Vor einigen Wochen zeigte Steven Sinofsky, President Windows und Windows Live Division Microsoft, auf der BUILD-Konferenz in Anaheim eine Preview von Windows 8 und die damit verbundenen Möglichkeiten für Entwickler, wie die neue WinRT für Apps im Metro-Style und den Windows Store.

Gestern Abend Ortszeit stellte Antoine LeBlond, Corporate Vice President von Windows Web Services, in San Francisco bei der „Windows Store Preview“ die flexiblen und innovativen Geschäftsmodelle, von denen Entwickler profitieren, im Detail vor.

Dank der Millionen Kunden, die über PCs, Desktops, Laptops und Tablets mit Windows 8 verfügen, bietet keine andere Plattform Entwicklern so vielversprechende Möglichkeiten wie der Windows Store. Der Windows Store wird weltweit verfügbar sein und Entwickler werden ihre Apps in 231 unterschiedlichen Märkten, in mehr als 100 Sprachen vertreiben können.

Weitere Informationen über Genehmigungsverfahren, die zahlreichen Funktionalitäten des Windows Store, das optimale Bereitstellen der Apps, das Beteiligungsmodell und die verschiedenen Geschäftsmodelle für Entwickler finden Sie im Fact Sheet und auf dem neuen Windows Store Blog. So werden beispielsweise Entwickler, die den Zahlungsdienst von Microsoft in Anspruch nehmen, bis zum einem Umsatz von 25.000 USD mit 70 Prozent an App-internen Käufen beteiligt. Wenn dieser Bruttoumsatz beim Absatz von Apps und App-internen Käufen überschritten wird, steigt die Umsatzbeteiligung auf 80 Prozent.

Im Microsoft News Center gibt es ein Video von der Ankündigung und Screenshots vom Windows Store.

Microsoft ruft alle Entwickler dazu auf, heute mit dem Programmieren ihrer Apps anzufangen, so dass sie zum Launch von Windows 8 den Kunden im Windows Store zur Verfügung stehen. Zentraler Einstiegspunkt für Entwickler ist http://dev.windows.com.

Posted by Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation