Unterschleißheim,15. Juli 2011 –Angriffe durch bösartige Software (Malware) stellen weiterhin eine enorme Bedrohung für die Internetnutzer dar. In den letzten 12 Monaten wurden insbesondere europäische Benutzer von Malware-Entwicklern ins Visier genommen.

Eine unabhängige Studie des renommierten amerikanischen Testinstituts NSS Labs hat nun festgestellt, dass der Internet Explorer 9 den umfassendsten Schutz gegen diese Angriffe bietet. Während der 19 tägigen Studie wurden die aktuellsten Versionen aller gängigen Browser auf ihr Abwehrverhalten gegen die für europäische Nutzer am gefährlichsten eingestuften URLs getestet. Die neueste Version des Microsoft Browsers erreichte unter den gegebenen Testbedingungen das eindeutige Ergebnis von 100 Prozent abgewehrter Malware und liegt damit weit vor allen anderen gängigen Browsern.

92 Prozent der Angriffe ließen sich bereits im Vorfeld durch die Funktion URL Reputation blockieren. URL Reputation erkennt vorzeitig schadhafte Websites und warnt den Internetnutzer rechtzeitig bevor er die Seite aufruft. Die restlichen 8 Prozent wurden durch das neue Feature Application Reputation geblockt. Diese Funktion ist im Download Manager des Internet Explorer 9 integriert und entfernt selbständig unnötige Warnungen vor dem Download von bekannter und risikofreier Software. Gleichzeitig warnt es eindringlicher vor Daten, die mit einem höheren Risiko behaftet sind. Dadurch beugt der Internet Explorer 9 vor, dass Nutzer, die bei jedem Download mit einem Warnhinweis konfrontiert werden, diese Hinweise nicht mehr ernst nehmen und übersehen.

Der Internet Explorer blockiert mit seinen verbesserten Sicherheitsfeatures fast siebenmal so viel Malware wie seine Konkurrenz.

Die Studie kann hier heruntergeladen werden: http://www.nsslabs.com/research/endpoint-security/browser-security/

Hier gehts zur PM: http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/pressemitteilung.mspx?id=533398