Aktuelle TNS Infratest-Studie „Datenschutz im Internet 2011” zeigt: • Zwei Drittel der deutschen Internetnutzer wünschen sich klarere Datenschutzbestimmungen. • Jeder Zweite befürwortet einheitliches Datenschutzsiegel. • 51 Prozent der Deutschen sehen sich selbst beim Schutz der persönlichen Daten in der Pflicht. Unterschleißheim, 1. Juni 2011. Internetnutzer haben in puncto Medienkompetenz Nachholbedarf. Dies geht aus der aktuellen Studie „Datenschutz im Internet 2011” hervor, die TNS Infratest im Auftrag von Microsoft Deutschland durchgeführt hat. Besonders die unter 30-jährigen gehen vielfach unbedarft mit ihren Daten im Netz um: Knapp jeder Fünfte der internetaffinen Altersgruppe hat beispielsweise keinerlei Bedenken bei der Eingabe seiner persönlichen Daten in sozialen Netzwerken. „Nicht nur Unternehmen sind für die Sicherheit und den Schutz von Nutzerdaten verantwortlich. Diese Verantwortung beginnt bereits bei den Nutzern selbst, die oft zu unvorsichtig persönliche Daten preisgeben”, so Prof. Dr. Jo Groebel, Direktor des Deutschen Digital-Instituts. Dabei wünschen sich die Deutschen eine größere Transparenz und Klarheit bei den Datenschutzbestimmungen der Anbieter. Knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) sind unzufrieden mit den aktuellen Bestimmungen vieler Online-Anbieter und fordern transparentere Informationen über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung ihrer Daten.
Hier geht es zur PM.
Posted by Microsoft Newsservice