Der Gesundheitsmarkt steht vor weitreichenden Veränderungen. Neben der Überalterung der Bevölkerung, dem Anstieg chronischer Krankheiten und regionalen Unterschieden in der medizinischen Versorgung sehen sich medizinische Einrichtungen einem anhaltenden Fachkräftemangel gegenüber. Intelligente IT-Lösungen wie Cloud Computing sind hier einer der Schlüssel, Kosten im Gesundheitswesen zu reduzieren und Abläuft effizienter zu gestalten. Laut einer Studie des Münchener Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) steigen die Ausgaben für Software und IT-Services im deutschen Gesundheitswesen zwar um jährlich acht Prozent, die Realität in deutschen Krankenhäusern sieht aber häufig anders aus. Mit IT-Investitionen von zwei Prozent belegt Deutschland im internationalen Vergleich einen hinteren Platz. Und in der IT-Standardisierung und -Automatisierung hinkt die Gesundheitsbranche der Industrie um fast zehn Jahre hinterher. Bestehende Systeme sind meist proprietär und nicht für heutige Herausforderungen wie die übergreifende und interdisziplinäre Kommunikation gerüstet.

Solange die IT nicht den nötigen Stellenwert im Gesundheitsmarkt erhält, wird es schwer Effizienzpotentiale zu heben. Denn gerade in der Gesundheitswirtschaft können alle Akteure von innovativen IT-Lösungen profitieren. Das Klinikum Stuttgart beispielsweise spart mit dem Microsoft Windows Server Hyper-V jährlich zirka 115.000 Euro bei der Wartung der Infrastruktur, den Betriebs- und Stromkosten. Oder das Asklepios Klinikum reduziert durch IT-Standardisierung die Kosten um jährlich 37 Prozent pro Client.

Unser aktueller Webcast „Cloud Trendreport Healthcare“ zeigt Ihnen weitere Anwenderbeispiele, Trends und Informationen zum wachsenden Stellenwert von IT im Gesundheitswesen.

Posted by Christian Köth, Leiter des Geschäftsbereichs Healthcare bei Microsoft Deutschland