Das Kölner Traditionsunternehmen Holthausen GmbH hat Google Apps den Hahn zugedreht und auf Microsoft Office 365 migriert, dafür gibt es gute Gründe:

-      Allzeit- und ortsunabhängige Zusammenarbeit und Einsatzplanung

-      Direkte Einbindung in die bestehenden Arbeitsprozesse

-      Interoperabilität für nahtlose Anbindung in bestehende IT-Landschaften

Hinter der Migration steckt auch das Engagement eines Microsofts Partners – der Großbecker & Nordt Bürotechnik Handels GmbH.

Als Vertreter der Firma Holthausen Anfang 2012 zum Firmenseminar für eine neue PDS abacus Software bei Marcus Großbecker in Köln vorbeischauten, bestellten sie kurzerhand den Office 365 Dienst nach einer kurzen Erklärung und Demo mit. Das war an einem Dienstag. Am Freitag war die Lösung komplett live.

 Ab hier kam ein Dominoeffekt zum Laufen: Holthausen diente als Referenz für weitere Kunden unseres Partners und innerhalb  kürzester Zeit migrierte die Firma Wefers, die Anlagen für alle haustechnischen Gewerke, insbesondere Heizung, Sanitär, Kälte und Lüftung plant und installiert, auf  Office 365.

Überzeugt hatten das Beispiel Holthausen und die Beratungskompetenz: „Unser Kunde musste hier einen generellen Kompetenzvorsprung in Microsoft Lizenzierungsfragen vermuten - Und: Recht hat er gehabt!“, so Geschäftsführer Marcus Großbecker.

Für uns ein gutes Beispiel, in welchem Tempo und vor allem mit welchem Kunden und Partner Feedback sich der Dominoeffekt mit Office 365 in Deutschland weiter fortsetzt.

Posted by
Astrid Aupperle

Communications Manager Wettbewerbsstrategie, Public Sector & Employer Branding