Was Design angeht, müssen wir zugeben, denkt man nicht sofort an Microsoft. „Gutes“ Design spielt im weiteren und engeren Sinne natürlich auch bei Software eine große Rolle. Und deshalb ist es per se nicht überraschend und doch bemerkenswert, dass Microsoft beim Thema Design neue Schwerpunkte setzt. In Steve Ballmers CES Keynote am 9.1. lieferte das Metro-Design den roten Faden. Und in einer Mail an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Microsoft schrieb der Microsoft Chef mit Referenz auf seine Keynote gestern: 

„Throughout the evening we focused on the Metro style design language and showed how it really comes to life on Windows Phone, Xbox and Windows 8. Metro style design connects people directly to the people and information most important to them. It is fast, fluid, dynamic and will unify experiences across the phone, PC, tablet and TV in 2012.”  

Metro Design ist nicht mehr nur ein Design-Element in Windows Phone, wo es von Nutzern beste Noten erhält, sondern sorgt seit dem Dezember-Update auch auf der Xbox für Ordnung und bald in Windows 8. Klare Linienführung, reduziert auf das Wesentliche. Die alten Tugenden der Bauhaus-Welt werden zum prägenden Element im Umgang mit Microsoft Software. Wer hätte das gedacht? 

In der NYT stand dieser Tage ein lesenswerter Beitrag, der die Geschichte der Entwicklung des Metro-Designs bei Windows Phone beleuchtet. Inzwischen sehen Microsoft Powerpoint Präsentationen nach Metro aus; wer den Microsoft-Stand auf der CES sieht, wird feststellen, dass hier die Stand-Designer zum Abschied von der Messe noch mal richtig investiert haben. Und deshalb erwartet die Besucher auf dem Microsoft-Stand in der Halle 4 auf der CeBIT im März auch ein Stand im Metro-Design. Das Motto: Microsoft Heartbeat – The Power of Design. 

Das Design von Produkten – am direktesten in Hardware nachvollziehbar – transportiert auch immer etwas von der Verfasstheit des Unternehmens. Auch diesen Aspekt spricht der NYT Beitrag über eine weniger schmeichelhafte Aussage von Steve Jobs über Microsoft an. Metro Design ist schlicht, offen, es stellt den Nutzer in den Mittelpunkt - Attribute, die man mit Microsoft noch vor einiger Zeit nicht in Verbindung gebracht hätte. Jedenfalls nicht, solange man den Start-Knopf drücken musste, um den PC abzuschalten J. (Hinweis an XP-Benutzer: das ist heute nicht mehr so!) Weil sich also das Unternehmen verändert hat, findet auch eine Design-Sprache Eingang in die Produkte und darüber hinaus, die diese Veränderung visuell übersetzt. Deshalb habe ich das Gefühl, mit dem neuen Metro Design bei Microsoft ist etwas weitreichenderes im Entstehen, als nur „Kacheln“. 

Posted by
Thomas Mickeleit
Director of Communications Microsoft Deutschland / zur Zeit Las Vegas