroom der Zukunft ein und in Tokyo bekommt ein Stadt-, bzw. Schaufenster-Bummel eine ganz neue Dimension.

Posted by Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation