Dass man mit den Schlaumäusen Preise gewinnen kann, wussten wir ja schon. In den vergangenen Jahren wurde unsere Lernsoftware für Vorschulkinder mehrfach ausgezeichnet, z.B. mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis digita oder der Goldenen Giga-Maus der Zeitschrift Eltern. 

Diesmal verleiht Microsoft selbst den Preis und bedankt sich damit auch gleichzeitig bei seinem Partner, der Berliner Agentur Helliwood media & education, die gerade mit Hochdruck an der Entwicklung der dritten Schlaumäuse-Version arbeitet. Beim Microsoft Partner of the Year Award hat es Helliwood auf den Finalistenplatz in der Kategorie „Public Sector – Education“ geschafft. Die Berliner Lernmedien-Experten konnten sich unter rund 50 weltweiten Einreichungen für diese Kategorie durchsetzen. In ihrer Begründung hebt die Jury besonders die Entwicklungsleistung rund um die neue Windows 8-basierte Schlaumäuse-Version hervor.

Mit dem „Education Partner of the Year Award“ zeichnet Microsoft jedes Jahr besonders innovative Lösungen von Microsoft-Partnerunternehmen aus. Voraussetzung ist, dass es sich dabei um aussagekräftige Lösungen für den Bildungsbereich handelt. Das Thema Leseförderung ist nach wie vor ein gesellschaftlich besonders herausfordernder Bereich, wie zum Beispiel auch der vergangene Woche vorgestellte Bildungsbericht von Bund und Ländern beweist, der zum vierten Mal veröffentlicht wurde.

Ein alarmierendes Ergebnis: Fast 20 Prozent der 15-Jährigen in Deutschland können nicht richtig lesen und Texte verstehen. Mit der Initiative Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache setzt sich Microsoft seit nunmehr fast zehn Jahren für die frühkindliche Sprachförderung in Kindergärten ein, um Kindern einen guten Start in ihre schulische Laufbahn zu ermöglichen.

Die aktuelle Testphase der neuen Software in Erfurter und Berliner Kitas zeigt: Die dritte Version der Schlaumäuse-Lernsoftware überzeugt nicht nur grafisch und konzeptionell: Das neue Programm bietet auch eine Vielzahl technischer Raffinessen, die mithilfe von Windows 8 erst möglich wurden. Ein entscheidender Fortschritt: die Kinder können die gesamte Software mit den Fingern bedienen. Eine Maus ist dafür nicht mehr zwingend notwendig. Selbst eine Steuerung durch bloße Gesten ist mithilfe einer neuen Kinect-gesteuerten Zusatzapplikation möglich. 

Gleichzeitig ergeben sich durch die Online Verfügbarkeit vollkommen neue Umsetzungsmöglichkeiten. Bisher war die Software nur als CD-Rom erhältlich. Künftig können die Anwender die Version ganz einfach im Internet herunterladen oder als browserbasierte Version online nutzen. An der Schlaumäuse-Initiative teilnehmende Einrichtungen können Eltern künftig einen Zugangscode zur Verfügung zu stellen, um die Schlaumäuse zu Hause weiter zu nutzen. Hierdurch ergeben sich gute Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. Unter Windows 8 wird die Einrichtung der Software noch einfacher, da das Programm automatisch aus dem Store installiert werden kann. Hinzu kommt, dass durch die Onlineanbindung im Gegensatz zur alten Version zukünftig wichtige Updates eingespielt werden können, beispielsweise neue Übungen. 

Im Herbst ist es endlich soweit: dann wird die neue Schlaumäuse Software an den Start gehen. Wir finden sie jetzt schon preisverdächtig und sagen: Herzlichen Glückwunsch, Helliwood!

Posted by Silke Goedereis
Communications Manager Corporate Citizenship