Die Polizei NRW beweist, wie man mit Microsoft-Technologie zum innovativen Vorreiter werden kann und startet in Zusammenarbeit mit Microsoft mit einer Applikation für Slates (Tablet-PC) ein neues zukunftsweisendes Pilotprojekt. Das Slate ersetzt ab Januar 2012 bei Verkehrskontrollen die traditionellen, handgeschriebenen Notizbücher und papierbasierten Formulare. NRW geht damit einen weiteren Schritt in Richtung Vernetzung und nutzt die Potenziale innovativer IT um die Polizeiarbeit effektiver, schneller, flexibler und auch bürgerfreundlicher zu gestalten. Microsoft bietet unter dem Begriff „Connected Government“ integrierte IT-Strukturen für die „Vernetzte Verwaltung“. Vernetzung ist der Schlüssel zu besserem Service und mehr Kosteneffizienz in der öffentlichen Verwaltung. Gerade beim Informationsmanagement kann die öffentliche Hand Maßstäbe für Innovationskraft setzen und damit zum Vorbild für Wirtschaftsunternehmen werden.

„Connected Government modernisiert die Kommunikation zwischen Behörden, Bürgern und Unternehmen und schafft neue Möglichkeiten der Partizipation und Interaktion. Es hebt die althergebrachte starre Trennung von Behördenstrukturen auf und verbessert sie im Sinne einer Bedarfsorientierung und Prozessoptimierung“, erklärt Marianne Janik, Senior Director Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland.

Anwender müssen sich dabei jederzeit sicher sein, dass sie sich auf die vorhandenen Systeme tatsächlich verlassen können. Hier stehen IT-Unternehmen und Cloud-Anbieter besonders in der Pflicht. Microsoft versteht diese Verantwortung als Corporate Technical Responsibility.

Innovationstreiber NRW: Wie moderne IT die Polizeiarbeit unterstützt

Mit Hilfe einer Applikation für Slates können die Daten nun bei Verkehrskontrollen direkt in das System eingetragen und mit der zentralen Datenbank abgeglichen werden. Unterlagen wie Führerschein oder Personalausweis werden noch vor Ort gescannt. „Mit dem Slate können wir die schnelle Erfassung der notwendigen Informationen direkt am Einsatzort vornehmen. Umständliche Doppelarbeit entfällt, Fehlerquellen werden reduziert. Die Prozesse werden mittels moderner Technologien wie Cloud Computing nicht nur schneller und flexibler, sondern wir nutzen unsere personellen und finanziellen Ressourcen deutlich effektiver“, erklärt Andreas Lezgus, Referent für Informations- und Kommunikationstechnik der Polizei im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW.

Der Einsatz der Slates ist ein weiterer konsequenter Schritt der innovativen strategischen Ausrichtung der Polizei in NRW. Bereits mit dem GSL.net für „Große Schadenslagen“ war Nordrhein-Westfalen Vorreiter, mittlerweile wird das mit Microsoft Cloud-Services realisierte Informationssystem für zehn weitere Bundesländer bereitgestellt. Es erlaubt der Polizei im Katastrophenfall auf die Informationen unterschiedlicher Gruppen wie Notärzte und Rettungskräfte zurückzugreifen. Alle Akteure können über diese Plattform eng zusammenarbeiten und zentral koordiniert werden.

Mit einer Windows Phone 7 App bietet NRW seinen Bürgern darüber hinaus einen direkten Informations- und Notfallservice an. „Die mobile Nutzung von Internetdiensten wird weiter enorm zunehmen. Wir wollen allen Bürgerinnen und Bürgern mit den Apps sinnvolle Informationen aus ihrer Umgebung bereitstellen und den Zugang zur Polizei in allen Lebenslagen so einfach wie möglich machen“, so Lezgus.

Das Pilotprojekt der Polizei NRW und weitere spannende Vernetzungslösungen für den öffentlichen Sektor präsentiert Microsoft heute und morgen am Stand 530 in Halle 2, auf der Messe Moderner Staat in Berlin.

posted by Astrid Aupperle
Communications Manager Public Sector