Was haben Asthmadiagnosen, Programmierspiele für Kinder, real-time-3-D-Abbildungen, Aidsforschung, ein Übersetzungsprogramm für Wikipedia und Klimamodelle gemeinsam? Alle sind Projekte aus der Forschungsabteilung von Microsoft. Und profitieren somit von den Fortschritten in den Bereichen Computerwissenschaften und Software-Engineering, wie zum Beispiel die Weiterentwicklung neuartiger Benutzeroberflächen und der Mensch-Maschine-Interaktion sowie die Verwertung so genannter „big data“, deren Verarbeitung Forscher bisher vor große Herausforderungen stellte.

Innovationen sind ein entscheidender Wettbewerbsvorteil im hart umkämpften (IT-) Markt.  Doch dies ist nur eine Aufgabe, der sich Microsoft Research verschrieben hat: Mit der Vision, dass Computer bald sehen, hören, sprechen und zuhören könnten, startete Bill Gates 1991 Microsoft Research. Microsoft war damit eines der ersten Software-Unternehmen überhaupt, das sich eine eigene Forschungsabteilung leistete, die nicht ausschließlich auf die Weiterentwicklung eigener Produkte achtete, sondern verantwortungsbewusste Zukunftsforschung betrieb.  Mit einem einzigen Forschungszentrum in Redmond gestartet, arbeiten mittlerweile über 1.000 Wissenschaftler und IT-Experten in Think Tanks an zwölf Standorten auf vier Kontinenten und entwickeln die Technologien von  morgen. Eine der großen Stärken der Forschungsabteilung von Microsoft ist der offene Austausch mit anderen Forschungseinrichtungen. Unter dem Motto „Connect and Collaborate“ arbeiten die Spezialisten bei Microsoft mit Wissenschaftlern aus den verschiedensten Forschungsbereichen wie Biologie, Chemie, Soziologie, Astronomie und Medizin zusammen und können so eine große Bandbreite an innovativen Projekten  umsetzen. Getrieben von dem festen Glauben – und zahlreichen Beweisen, wie auf der Jubiläums-Website von Microsoft Research zu sehen ist, dass IT einen wesentlichen Bestandteil bei der Lösung der drängendsten Probleme der Menschheit in Bereichen wie Bildung, Gesundheit und Umwelt leisten kann.

Posted by Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation