Die Debatte um sichere Daten im Internet ist groß – zu Recht! Die Deutschen machen sich stärker als in den Vorjahren Gedanken um Datenschutz und sorgen sich vermehrt vor Datenmissbrauch. Gleichzeitig geht allerdings auch die Nutzung von Datensicherheitsmaßnahmen wie das Verwenden von Phishing-Filtern, Firewalls oder Virenprogrammen durch den Internetnutzer zurück. Dies belegt die aktuelle Studie „Datenschutz im Internet 2011“, die Microsoft Deutschland zusammen mit TNS Infratest vergangene Woche präsentierte.

Wir brauchen beim Datenschutz eine größere Transparenz, damit der Nutzer zum Herrn seiner Daten wird. Er muss genau wissen, welche Daten gesammelt und wie sie verwendet werden. Sinnvoll wäre ein Datenschutz-Siegel, das bei Verbrauchern das Vertrauen erhöht. Die geplante Stiftung Datenschutz könnte ein solches Siegel vergeben. Natürlich müssen auch die IT-Unternehmen dafür sorgen, dass Produkte den Datenschutzstandards genügen und ihre Produktion und Produktentwicklung dementsprechend anpassen. Zudem ist eine Steigerung der Medienkompetenz beim User selbst unerlässlich.

Im Kern geht es beim modernen Datenschutz vor allem um drei Bereiche und Akteure: Die Modernisierung des Datenschutzes durch den Gesetzgeber, das Schaffen von höchsten technischen Sicherheitsstandards und Anbietertransparenz durch die Industrie als auch die Eigenverantwortung der Internetnutzer selbst.

Wie können wir das schaffen? Die von der Politik seit langem geplante Stiftung Datenschutz ist hier der richtige Schritt, aber er muss auch gegangen werden. Dafür macht sich Microsoft Deutschland stark. Der Gesetzgeber muss verlässliche Rahmenbedingungen im Datenschutz schaffen, die den Bürger schützen, technischen Fortschritt ermöglichen und Rechtssicherheit für Unternehmen schaffen. Ein sinnvolles Element sind dabei Selbstregulierungsmechanismen der Wirtschaft.  Microsoft leistet Pionierarbeit, indem Datenschutzgesichtspunkte bereits maßgeblich in die Produktentwicklung mit einfließen. Darüber hinaus engagiert sich Microsoft Deutschland bereits seit vielen Jahren durch diverse Initiativen für die Verbesserung der Medienkompetenzen.

Wenn sich alle Beteiligten ihrer Verantwortung bewusst sind, kann ein neues Selbstverständnis zur Datensicherheit und zum Datenschutz geschaffen werden. Langfristiges Ziel muss es sein, eine Selbstverständlichkeit zum Miteinander im Internet zu generieren, die einen sicheren Umgang im Netz ermöglicht – von allen Seiten!

Die Studie „Datenschutz im Internet 2011“ von TNS können Sie hier downloaden: http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/topthemendetail.mspx?id=38.

Die Pressemitteilung finden Sie hier: http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/pressemitteilung.mspx?id=533374

Posted by Dr. Severin Löffler
Senior Director Legal and Corporate Affairs