Neue ERP-Lösung unterstützt Entwicklung neuer Rennwagen

Gerade mal zwei Jahre ist es her, dass sich ein neues Team der Aufgabe gewidmet hat den Namen „Lotus“ wieder in der Formel 1 zu etablieren. Im Oktober 2009 bestand das Team aus 11 festen Mitgliedern, einer Handvoll freien Designern, fünf Lieferanten und genauso viel CAD-Rechnern in einer Scheune in Norfolk (Großbritannien). Innerhalb von 12 Monaten waren es schon mehr als 200 Angestellte, eine komplette, leistungsfähige CAD-Infrastruktur und 720 Lieferanten. Ein beeindruckendes Wachstum, wie ich finde.

Eine Herausforderung ist das schnelle Wachstum so zu kontrollieren, dass das Ganze dann auch wirklich als Team zusammenspielt. Denn eines kann man sich in der Formel 1 nicht leisten: Qualitätsprobleme und Lieferengpässe durch unorganisierte Zusammenarbeit mit den Lieferanten. Genau diese Kombination: Flexibel das Wachstum abbilden und dennoch konsolidiert und kontrolliert Unternehmensprozesse im Einkauf, Finanzbereich und der Herstellung des  Fahrzeugs abzubilden waren entscheidend bei der Entscheidung für Microsoft Dynamics AX.

Details und Hintergrund zur Entscheidung des Lotus-Teams finden sich hier in der Pressemitteilung. 
http://www.microsoft.com/presspass/emea/presscentre/pressreleases/September2011/TeamLotusAndMicrosoftDynamics.mspx

Hintergrund zu Microsoft Dynamics AX:
http://www.microsoft.com/germany/dynamics/produkte/ax/ueberblick/default.aspx

Posted by
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Infrastructure and Applications Software
Microsoft Deutschland